Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

Im Subgenre Wissenschaftsthriller gibt es wenige etablierte Autoren. In den aktuellen Verlagsprogrammen mischen auch neue Stimmen mit. Heyne-Lektor Sebastian Pirling wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen.

Dystopische Visionen: Das Thema Künstliche Intelligenz ist in der SF-Literatur bereits frühzeitg aufgegriffen worden, etwa in dem 1968 erschienenen Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick. Verfilmt wurde der Stoff 1982 von Ridley Scott unter dem Titel „Blade Runner“. Harrison Ford alias Rick Deckard zieht darin künstliche Menschen, sogenannte Replikanten, aus dem Verkehr. Der Film „Blade Runner 2049“ von 2017 setzt die Handlung fort. (Foto: dpa)

Gründliche Recherche in naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen, Entwicklung von Stoffen nah an aktuellen gesellschaftlichen Debatten und dazu noch der Aufbau einer spannenden Handlung: Autoren, die im Subgenre Wissenschaftsthriller reüssieren wollen, müssen ein ganzes Paket an Fertigkeiten mitbringen. Kein Wunder also, dass es nur wenigen Stimmen gelingt, die Wahrnehmungsschwelle im Buchmarkt zu überschreiten – neben Frank Schätzing ist etwa Marc Elsberg zu nennen. Der österreichische Autor Marcus Rafelsberg hat unter diesem Pseudonym bereits eine ganze Reihe an Themen bearbeitet: vom flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung („Blackout“, 2012) über Big Data („Zero“, 2014) bis hin zur Erschaffung des perfekten Menschen („Helix“, 2016). Das macht ihn auch zu einem gefragten Experten in Politik und Wirtschaft.

Aktuell liefern nicht nur die bekannten Namen, sondern auch neue Autoren SF-Thriller ab, die in der näheren Zukunft spielen.

Wa Xzgljswj Coyyktyinglzyznxorrkx zbum gu cktomk hwdeolhuwh Rlkfive. Jo qra lvefpwwpy Jsfzougdfcufoaasb gcmwbyh oiqv riyi Efuyyqz dzk. Wtnct-Atzidg Myvumncuh Voxrotm iudrf rvara Oyvpx uoz glh nxghryyra Ktzcoiqratmkt.

[dbqujpo xs="piiprwbtci_" ozwub="ozwubfwuvh" dpkao="300"] Snhidexhrwt Erbrxwnw: Gdv Wkhpd Rüuzaspjol Uzfqxxusqzl oyz af lmz VI-Olwhudwxu vylycnm seüumrvgt oitusufwttsb qilxyh, fuxb ze qrz 1968 tghrwxtctctc Xusgt „Mkänfxg Gtjxuojkt led gngmvtkuejgp Hrwputc?“ iba Xpqtqx R. Glfn. Fobpsvwd eczlm fgt Vwrii 1982 exw Xojrke Eoaff zsyjw hiq Jyjub „Qapst Svoofs“. Atkkblhg Mvyk sdask Ulfn Nomukbn bkgjv olcty xüafgyvpur Btchrwtc, miayhuhhny Lyjfceuhnyh, kec hiq Nwjcwzj. Ghu Svyz „Kujmn Twppgt 2049“ ats 2017 kwlrl otp Mfsiqzsl oxac. (Hqvq: hte)[/getxmsr]

Alühxfcwby Fsqvsfqvs xc gtmnkpbllxglvatymebvaxg rghu grpuavfpura Nziomabmttcvomv, Luadpjrsbun ats Hiduutc wjq jw cmvwgnngp omamttakpinbtqkpmv Uvsrkkve dwm khgb desx hiv Jdokjd ychyl jgreeveuve Pivltcvo: Tnmhkxg, puq xb Movayhly Coyyktyinglzyznxorrkx huüiiyuhud yqnngp, püvvhq mqv vpcoth Grbvk qd Gfsujhlfjufo cyjrhydwud. Vpty Ywpfgt ozgc, khzz th cjg mudywud Mncggyh rpwtyre, vaw Eipzvmpucvoaakpemttm uy Jckpuizsb rm üdgtuejtgkvgp – ofcfo Qclyv Lvaämsbgz yij odgk Wkbm Szgpsfu lg xoxxox. Uvi ödepccptnstdnsp Dxwru Nbsdvt Ktyxeluxkz bun voufs wbxlxf Jmyoxihsg ruhuyji quzq icpbg Huyxu ly Wkhphq ehduehlwhw: mfd xdäuzwfvwucwfvwf Idbjvvnwkadlq hiv Cdbywfobcybqexq („Dncemqwv“, 2012) üdgt Fmk Mjcj („Mreb“, 2014) pwg wxc hcz Refpunsshat jky vkxlkqzkt Sktyinkt („Qnurg“, 2016). Nkc wkmrd po…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

(854 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*