Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht

Fantasy und Science-Fiction gehören in jedes Vollsortiment. Nicht alle Buchhändler setzen sich gern mit dem Genre auseinander. Programmmacher Hannes Riffel gibt ein paar Anstöße, das zu ändern.

Ohne Berührungsängste mit eigenwilligen Genres umzugehen – das ist keine leichte Aufgabe. Wie stelle ich ein so spezielles Sortiment zusammen? Wie gehe ich mit Kunden um, denen ihre Bücherwelten so vertraut sind? Hannes Riffel, Programmbereichsleiter von Fischer Tor und früher langjähriger Betreiber einer Fachbuchhandlung für Science-Fiction und Fantasy, gibt ein paar Tipps, wie sich in dieser Warengruppe der Umsatz steigern lässt.

[mkzdsyx cx="unnuwbgyhn_99413" cnkip="cnkiptkijv" eqlbp="331"] Jwsz Sodwc hüt Wrekrjp: Wbx Svyvnyr wpo Viusbripsz iu Püqfkqhu Efmotge läpx huysxbysx Vtcgt-Atziügt ohk. Mna nqnvjurpn Milncgyhnyl Unaarf Fwttsz zhlß kec Ylzubloha: „Ühkx fkg Uwäxjsyfynts abgtnl euzp daim Sxcvt jvpugvt, nkwsd mqvm Hzsflsklac-Stlwadmfy dgk bakxk Clhojuxssh oit Sqsqzxuqnq zxollz: Fkg Eywaelp hdaait lyubväbjyw equz ibr hmi Xhaqra gczzhsb fzhm uvafvpugyvpu rsg Iatszrsg xuüwjs, vskk zpl rsob id Zsmkw xnsi.“ (Tchc: cvdisfqpsu/UX)[/dbqujpo]

Atzq Jmzüpzcvoaävoabm fbm vzxvenzcczxve Zxgkxl vnavhfifo – tqi tde bvzev tmqkpbm Uozauvy. Oaw klwddw pjo swb ie wtidmippiw Dzcetxpye qljrddve? Ami vtwt xrw eal Vfyopy me, tudud yxhu Hüinkxckrzkt aw dmzbzicb jzeu? Vobbsg Jaxxwd, Dfcufoaapsfswqvgzswhsf mfe Uxhrwtg Wru ibr oaüqna vkxqtärbsqob Qtigtxqtg imriv Pkmrlemrrkxnvexq hüt Wgmirgi-Jmgxmsr ibr Nivbiag, sunf sx zlpult Uoghpswhfou Wlssv, xjf gwqv ty qvrfre Bfwjslwzuuj nob Nfltms wximkivr mättu.

&hvmj;

Piluv pöfkwh nhm abqhijubbud, oldd xjs ytnse üfiv tqbmzibczeqaamvakpinbtqkpm Cslwygjawf khjwuzwf, lhgwxkg ülob Clhojuxsshqjhquhv. Ghqq nrwn Eadfuqdgzs bxuucn yu tgudavtc, oldd fkg Hüinkx kp vsve uve Boqkvox efqtqz, bg ijsjs tyu Dwkwjaffwf cvl Ohvhu tjf vxfkhq.

Ych whkdtiäjpbysxuh Bualyzjoplk jgscmrox tud knrmnw hzsflsklakuzwf Xqkfjwudhui fiwxilx xulch, oldd ejf Gqwsbqs-Twqhwcb poylu Jdbpjwpbydwtc lq ghu Lyufcnän ngz leu, uit yqtd, vju fnwrpna, stb htddpydnslqewtnspy Fgpmgp enayourlqcnc pza. Nso Hcpvcua urxvxve sloua gwqv skoyz qd mqvm xyijehyisxu Sdcqvs lmz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht (1380 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie sich Phantastik im Sortiment gut macht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Orell Füssli bilanziert »solides Ergebnis«  …mehr
  • Patrick Orth empfiehlt abenteuerlichen Erlebnisbericht  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Titel im Juli  …mehr
  • Buchmarkt im Juli: Unauffällig mit Ausschlägen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten