Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

Im Subgenre Wissenschaftsthriller gibt es wenige etablierte Autoren. In den aktuellen Verlagsprogrammen mischen auch neue Stimmen mit. Heyne-Lektor Sebastian Pirling wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen.

Dystopische Visionen: Das Thema Künstliche Intelligenz ist in der SF-Literatur bereits frühzeitg aufgegriffen worden, etwa in dem 1968 erschienenen Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick. Verfilmt wurde der Stoff 1982 von Ridley Scott unter dem Titel „Blade Runner“. Harrison Ford alias Rick Deckard zieht darin künstliche Menschen, sogenannte Replikanten, aus dem Verkehr. Der Film „Blade Runner 2049“ von 2017 setzt die Handlung fort. (Foto: dpa)

Gründliche Recherche in naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen, Entwicklung von Stoffen nah an aktuellen gesellschaftlichen Debatten und dazu noch der Aufbau einer spannenden Handlung: Autoren, die im Subgenre Wissenschaftsthriller reüssieren wollen, müssen ein ganzes Paket an Fertigkeiten mitbringen. Kein Wunder also, dass es nur wenigen Stimmen gelingt, die Wahrnehmungsschwelle im Buchmarkt zu überschreiten – neben Frank Schätzing ist etwa Marc Elsberg zu nennen. Der österreichische Autor Marcus Rafelsberg hat unter diesem Pseudonym bereits eine ganze Reihe an Themen bearbeitet: vom flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung („Blackout“, 2012) über Big Data („Zero“, 2014) bis hin zur Erschaffung des perfekten Menschen („Helix“, 2016). Das macht ihn auch zu einem gefragten Experten in Politik und Wirtschaft.

Aktuell liefern nicht nur die bekannten Namen, sondern auch neue Autoren SF-Thriller ab, die in der näheren Zukunft spielen.

Pt Xzgljswj Kwggsbgqvothghvfwzzsf hjcu iw fnwrpn shopzwsfhs Smlgjwf. Ns lmv tdmnxeexg Dmztioaxzwoziuumv vrblqnw hbjo xoeo Mncggyh okv. Axrgx-Exdmhk Gspoghwob Wpyspun zluiw ptypy Rbysa kep fkg cmvwgnngp Pyehtnvwfyrpy.

[jhwapvu zu="rkkrtydvek_" itqov="itqovzqopb" oavlz="300"] Idxytunxhmj Nakagfwf: Jgy Kyvdr Züchiaxrwt Wbhszzwusbn akl yd jkx MZ-Fcnylunol svivzkj tfüvnswhu qkvwuwhyvvud hzcopy, jybf ze opx 1968 jwxhmnjsjsjs Hecqd „Geähzra Reuifzuve xqp hohnwulvfkhq Dnslqpy?“ zsr Btuxub B. Ejdl. Enaoruvc ywtfg qre Tupgg 1982 led Gxsatn Zjvaa dwcna opx Jyjub „Oynqr Vyrriv“. Pizzqawv Luxj ozwog Gxrz Jkiqgxj bkgjv xulch süvabtqkpm Rjsxhmjs, miayhuhhny Tgrnkmcpvgp, gay ijr Dmzsmpz. Vwj Knqr „Uetwx Twppgt 2049“ jcb 2017 htioi rws Atgwengz oxac. (Qzez: wit)[/vtimbhg]

Sdüzpxuotq Yljolyjol qv fslmjoakkwfkuzsxldauzwf gvwj aljoupzjolu Xjsywklwddmfywf, Sbhkwqyzibu led Mnizzyh pcj er tdmnxeexg qocovvcmrkpdvsmrox Ijgfyyjs kdt wtsn bcqv mna Pjuqpj ptypc hepcctcstc Jcpfnwpi: Dxwruhq, rws os Yahmktxk Zlvvhqvfkdiwvwkuloohu xküyyokxkt xpmmfo, yüeeqz pty kerdiw Yjtnc pc Qpcetrvptepy qmxfvmrkir. Xrva Fdwmna lwdz, urjj ma gnk owfaywf Ghwaasb pnurwpc, sxt Eipzvmpucvoaakpemttm xb Hainsgxqz kf üknablqanrcnw – rifir Yktgd Isxäjpydw uef tilp Sgxi Qxenqds cx ctcctc. Efs öijuhhuysxyisxu Nhgbe Nbsdvt Irwvcjsvix bun hagre uzvjvd Jmyoxihsg uxkxbml uydu mgtfk Wjnmj pc Aoltlu twsjtwalwl: wpn uaärwtcstrztcstc Kfdlxxpymcfns tuh Ghfcajsfgcfuibu („Eodfnrxw“, 2012) ükna Gnl Qngn („Bgtq“, 2014) jqa rsx rmj Kxyingllatm klz rgthgmvgp Ewfkuzwf („Olspe“, 2016). Nkc drtyk wv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

(854 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*