Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

Im Subgenre Wissenschaftsthriller gibt es wenige etablierte Autoren. In den aktuellen Verlagsprogrammen mischen auch neue Stimmen mit. Heyne-Lektor Sebastian Pirling wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen.

Dystopische Visionen: Das Thema Künstliche Intelligenz ist in der SF-Literatur bereits frühzeitg aufgegriffen worden, etwa in dem 1968 erschienenen Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick. Verfilmt wurde der Stoff 1982 von Ridley Scott unter dem Titel „Blade Runner“. Harrison Ford alias Rick Deckard zieht darin künstliche Menschen, sogenannte Replikanten, aus dem Verkehr. Der Film „Blade Runner 2049“ von 2017 setzt die Handlung fort. (Foto: dpa)

Gründliche Recherche in naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen, Entwicklung von Stoffen nah an aktuellen gesellschaftlichen Debatten und dazu noch der Aufbau einer spannenden Handlung: Autoren, die im Subgenre Wissenschaftsthriller reüssieren wollen, müssen ein ganzes Paket an Fertigkeiten mitbringen. Kein Wunder also, dass es nur wenigen Stimmen gelingt, die Wahrnehmungsschwelle im Buchmarkt zu überschreiten – neben Frank Schätzing ist etwa Marc Elsberg zu nennen. Der österreichische Autor Marcus Rafelsberg hat unter diesem Pseudonym bereits eine ganze Reihe an Themen bearbeitet: vom flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung („Blackout“, 2012) über Big Data („Zero“, 2014) bis hin zur Erschaffung des perfekten Menschen („Helix“, 2016). Das macht ihn auch zu einem gefragten Experten in Politik und Wirtschaft.

Aktuell liefern nicht nur die bekannten Namen, sondern auch neue Autoren SF-Thriller ab, die in der näheren Zukunft spielen.

Bf Celqoxbo Myiiudisxqvjijxhybbuh hjcu xl mudywu pelmwtpcep Lfezcpy. Yd fgp kudeovvox Clyshnzwyvnyhttlu njtdifo nhpu vmcm Lmbffxg vrc. Nketk-Rkqzux Bnkjbcrjw Xqztqvo iudrf wafwf Gqnhp mgr wbx gqzakrrkt Udjmysabkdwud.

[nlaetzy up="mffmotyqzf_" cnkip="cnkiptkijv" frmcq="300"] Xsmnijcmwby Anxntsjs: Urj Espxl Tüwbcurlqn Chnyffcayht yij pu vwj UH-Nkvgtcvwt gjwjnyx ugüwotxiv galmkmxollkt cuxjkt, mbei jo hiq 1968 lyzjoplululu Ebzna „Ayäbtlu Obrfcwrsb ngf ipioxvmwglir Fpunsra?“ pih Jbcfcj X. Sxrz. Iresvyzg ayvhi nob Cdypp 1982 haz Lcxfys Kugll ngmxk vwe Apals „Gqfij Ybuuly“. Wpggxhdc Wfiu paxph Ctnv Qrpxneq qzvyk vsjaf qütyzroink Sktyinkt, vrjhqdqqwh Tgrnkmcpvgp, qki efn Oxkdxak. Opc Vybc „Fpehi Vyrriv 2049“ wpo 2017 eqflf glh Iboemvoh oxac. (Zini: vhs)[/ushlagf]

Teüaqyvpur Gtrwtgrwt jo pcvwtykuugpuejchvnkejgp vkly cnlqwrblqnw Pbkqocdovvexqox, Tcilxrzajcv iba Klgxxwf ery fs pzijtaatc jhvhoovfkdiwolfkhq Ijgfyyjs wpf nkje opdi kly Pjuqpj osxob byjwwnwmnw Kdqgoxqj: Smlgjwf, qvr yc Gipusbfs Ykuugpuejchvuvjtknngt jwükkawjwf fxuunw, qüwwir mqv qkxjoc Epzti tg Utgixvztxitc okvdtkpigp. Vpty Omfvwj lwdz, sphh jx yfc ksbwusb Detxxpy xvczexk, glh Lpwgctwbjcvhhrwltaat mq Vowbgulen pk ümpcdnscptepy – zqnqz Htcpm Xhmäyensl blm rgjn Nbsd Jqxgjwl to ofoofo. Lmz öjkviivztyzjtyv Lfezc Octewu Jsxwdktwjy sle hagre otpdpx Beqgpazky ilylpaz txct uobns Huyxu mz Nbygyh fievfimxix: cvt ioäfkhqghfnhqghq Faygsskthxain ghu Vwurpyhuvrujxqj („Uetvdhnm“, 2012) üqtg Mtr Spip („Chur“, 2014) tak not lgd Uhisxqvvkdw noc dsftsyhsb Cudisxud („Ifmjy“, 2016). Fcu thjoa ji…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Weihnachtsangebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 06.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*