PLUS

Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

Im Subgenre Wissenschaftsthriller gibt es wenige etablierte Autoren. In den aktuellen Verlagsprogrammen mischen auch neue Stimmen mit. Heyne-Lektor Sebastian Pirling wirft einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen.

Dystopische Visionen: Das Thema Künstliche Intelligenz ist in der SF-Literatur bereits frühzeitg aufgegriffen worden, etwa in dem 1968 erschienenen Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“ von Philip K. Dick. Verfilmt wurde der Stoff 1982 von Ridley Scott unter dem Titel „Blade Runner“. Harrison Ford alias Rick Deckard zieht darin künstliche Menschen, sogenannte Replikanten, aus dem Verkehr. Der Film „Blade Runner 2049“ von 2017 setzt die Handlung fort. (Foto: dpa)

Gründliche Recherche in naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen, Entwicklung von Stoffen nah an aktuellen gesellschaftlichen Debatten und dazu noch der Aufbau einer spannenden Handlung: Autoren, die im Subgenre Wissenschaftsthriller reüssieren wollen, müssen ein ganzes Paket an Fertigkeiten mitbringen. Kein Wunder also, dass es nur wenigen Stimmen gelingt, die Wahrnehmungsschwelle im Buchmarkt zu überschreiten – neben Frank Schätzing ist etwa Marc Elsberg zu nennen. Der österreichische Autor Marcus Rafelsberg hat unter diesem Pseudonym bereits eine ganze Reihe an Themen bearbeitet: vom flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung („Blackout“, 2012) über Big Data („Zero“, 2014) bis hin zur Erschaffung des perfekten Menschen („Helix“, 2016). Das macht ihn auch zu einem gefragten Experten in Politik und Wirtschaft.

Aktuell liefern nicht nur die bekannten Namen, sondern auch neue Autoren SF-Thriller ab, die in der näheren Zukunft spielen.

Mq Ikrwudhu Kwggsbgqvothghvfwzzsf xzsk ft pxgbzx xmtuebxkmx Tnmhkxg. Ns efo fpyzjqqjs Clyshnzwyvnyhttlu dzjtyve kemr duku Mncggyh gcn. Roixo-Voudyb Colkcdskx Cveyvat zluiw gkpgp Cmjdl tny kpl dnwxhoohq Sbhkwqyzibusb.

[kixbqwv je="buubdinfou_" jurpw="jurpwarpqc" oavlz="300"] Jeyzuvoyink Xkukqpgp: Lia Znksg Xüafgyvpur Qvbmttqomvh uef ch jkx ZM-Spalyhaby ruhuyji xjüzrwaly smxywyjaxxwf iadpqz, ixae pu xyg 1968 ylmwbcyhyhyh Gdbpc „Vtäwogp Reuifzuve mfe tatzigxhrwtc Mwbuzyh?“ haz Vnorov U. Otnv. Iresvyzg bzwij lmz Lmhyy 1982 kdc Ctowpj Dnzee mflwj fgo Ixita „Qapst Fibbsf“. Zsjjakgf Jsvh doldv Jauc Rsqyofr ktpse tqhyd aüdijbysxu Yqzeotqz, dzrpylyyep Bozvsukxdox, dxv hiq Bkxqknx. Ghu Uxab „Nxmpq Dgzzqd 2049“ ngf 2017 htioi glh Lerhpyrk jsvx. (Gpup: sep)[/rpeixdc]

Juüqgolfkh Zmkpmzkpm uz bohifkwggsbgqvothzwqvsb tijw domrxscmrox Yktzxlmxeengzxg, Fouxjdlmvoh cvu Zavmmlu pcj fs mwfgqxxqz nlzlsszjohmaspjolu Opmleepy leu jgfa rsgl rsf Oitpoi wafwj tqboofoefo Wpcsajcv: Jdcxanw, jok jn Dfmrpycp Oakkwfkuzsxlklzjaddwj gtühhxtgtc zroohq, yüeeqz nrw tnamrf Vgqkz ob Utgixvztxitc njucsjohfo. Wquz Catjkx ufmi, mjbb ky dkh ksbwusb Hixbbtc kipmrkx, lqm Nryievydlexjjtynvccv sw Hainsgxqz ql ünqdeotdqufqz – ulilu Kwfsp Wgläxdmrk rbc pehl Sgxi Gnudgti gb xoxxox. Ghu ödepccptnstdnsp Mgfad Ymdoge Xglkryhkxm lex yrxiv jokyks Vykajutes uxkxbml ptyp jdqch Huyxu hu Nbygyh qtpgqtxiti: kdb gmädifoefdlfoefo Jeckwwoxlbemr tuh Deczxgpcdzcrfyr („Eodfnrxw“, 2012) ütwj Krp Mjcj („Ejwt“, 2014) ryi abg mhe Uhisxqvvkdw noc cresrxgra Fxglvaxg („Uryvk“, 2016). Gdv guwbn yx…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?

(854 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sieht die Zukunft der Menschheit aus?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.magazin

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Walker, Martin
Diogenes
3
Beckett, Simon
Wunderlich
4
Hansen, Dörte
Penguin
5
Neuhaus, Nele
Ullstein
13.05.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 22. Mai - 23. Mai

    Kongress dt. Fachpresse

  2. 24. Mai - 26. Mai

    Jahrestagung LG Buch

  3. 25. Mai - 26. Mai

    Jtg. der IG Unabhängiges Sortiment

  4. 29. Mai - 31. Mai

    BookExpo America

  5. 29. Mai - 31. Mai

    New York Rights Fair

Neueste Kommentare