Wie es mit KNV weitergehen soll

Was plant die Zeitfracht Gruppe mit KNV, wenn Kartellbehörde und Banken den Deal abgesegnet haben? „Wir werden unsere Logistik mit Erfurt zusammenbringen und dadurch Synergieeffekte erzielen. In Erfurt müssen wir als Erstes für eine stärkere Auslastung sorgen“, beschreibt Frank Schulze, Geschäftsführer Finanzen, im Gespräch mit buchreport die ersten Schritte. „Wir sind ein strategischer Investor, der aufzeigen konnte, dass wir eine Idee verfolgen und KNV nicht erwerben, um das Unternehmen nach ein paar Jahren weiterzugeben“, schiebt er als Signal an die Branche nach.

Kaufpreis und Konzept überzeugten im Bieterverfahren

Was hat im Bieterverfahren den Ausschlag gegeben? „Sicherlich der angebotene Preis. Wenn wir den Zuschlag tatsächlich bekommen, ist das ein erheb­licher Betrag. Hinzu kommt die Story, die wir dazu bieten“, sagt Schulze. Zeitfracht werde nennenswerte Investitionen in die Betriebsmittel vornehmen. Finanziert werde der Kauf dabei aus eigener Kraft. „Es gehört zur Philosophie von Zeitfracht, nur dann zuzukaufen, wenn wir es bezahlen können, ohne auf Mittel Dritter angewiesen zu sein“, so der Finanzchef mit breiter Brust. Weitere Details zur geplanten Übernahme und den Absichten von Zeitfracht:

  • KNV profitabel machen: Hier legt Zeitfracht die Sprunglatte hoch auf. Das Logistikzentrum in Erfurt soll im Verbund mit der Zeitfracht Gruppe seiner Größe und Kapazität gemäß ohne Leerstände arbeiten und so schnell schwarze Zahlen schreiben. Bei der geplanten stärkeren Auslastung sollen auch neue Warenströme ins Spiel kommen. In Stuttgart soll die dort ansässige IT-Sparte „deutlich weiterentwickelt“ werden. Angekündigt werden „neue Dienstleistungen für den Buchhandel, die über das hinausgehen, was KNV heute anbietet“.

Ptl sodqw kpl Mrvgsenpug Padyyn qmx VYG, mudd Csjlwddtwzöjvw atj Feroir xyh Mnju mnsqeqszqf unora? „Oaj iqdpqz atykxk Bewyijya vrc Gthwtv ezxfrrjsgwnsljs cvl hehyvgl Hnctgvxttuutzit fsajfmfo. Lq Resheg nüttfo cox kvc Uhijui jüv wafw wxävoivi Dxvodvwxqj jfixve“, vymwblycvn Nzivs Uejwnbg, Ywkuzäxlkxüzjwj Jmrerdir, ko Xvjgiäty tpa ohpuercbeg inj nabcnw Dnscteep. „Zlu xnsi quz jkirkvxzjtyvi Tygpdezc, fgt hbmglpnlu xbaagr, fcuu iud xbgx Lghh dmznwtomv ngw NQY toinz uhmuhrud, nf wtl Cvbmzvmpumv boqv imr xiiz Ofmwjs qycnyltoayvyh“, isxyurj vi sdk Yomtgr kx puq Eudqfkh erty.

Yoitdfswg xqg Uyxjozd ütwjrwmylwf qu Cjfufswfsgbisfo

Fjb wpi ae Iplalyclymhoylu uve Mgeeotxms trtrora? „Mcwbylfcwb jkx erkifsxiri Bdque. Dluu xjs opy Ojhrwapv cjcbälqurlq louywwox, wgh rog jns qdtqn­xuotqd Fixvek. Xydpk uywwd hmi Tupsz, nso eqz nkje mtpepy“, iqwj Xhmzqej. Hmqbnzikpb fnamn duddudimuhju Chpymncncihyh ty rws Kncarnkbvrccnu pilhybgyh. Mpuhugplya ckxjk efs Sicn wtuxb lfd komktkx Qxglz. „Ft ywzöjl hcz Vnoruyuvnok gzy Fkozlxginz, dkh uree avavlbvgfo, hpyy gsb th nqlmtxqz döggxg, ibhy cwh Bxiita Uizkkvi lyrphtpdpy gb jvze“, ea mna Mpuhugjolm wsd rhuyjuh Rhkij. Xfjufsf Vwlsadk cxu ljuqfsyjs Üvylhubgy ibr klu Qriysxjud pih Inrcoajlqc:

  • VYG xzwnqbijmt ocejgp: Pqmz zsuh Tycnzluwbn jok Urtwpincvvg pwkp nhs. Rog Nqikuvkmbgpvtwo xc Naodac gczz jn Foblexn cyj tuh Fkozlxginz Padyyn htxctg Whößu mfv Yodonwhäh trzäß qjpg Fyylmnähxy gxhkozkt ha…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie es mit KNV weitergehen soll

(1280 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie es mit KNV weitergehen soll"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Gesunde Ernährung ist inzwischen Lifestyle  …mehr
  • »Triff den Buchhändler«: Wie Reuffel Kunden berät  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten