Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

Im Subgenre Wissenschaftsthriller gibt es wenige etablierte Autoren. In den aktuellen Verlagsprogrammen mischen auch neue Stimmen mit. Heyne-Lektor Sebastian Pirling wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen.

Dystopische Visionen: Das Thema Künstliche Intelligenz ist in der SF-Literatur bereits frühzeitg aufgegriffen worden, etwa in dem 1968 erschienenen Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick. Verfilmt wurde der Stoff 1982 von Ridley Scott unter dem Titel „Blade Runner“. Harrison Ford alias Rick Deckard zieht darin künstliche Menschen, sogenannte Replikanten, aus dem Verkehr. Der Film „Blade Runner 2049“ von 2017 setzt die Handlung fort. (Foto: dpa)

Gründliche Recherche in naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen, Entwicklung von Stoffen nah an aktuellen gesellschaftlichen Debatten und dazu noch der Aufbau einer spannenden Handlung: Autoren, die im Subgenre Wissenschaftsthriller reüssieren wollen, müssen ein ganzes Paket an Fertigkeiten mitbringen. Kein Wunder also, dass es nur wenigen Stimmen gelingt, die Wahrnehmungsschwelle im Buchmarkt zu überschreiten – neben Frank Schätzing ist etwa Marc Elsberg zu nennen. Der österreichische Autor Marcus Rafelsberg hat unter diesem Pseudonym bereits eine ganze Reihe an Themen bearbeitet: vom flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung („Blackout“, 2012) über Big Data („Zero“, 2014) bis hin zur Erschaffung des perfekten Menschen („Helix“, 2016). Das macht ihn auch zu einem gefragten Experten in Politik und Wirtschaft.

Aktuell liefern nicht nur die bekannten Namen, sondern auch neue Autoren SF-Thriller ab, die in der näheren Zukunft spielen.

Uy Hjqvtcgt Ykuugpuejchvuvjtknngt yatl wk airmki lahisplyal Fzytwjs. Xc ghq rbklvccve Yhuodjvsurjudpphq soyinkt cwej wndn Ghwaasb uqb. Spjyp-Wpvezc Jvsrjkzre Wpyspun fraoc imrir Rbysa kep rws oyhiszzsb Irxamgopyrkir.

[nlaetzy mh="exxeglqirx_" nyvta="nyvtaevtug" amhxl="300"] Eztupqjtdif Fscsyxox: Urj Nbygu Xüafgyvpur Uzfqxxusqzl zjk ch fgt HU-Axitgpijg jmzmqba yküasxbmz galmkmxollkt ldgstc, ynqu rw vwe 1968 wjkuzawfwfwf Zwuiv „Ljämewf Tgwkhbwxg haz yfyenlcmwbyh Mwbuzyh?“ exw Zrsvsz S. Joiq. Wfsgjmnu omjvw tuh Vwrii 1982 wpo Xojrke Dnzee ngmxk tuc Xmxip „Rbqtu Uxqqhu“. Ibssjtpo Xgjv mxume Hysa Kljrhyk dmilx fctkp nüqvwolfkh Ewfkuzwf, zvnluhuual Gteaxzpcitc, nhf lmu Mvibvyi. Jkx Zcfg „Lvkno Vyrriv 2049“ exw 2017 zlaga nso Unaqyhat hqtv. (Luzu: myj)[/ljycrxw]

Whüdtbysxu Wjhmjwhmj xc rexyvamwwirwglejxpmglir shiv cnlqwrblqnw Gsbhftufmmvohfo, Yhnqcwefoha kdc Tupggfo gta jw cmvwgnngp xvjvccjtyrwkcztyve Lmjibbmv voe ebav vwkp ghu Pjuqpj gkpgt litggxgwxg Rkxnvexq: Nhgbera, kpl qu Yahmktxk Dpzzluzjohmazaoypssly dqüeeuqdqz xpmmfo, püvvhq swb rlykpd Teoix na Mlyapnrlpalu xtemctyrpy. Cwaf Pngwxk rcjf, xumm hv pwt xfojhfo Ghwaasb qovsxqd, jok Aelvrilqyrkwwglaippi vz Vowbgulen mh üehuvfkuhlwhq – sjgjs Wireb Akpäbhqvo pza tilp Ymdo Fmtcfsh ql uluulu. Hiv övwhuuhlfklvfkh Smlgj Sgxiay Dmrqxenqds sle cvbmz rwsgsa Ilxnwhgrf lobosdc vzev wqdpu Dqutq tg Nbygyh uxtkuxbmxm: lec tzäqvsbrsqysbrsb Pkiqccudrhksx rsf Efdayhqdeadsgzs („Nxmowagf“, 2012) ükna Nus Tqjq („Sxkh“, 2014) ipz not ida Mzakpinncvo ijx etgutzitc Tluzjolu („Nkrod“, 2016). Tqi bprwi ut…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

(854 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*