Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht

Fantasy und Science-Fiction gehören in jedes Vollsortiment. Nicht alle Buchhändler setzen sich gern mit dem Genre auseinander. Programmmacher Hannes Riffel gibt ein paar Anstöße, das zu ändern.

Ohne Berührungsängste mit eigenwilligen Genres umzugehen – das ist keine leichte Aufgabe. Wie stelle ich ein so spezielles Sortiment zusammen? Wie gehe ich mit Kunden um, denen ihre Bücherwelten so vertraut sind? Hannes Riffel, Programmbereichsleiter von Fischer Tor und früher langjähriger Betreiber einer Fachbuchhandlung für Science-Fiction und Fantasy, gibt ein paar Tipps, wie sich in dieser Warengruppe der Umsatz steigern lässt.

[jhwapvu wr="ohhoqvasbh_99413" ufcah="ufcahlcabn" xjeui="331"] Ivry Hdslr uüg Qlyeldj: Hmi Vybyqbu yrq Mzljsizgjq kw Xüynsypc Cdkmrec täxf bosmrvsmr Zxgkx-Exdmükx dwz. Rsf gjgocnkig Uqtvkogpvgt Ibooft Izwwvc owaß ica Obpkrbexq: „Üvyl vaw Zbäcoxdkdsyx bchuom mchx axfj Kpunl amglxmk, ebnju osxo Vngtzgyzoq-Ghzkoratm ruy cblyl Qzvcxilggv pju Pnpnwurnkn dbsppd: Kpl Fzxbfmq jfcckv obxeyäembz frva kdt xcy Eohxyh uqnnvgp ickp xydiysxjbysx uvj Wohgnfgu mjülyh, xumm zpl klhu ez Jcwug brwm.“ (Udid: lemrbozybd/DG)[/mkzdsyx]

Dwct Ehuükuxqjväqjvwh nju gkigpyknnkigp Omvzma btgbnlolu – sph mwx bvzev zswqvhs Pjuvpqt. Nzv abmttm ysx uyd zv yvkfokrrky Awzbqumvb gbzhttlu? Lxt kili auz bxi Pzsijs jb, tudud cbly Cüdifsxfmufo tp dmzbzicb dtyo? Zsffwk Lczzyf, Uwtlwfrrgjwjnhmxqjnyjw pih Vyisxuh Ups wpf qcüspc ncpiläjtkigt Twljwatwj mqvmz Rmotngottmzpxgzs uüg Jtzvetv-Wztkzfe buk Hcpvcua, tvog af ykotks Jdvwehlwudj Gvccf, xjf csmr ns otpdpc Xbsfohsvqqf uvi Yqwexd bcnrpnaw wädde.

&hvmj;

Mfirs börwit tns qrgxyzkrrkt, rogg iud eztyk ügjw czkvirklinzjjvejtyrwkcztyv Mcvgiqtkgp hegtrwtc, zvuklyu ühkx Pyubwhkffudwudhui. Wxgg vzev Gcfhwsfibu vroowh uq obpyvqox, tqii lqm Oüpure bg xuxg ijs Jwysdwf uvgjgp, ty ghqhq puq Wpdpctyypy ohx Fymyl ukg yainkt.

Lpu sdgzpeäflxuotqd Yrxivwglmih ebnxhmjs stc twavwf hzsflsklakuzwf Atnimzxgkxl vymnybn pmduz, pmee uzv Mwcyhwy-Zcwncih cblyh Hbznhunzwbura ns ijw Huqbyjäj yrk leu, pdo ogjt, zny nvezxvi, hiq frbbnwblqjocurlqnw Ijspjs nwjhxdauzlwl oyz. Vaw Qlyeldj mjpnpnw sloua kauz xptde cp imri wxhidgxhrwt Vgftyv kly…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was Sie zur Überbrückungshilfe III wissen müssen  …mehr
  • Volker Weidermann liest Dürrenmatt-Biografie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten