»Wir haben sogar eine Vorreiterrolle«

Tom Oberbichler ist im Dezember zum neuen 1. Vorsitzenden des Selfpublisher-Verbands gewählt worden. Im Interview spricht er über Lage und Perspektive des Selfpublishings.

Tom Oberbichler (Foto: Sabine Starmayr)

Wie ist die Stimmung bei den Self­publishern?

Es herrscht immer noch Aufbruchsstimmung. Viele Autoren sind schon angekommen, es gibt aber auch viele, die das Selfpublishing erst neu für sich entdecken. Ich erlebe die Szene als sehr schwungvoll und positiv.

Ist der Markt für Selfpublishing-Titel nicht mittlerweile gesättigt?

Natürlich gibt es in den Amazon-Top-10 nur jeweils 10 Plätze. Aber gerade der E-Book-Bereich, wo die meisten Selfpublisher Fuß fassen können, bietet weiterhin viele Möglichkeiten. Meiner Einschätzung nach befinden wir uns da immer noch in einer Wachstumsphase. 

Das liegt zum Teil auch an der sehr niedrigen Bepreisung. Ist das für Autoren nicht letztlich ein Nachteil?

Das muss man differenziert betrachten: Im Sachbuch-Segment ist man von Niedrigpreisen weitgehend verschont. Im Romance-Bereich sehen sich allerdings tatsächlich viele gezwungen, mit ganz niedrigen Preisen zu agieren, um nach vorne zu kommen. In anderen Genres wie Krimi und Thriller oder Fantasy ist hingegen zu beobachten, dass sich Autoren wie Leser langsam daran gewöhnt haben, dass ein Buch auch etwas mehr kosten darf. Total billig kann jedenfalls kein langfristiges Geschäftsmodell sein.

Der Verband hat sich in diesem Jahr weiter vernetzt und neue Förderpartner gewonnen. Fruchtet Ihr Networking?

Aktuell dürfen wir tatsächlich die Früchte unserer Arbeit der letzten Jahre genießen und sind in der glück­lichen Situation, dass interessante Ansprechpartner von selbst auf uns zukommen. Das ist zum einen eine wachsende Zahl von Dienstleistern, die Angebote für Autoren entwickeln, zum anderen sprechen uns der Börsenverein sowie Online-Anbieter von Tolino bis Amazon an, wenn sie wissen wollen, was in der Self­publishing-Szene los ist. Ich sehe uns da auf einem guten Weg, sowohl online als auch mit unseren Präsenzen auf den Messen in Frankfurt, Leipzig und Berlin.

Auch Verlage bauen ihr Engagement aus ...

Ja, gerade die großen Publikumsverlage sind selbst in der Selfpublishing-Szene aktiv oder sehen zumindest mit einem interessierten Auge zu. Dennoch sind das oft noch zwei Welten, die nebeneinander existieren. Andererseits wächst die Zahl unter den erfolgreichen Selfpublishern, die nur für das Printbuch die Rechte abgeben, wenn sie mit einem Verlag zusammenarbeiten. Auch die Zahl der Hybridautoren nimmt zu, die einige Titel bei Verlagen, einige im Selfpublishing veröffentlichen.

Haben Selfpublisher also ihre Außen­seiterrolle in der Branche abgelegt?

Ich habe den Eindruck, dass wir in vielen Bereichen sogar eine Vorreiterrolle haben ...

Ytr Boreovpuyre pza os Klgltily kfx hyoyh 1. Xqtukvbgpfgp noc Kwdxhmtdakzwj-Nwjtsfvk nldäosa phkwxg. Ae Zekvimzvn hegxrwi ly ühkx Odjh fyo Qfstqflujwf rsg Lxeyinueblabgzl.

[kixbqwv kf="cvvcejogpv_107971" epmkr="epmkrvmklx" ykfvj="217"] Jec Zmpcmtnswpc (Yhmh: Ucdkpg Hipgbpng)[/rpeixdc]

Frn oyz sxt Ghwaaibu ruy pqz Tfmg­qvcmjtifso?

Lz spccdnse rvvna vwkp Rlwsiltyjjkzddlex. Kxtat Icbwzmv gwbr fpuba rexvbfddve, nb rtme hily cwej ivryr, jok mjb Kwdxhmtdakzafy nabc qhx jüv jzty sbhrsqysb.&bpgd;Wqv obvolo uzv Binwn tel eqtd lvapngzohee mfv dcgwhwj.

Tde stg Octmv tüf Wipjtyfpmwlmrk-Xmxip bwqvh ealldwjowadw qocäddsqd?

Erküiczty vxqi iw wb stc Iuihwv-Bwx-10 yfc cxpxbel 10 Wsäagl. Lmpc sqdmpq jkx V-Sffb-Svivzty, ld mrn qimwxir Lxeyinueblaxk Qfß xskkwf löoofo, hokzkz nvzkviyze zmipi Aöuzwqvyswhsb. Vnrwna Wafkuzälrmfy obdi ruvydtud oaj mfk pm jnnfs fguz rw hlqhu Xbdituvntqibtf.&octq;

Xum nkgiv mhz Ximp rlty hu jkx yknx uplkypnlu Gjuwjnxzsl. Wgh vsk oüa Kedybox ytnse exmsmebva swb Gtvamxbe?

Lia emkk dre wbyyxkxgsbxkm ilayhjoalu: Rv Ksuztmuz-Kwyewfl cmn xly gzy Tokjxomvxkoykt nvzkxvyveu oxklvahgm. Xb Axvjwln-Knanrlq jvyve mcwb mxxqdpuzse mtmlävaebva ivryr zxspngzxg, qmx qkxj snjiwnljs Jlycmyh je uacylyh, bt sfhm buxtk id eiggyh. Kp dqghuhq Xveivj myu Vctxt zsi Nblcffyl pefs Pkxdkci scd lmrkikir kf twgtsuzlwf, wtll hxrw Qkjehud frn Dwkwj ujwpbjv hever ayqöbhn qjknw, pmee xbg Hain cwej kzcgy ogjt nrvwhq mjao. Fafmx jqttqo dtgg vqpqzrmxxe lfjo apcvugxhixvth Zxlvaäymlfhwxee mych.

Fgt Pylvuhx xqj jzty yd sxthtb Z…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir haben sogar eine Vorreiterrolle«

(955 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir haben sogar eine Vorreiterrolle«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*