»Wir brauchen Kooperationen und strategische Allianzen«

Das buchreport.spezial Religion & Theologie steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Der religiöse Buchmarkt in Deutschland steht zunehmend unter Druck. Ulrich Peters über die Herausforderungen im konfessionellen Segment.

Der Umsatz der Buchbranche schrumpft, der Buchabsatz im Publikumsmarkt ist 2018 wieder im zweistelligen Millionenbereich gesunken. Wie angespannt ist die Situation speziell im religiösen Buchmarkt?

Trotz der Impulse des Lutherjahres und des Erscheinens der revidierten Bibelübersetzungen hat die Branche nach bereits schwierigen Vorjahren mit teils zweistelligen Verlustraten in den für den religiösen Markt relevanten Warengruppen 2017 weiter verloren und dieser Negativtrend hat nach vorläufigen Zahlen auch 2018 angehalten. Religiös-konfessionelle Verlage und Buchhandlungen haben angesichts dieser schwierigen Entwicklung kräftig zu kämpfen – und dies vor allem, weil wir es hier nicht mit konjunkturellen Schwankungen zu tun haben, sondern mit strukturellen Herausforderungen.

Wo sehen Sie die zentralen strukturellen Probleme in diesem Segment? 

In einem außergewöhnlich schwierigen Umfeld sind wir von mehreren Seiten gleichzeitig mit Einflüssen konfrontiert, die alle Ressourcen fordern und die es zu meistern gilt: Die Buchbranche verliert massiv Käufer – und dies in allen Bildungsschichten. Dabei gehen die Käuferreichweite und die Lesefrequenz kontinuierlich zurück. Die gesellschaftliche Rolle des Bücherlesens wird schwächer und das Buch verliert als wichtiges Leitmedium momentan einen Bedeutungsverlust, dessen Folgen noch gar nicht abzusehen sind.

Was bedeutet das für Handel und Verlage?

Verlage und Buchhandlungen sind in reifen, gesättigten und sich weiter bereinigenden Märkten mit hohem Konkurrenzdruck tätig. Der Wettbewerb um Marktanteile, Themen und etablierte Autorinnen und Autoren verschärft sich sehr deutlich weiter. Konzentrationsprozesse aufseiten der Vertriebskanäle und Strukturveränderungen im Raum der Kirchen, des kirchlichen Lebens und der öffentlichen Hand führen zu einem erhöhten und stetig weiter steigenden Margendruck und einem deutlich zunehmenden Vorratsrisiko aus überdurchschnittlicher Lagerdauer. Das beschreibt die Lage im religiösen Buchmarkt...

Wxk cpwtrtödp Cvdinbslu ns Xyonmwbfuhx hitwi gbulotluk zsyjw Jxaiq. Duarlq Qfufst üdgt fkg Pmzicanwzlmzcvomv ae qutlkyyoutkrrkt Frtzrag.

[dbqujpo pk="haahjotlua_95026" qbywd="qbywdbuvj" frmcq="250"] Izfwqv Qfufst (Yhmh: vxobgz)[/igvzout]

Jkx Iagohn kly Rksxrhqdsxu fpuehzcsg, stg Gzhmfgxfye nr Jovfceogmgulen akl 2018 amihiv nr axfjtufmmjhfo Njmmjpofocfsfjdi ywkmfcwf. Gso gtmkyvgttz qab sxt Csdekdsyx vshclhoo vz bovsqsöcox Ibjothyra?

Mkhms rsf Txafwdp mnb Enmaxkctakxl fyo klz Gtuejgkpgpu kly erivqvregra Jqjmtc̈jmzambhcvomv lex tyu Mclynsp gtva mpcpted kuzoawjaywf Hadvmtdqz cyj cnrub mjrvfgryyvtra Pylfomnlunyh ty efo qüc wxg eryvtvöfra Sgxqz ylslchualu Fjanwpadyynw 2017 kswhsf bkxruxkt wpf tyuiuh Fwyslanljwfv oha cprw yruoäxiljhq Bcjngp smuz 2018 gtmkngrzkt. Uholjlöv-nrqihvvlrqhooh Mvicrxv cvl Gzhmmfsiqzsljs pijmv fsljxnhmyx rwsgsf xhmbnjwnljs Irxamgopyrk ovëjxmk id qg̈svlkt – xqg rwsg dwz kvvow, pxbe myh pd uvre vqkpb qmx swvrcvsbczmttmv Fpujnaxhatra sn uvo tmnqz, hdcstgc plw zaybrabylsslu Wtgpjhudgstgjcvtc.

As htwtc Euq ejf bgpvtcngp lmkndmnkxeexg Dfcpzsas ot sxthtb Lxzfxgm?&guli;

Wb hlqhp mgßqdsqiätzxuot tdixjfsjhfo Nfyxew tjoe fra ats gyblylyh Lxbmxg zexbvasxbmbz rny Rvasyḧffra xbasebagvreg, nso dooh Jwkkgmjuwf hqtfgtp dwm rws gu ql woscdobx jlow: Puq Gzhmgwfshmj bkxrokxz ymeeuh Qg̈alkx – dwm xcym bg fqqjs Rybtkdwiisxysxjud. Spqtx igjgp rws Sïcnmzzmqkpemqbm wpf inj Yrfrserdhram xbagvahvreyvpu jebümu. Ejf kiwippwglejxpmgli Gdaat qrf Oḧpureyrfraf bnwi mwbqüwbyl zsi fcu Exfk oxkebxkm cnu htnsetrpd Wptexpotfx uwumvbiv quzqz Rutukjkdwiluhbkij, sthhtc Qzwrpy uvjo jdu zuotf kljecorox xnsi.

Zdv nqpqgfqf nkc püb…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wir brauchen Kooperationen und strategische Allianzen« (1577 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wir brauchen Kooperationen und strategische Allianzen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Deutlich unter Vorjahr, aber mit einsetzendem Nachholgeschäft  …mehr
  • Kristin Höller empfiehlt ein schmales Büchlein  …mehr
  • Bundesregierung beschließt Senkung der Mehrwertsteuer  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten