buchreport

Wir reichen die Entschädigung gern weiter

Vergangene Woche hat sich Amazon erstmals öffentlich zu dem Konditionenstreit mit Hachette geäußert und einen finanziellen Ausgleich für Autoren ins Spiel gebracht. Inzwischen hat die US-Verlagsgruppe darauf reagiert. 
Wie berichtet, hat Amazon angeboten, 50% in eine Art Stiftung für Autoren zu investieren, um diese für die Lieferverzögerung zu entschädigen – unter der Bedingung, dass Hachette die andere Hälfte übernimmt. 
Für Hachette steht eine Lösung in der Konditionenfrage an erster Stelle. Sobald eine Einigung erzielt wurde, sei man gerne bereit, mit Amazon über eine Entschädigung für die Autoren zu sprechen. Für den Schaden – und damit für eine Entschädigung – verantwortlich ist aus Sicht der Verlagsgruppe aber offenbar in erster Linie Amazon: Jegliche Zahlungen, die der Onliner für angemessen halte, reiche man gerne an die Autoren weiter. 
Des Weiteren sei man dankbar für die viele Unterstützung, die von Seiten der Autoren und Agenten erhalten habe. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wir reichen die Entschädigung gern weiter"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Neuhaus, Nele
Ullstein
2
Adler-Olsen, Jussi
dtv
3
Fitzek, Sebastian
Droemer
5
Rossmann, Dirk; Hoppe, Ralf
Lübbe
22.11.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten