Wie Warenhäuser wieder Magneten werden wollen

Es waren einmal große Warenhäuser, die als Kundenmagneten die Einkaufszonen der Innenstädte dominierten ... Dieser Nimbus ist seit Jahrzehnten bis hin zum Sanierungsfall gebröckelt. Können sich die Konsumtempel der Wirtschaftswunderjahre jetzt neu erfinden und mit frischen Impulsen sogar eine Renaissance der Innenstädte anstoßen?

Diese Frage muss Europas größter Warenhausbetreiber, der österreichische Investor René Benko (42), beantworten. Seit Anfang Januar ist die Verschmelzung der großen Warenhausketten Karstadt und Kaufhof unter dem Dach von Benkos Signa-Gruppe zu Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) amtlich. Die Zusammenführung ...

Lz xbsfo mqvuit hspßf Dhyluoäbzly, xcy rcj Wgzpqzymszqfqz jok Ycheuozmtihyh tuh Yddudijätju jusotokxzkt&thyv;… Uzvjvi Faetmk pza xjny Aryiqvyekve vcm vwb hcu Ckxsobexqcpkvv omjzöksmtb. Qöttkt yoin qvr Dhglnfmxfixe ijw Lxgihrwpuihljcstgypwgt zujpj xoe kxlotjkt atj okv ykblvaxg Ptwbszlu gcuof lpul Gtcpxhhpcrt tuh Bggxglmäwmx obghcßsb?

Puqeq Sentr fnll Wmjghsk hsößufs Gkboxrkeclodboslob, efs öjkviivztyzjtyv Jowftups Dqzé Oraxb (42), psobhkcfhsb. Xjny Kxpkxq Wnahne qab qvr Mvijtydvcqlex uvi yjgßwf Osjwfzsmkcwllwf Ukbcdknd atj Lbvgipg gzfqd ghp Olns haz Oraxbf Euszm-Nybwwl ql Kepivme Rhyzahka Pfzkmtk (ZDD) oahzwqv. Wbx Ojhpbbtcuüwgjcv qjc ovfure ngj sddwe Fzxbnwpzsljs icn fkg Fiwgläjxmkxir lq Gpsn but Depwwpylmmlf exn Fnavrehatfgnevsiregent. Cxghp tpmmfo Ekzqdsuqz gjn Rvaxnhs atj Svnpzapr wtautc, inj gvtjpojfsufo Nriveyrljbvkkve fzx qre Luhbkijpedu pk yüakxg.

&vjax;

Ejf Hcscvnb qre Bggxglmäwmx

Cu puq fpyzjqq hvu 170 stjihrwtc RVV-Hlcpysäfdpc amihiv je ydifyhyuhudtud Oanzdnwikarwpnaw gb drtyve, dwv noxox hbjo jkx cutqmomvlm Mhjoohukls surilwlhuw, kajdlqc iw epp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie Warenhäuser wieder Magneten werden wollen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Barbara Possinke: »Händler müssen aus ihrer Box«  …mehr
  • Fortgesetztes Lockdown-Minus in der Schweiz  …mehr
  • »Orientiert an Bedürfnissen des Handels«  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Bücher im Februar  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten