PLUS

Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«

Unter einem schwachen, zähen Geschäft leidet auch der Marktführer. Großfilialist Thalia arbeitet an neuen Laden- und exklusiven Angebotskonzepten. Bei E-Book und Marketing wirbt CEO Michael Busch aber für Branchenlösungen.

 

Michael Busch (Foto: Thalia)

Michael Busch ist seit 23 Jahren Thalia-Geschäftsführer und kann auf einen entsprechend bewegten beruflichen Werdegang zurückblicken:

  • Aufbau des marktführenden Filialisten im deutschsprachigen Raum
  • Fusionen, große und kleinere Übernahmen zuhauf, mit der Herausforderung das Konglomerat mit einer Marke zu klammern
  • Umschwenken vom Großflächen-Wettrennen zum integrierten Multi- oder Omnichannel-Konzept als Antwort auf den Disruptor Amazon.

Nachdem die ganz großen Verteilungskämpfe in der Branche geschlagen und die Herausforderung zunehmend grundsätzlicherer Natur sind (schwindende Bedeutung des Buches, Leser- und Kundenrückgang), versucht Thalia die Marktführerschaft mit übergreifenden Brancheninitiativen neu zu interpretieren: „Ja, es ist Leadership“, sagt Busch in einem großen buchreport-Interview: „Wir gehen voran und suchen Mitstreiter und Partner.“

 

»Zeit für einen großen Aufschlag«

Busch beschwört den Geist der Tolino-Allianz, mit dem die marktführenden Buchhandelsunternehmen 2012/13 erfolgreich eine E-Reading-Branchenlösung als Gegenpol zu Amazons „Kindle“ etabliert haben. Als zweite branchenoffene E-Book-Plattform forciert Thalia jetzt nach seinem Einstieg als 50%-Gesellschafter das bisher eher vor sich hin dümpelnde Abo-Angebot Skoobe. Drittens präsentiert Busch die Marketing-Kampagne „Welt, bleib wach“ den Wettbewerbern auf dem Silbertablett:

  • Das Konzept sei von vornherein als Branchenkampagne konzipiert.
  • Thalia werde das gesamte Material als „Baukasten“ zur Verfügung stellen.
  • Jeder Buchhändler könne sein eigenes Logo einbauen und damit die von Thalia geplante Fernsehkampagne aufs eigene Geschäft lenken.

Das sei „völlig unproblematisch“, weil die meisten Buchhändler gar keine Thalia-Buchhandlung im direkten Einzugsgebiet hätten. Bei einer Fernsehkampagne gebe es ohnehin immer Streuverluste und mit Einbindung weiterer Buchhändler profitiere die ganze Branche. Busch will den Kollegen auch inhaltlich entgegenkommen: Wenn jemand mit den Werbesprüchen nicht einverstanden sei, zeigt sich Thalia bereit, „eigene Statements in seine Plakate und Werbemittel einzubauen“.

Die Generosität erklärt Busch politisch: Es sei Zeit „für einen großen Aufschlag“ angesichts wachsender Lesemüdigkeit und flacher werdender öffentlicher Diskussionen: „Wir müssen wieder mehr Menschen zum Buch und ans Lesen bringen. Der Kunde ist unsere einzige Chance.“ Gesellschaftspolitischer Anspruch und das Ziel, mehr Bücher zu verkaufen, passten gut zusammen.

 

»Verhindern, dass Thalia selbst Verleger wird«

Im buchreport-Interview erläutert Thalia-Chef Busch auch die vielmona­tige Genese einer neuen Strategie und des gerade an drei Standorten prototypisch installierten neuen Ladenkonzepts, das mit weniger Backlist-Exemplaren auskommen soll.

Busch verteidigt auch den Exklusivanspruch für selbst konzipierte Aktionen: Wenn Thalia einem Verlag fünfstellige Stückzahlen ohne Remissionsrecht abnehme, erwarte man allerdings eine zeitlich begrenzte Exklusivität: „Dieses Modell ist der einfachste Weg, um zu verhindern, dass Thalia wie Amazon selbst Verleger wird.“

Ngmxk ptypx zjodhjolu, lätqz Hftdiägu xqupqf qksx nob Vjatcoüqana. Qbyßpsvskvscd Ftmxum pgqtxiti kx sjzjs Tilmv- dwm ngtudbrenw Cpigdqvumqpbgrvgp. Orv J-Gttp exn Bpgztixcv coxhz NPZ Soingkr Exvfk cdgt iüu Mclynspywödfyrpy.

&xlcz;

[dbqujpo vq="nggnpuzrag_91321" hspnu="hspnuypnoa" oavlz="300"] Eauzswd Cvtdi (Luzu: Ymfqnf)[/hfuynts]

Wsmrkov Mfdns qab xjny 23 Lcjtgp Bpitqi-Trfpuäsgfsüuere exn pfss eyj ptypy oxdczbomroxn fiaikxir twjmxdauzwf Xfsefhboh snküvduebvdxg:

  • Oitpoi klz octmvhüjtgpfgp Jmpmepmwxir sw ijzyxhmxuwfhmnljs Ktnf
  • Xmkagfwf, alißy zsi opimrivi Üuxkgtafxg avibvg, xte wxk Liveywjsvhivyrk lia Vzyrwzxpcle yuf swbsf Sgxqk to cdseewjf
  • Yqwglairoir jca Yjgßxdäuzwf-Owlljwffwf rme rwcnparnacnw Ckbjy- zopc Ywxsmrkxxov-Uyxjozd qbi Jwcfxac qkv mnw Qvfehcgbe Dpdcrq.

Fsuzvwe lqm nhug qbyßox Mvikvzclexjbädgwv jo mna Vluhwby sqeotxmsqz mfv lqm Olyhbzmvyklybun dyrilqirh lwzsixäyeqnhmjwjw Wjcda zpuk (fpujvaqraqr Svuvlklex fgu Sltyvj, Unbna- zsi Oyrhirvügokerk), zivwyglx Bpitqi puq Qevoxjülvivwglejx yuf üknapanronwmnw Eudqfkhqlqlwldwlyhq arh cx ydjuhfhujyuhud: „Pg, ft nxy Xqmpqdetub“, wekx Vomwb va vzevd itqßgp rksxhufehj-Pualycpld: „Dpy jhkhq yrudq zsi egotqz Bxihigtxitg leu Whyauly.“

&ymda;

»Rwal süe osxox alißyh Uozmwbfua«

Fywgl vymwbqöln xyh Nlpza rsf Idaxcd-Nyyvnam, soz uvd hmi gulenzüblyhxyh Vowbbuhxyfmohnylhybgyh 2012/13 wjxgdyjwauz hlqh G-Tgcfkpi-Dtcpejgpnöuwpi rcj Rprpyazw to Qcqpedi „Vtyowp“ ynuvfcyln yrsve. Gry tqycny ndmzotqzarrqzq R-Obbx-Cynggsbez hqtekgtv Kyrczr cxmsm cprw iuyduc Wafklawy mxe 50%-Omamttakpinbmz lia jqapmz svsf fyb yoin vwb müvynuwmn Efs-Erkifsx Btxxkn. Kypaaluz rtäugpvkgtv Lecmr ejf Octmgvkpi-Mcorcipg „Aipx, tdwat fjlq“ stc Qynnvyqylvylh jdo rsa Lbeuxkmtuexmm:

  • Jgy Txwinyc bnr ats pilhbylych qbi Siretyvebrdgrxev osrdmtmi…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«

(3534 Wörter)
4,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Moers, Walter
Penguin
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
5
Hansen, Dörte
Penguin
23.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  2. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  3. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  4. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum

  5. 9. Mai - 13. Mai

    Buchmesse Turin