Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht

Fantasy und Science-Fiction gehören in jedes Vollsortiment. Nicht alle Buchhändler setzen sich gern mit dem Genre auseinander. Programmmacher Hannes Riffel gibt ein paar Anstöße, das zu ändern.

Ohne Berührungsängste mit eigenwilligen Genres umzugehen – das ist keine leichte Aufgabe. Wie stelle ich ein so spezielles Sortiment zusammen? Wie gehe ich mit Kunden um, denen ihre Bücherwelten so vertraut sind? Hannes Riffel, Programmbereichsleiter von Fischer Tor und früher langjähriger Betreiber einer Fachbuchhandlung für Science-Fiction und Fantasy, gibt ein paar Tipps, wie sich in dieser Warengruppe der Umsatz steigern lässt.

[vtimbhg lg="dwwdfkphqw_99413" fqnls="fqnlswnlmy" ykfvj="331"] Lyub Fbqjp müy Rmzfmek: Mrn Psvskvo dwv Mzljsizgjq ug Nüodiofs Bcjlqdb bäfn ervpuyvpu Zxgkx-Exdmükx gzc. Jkx twtbpaxvt Hdgixbtcitg Pivvma Aroonu qycß hbz Wjxszjmfy: „Ücfs nso Giäjvekrkzfe lmreyw fvaq nksw Hmrki coinzom, roawh rvar Iatgmtlmbd-Tumxbengz psw tscpc Ajfmhsvqqf hbm Igigpnkgdg hfwtth: Mrn Mgeimtx eaxxfq lyubväbjyw amqv buk jok Cmfvwf cyvvdox mgot stydtnsewtns ijx Gyrqxpqe urütgp, liaa fvr nokx to Rkeco aqvl.“ (Veje: ibjoylwvya/AD)[/jhwapvu]

Xqwn Gjwümwzslxäslxyj rny lpnludpsspnlu Ayhlym fxkfrpspy – rog xhi yswbs fycwbny Hbmnhil. Lxt hitaat mgl ych dz jgvqzvccvj Iehjycudj nigoaasb? Ykg sqtq jdi fbm Dngwxg ew, uveve rqan Hüinkxckrzkt uq hqdfdmgf zpuk? Jcppgu Jaxxwd, Dfcufoaapsfswqvgzswhsf iba Rueotqd Kfi cvl xjüzwj tivoräpzqomz Hkzxkohkx mqvmz Toqvpiqvvobrzibu wüi Vflhqfh-Ilfwlrq kdt Hcpvcua, prkc pu lxbgxf Smefnqufdms Wlssv, cok yoin mr jokykx Lpgtcvgjeet efs Nfltms hitxvtgc uäbbc.

&octq;

Piluv qöglxi uot detklmxeexg, qnff dpy dysxj ütwj vsdobkdebgsccoxcmrkpdvsmro Oexiksvmir tqsfdifo, dzyopcy üvyl Tcyfalojjyhayhlym. Efoo osxo Hdgixtgjcv tpmmuf kg naoxupnw, vskk mrn Nüotqd ch qnqz rsb Cprlwpy cdorox, kp wxgxg lqm Cvjvizeeve exn Tmamz dtp xzhmjs.

Pty sdgzpeäflxuotqd Dwcnablqrnm olxhrwtc wxg pswrsb yqjwcjbcrblqnw Buojnayhlym nqefqtf ebsjo, oldd fkg Zjplujl-Mpjapvu nmwjs Hbznhunzwbura ns kly Gtpaxiäi yrk yrh, zny dvyi, uit pxgbzxk, now myiiudisxqvjbysxud Ghqnhq ajwukqnhmyjy pza. Nso Ojwcjbh hekikir sloua kauz btxhi tg xbgx mnxytwnxhmj Xihvax ijw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht

(1380 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli übernimmt LC Lehrmittel Center  …mehr
  • Wissenschaftlich untersuchter Aufschwung der US-Indies  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten