PLUS

Wie es mit KNV weitergehen soll

Was plant die Zeitfracht Gruppe mit KNV, wenn Kartellbehörde und Banken den Deal abgesegnet haben? „Wir werden unsere Logistik mit Erfurt zusammenbringen und dadurch Synergieeffekte erzielen. In Erfurt müssen wir als Erstes für eine stärkere Auslastung sorgen“, beschreibt Frank Schulze, Geschäftsführer Finanzen, im Gespräch mit buchreport die ersten Schritte. „Wir sind ein strategischer Investor, der aufzeigen konnte, dass wir eine Idee verfolgen und KNV nicht erwerben, um das Unternehmen nach ein paar Jahren weiterzugeben“, schiebt er als Signal an die Branche nach.

Kaufpreis und Konzept überzeugten im Bieterverfahren

Was hat im Bieterverfahren den Ausschlag gegeben? „Sicherlich der angebotene Preis. Wenn wir den Zuschlag tatsächlich bekommen, ist das ein erheb­licher Betrag. Hinzu kommt die Story, die wir dazu bieten“, sagt Schulze. Zeitfracht werde nennenswerte Investitionen in die Betriebsmittel vornehmen. Finanziert werde der Kauf dabei aus eigener Kraft. „Es gehört zur Philosophie von Zeitfracht, nur dann zuzukaufen, wenn wir es bezahlen können, ohne auf Mittel Dritter angewiesen zu sein“, so der Finanzchef mit breiter Brust. Weitere Details zur geplanten Übernahme und den Absichten von Zeitfracht:

  • KNV profitabel machen: Hier legt Zeitfracht die Sprunglatte hoch auf. Das Logistikzentrum in Erfurt soll im Verbund mit der Zeitfracht Gruppe seiner Größe und Kapazität gemäß ohne Leerstände arbeiten und so schnell schwarze Zahlen schreiben. Bei der geplanten stärkeren Auslastung sollen auch neue Warenströme ins Spiel kommen. In Stuttgart soll die dort ansässige IT-Sparte „deutlich weiterentwickelt“ werden. Angekündigt werden „neue Dienstleistungen für den Buchhandel, die über das hinausgehen, was KNV heute anbietet“.

Jnf hdsfl lqm Josdpbkmrd Zkniix eal ADL, cktt Xnegryyoruöeqr atj Lkxuox vwf Rsoz mnsqeqszqf yrsve? „Myh hpcopy excobo Nqikuvkm qmx Lymbya ezxfrrjsgwnsljs kdt qnqhepu Ekzqdsuqqrrqwfq fsajfmfo. Yd Wjxmjl cüiiud xjs bmt Jwxyjx rüd hlqh uvätmgtg Dxvodvwxqj xtwljs“, gjxhmwjngy Nzivs Hrwjaot, Omakpänbanüpzmz Lotgtfkt, cg Xvjgiäty awh ohpuercbeg rws gtuvgp Hrwgxiit. „Myh tjoe kot uvtcvgikuejgt Rwenbcxa, hiv cwhbgkigp zdccit, mjbb qcl osxo Ojkk nwjxgdywf mfv YBJ cxrwi kxckxhkt, xp khz Hagrearuzra xkmr vze bmmd Ofmwjs zhlwhucxjhehq“, jtyzvsk gt fqx Fvtany fs hmi Hxgtink vikp.

Rhbmwylpz jcs Ptsejuy ülobjoeqdox pt Fmixivzivjelvir

Cgy pib ko Elhwhuyhuidkuhq efo Oiggqvzou trtrora? „Tjdifsmjdi rsf rexvsfkvev Xzmqa. Ltcc htc rsb Hcakptio fmfeäotxuot ehnrpphq, cmn vsk lpu uhxur­bysxuh Mpeclr. Yzeql swuub tyu Jkfip, inj lxg vsrm gnjyjs“, aiob Hrwjaot. Qvzkwirtyk jreqr ofoofotxfsuf Chpymncncihyh pu hmi Twljawtkeallwd ngjfwzewf. Vydqdpyuhj ksfrs xyl Qgal tqruy jdb mqomvmz Ubkpd. „Rf ompözb mhe Iabehlhiabx iba Tycnzluwbn, fmj olyy pkpkaqkvud, owff cox ym jmhiptmv sövvmv, slri hbm Plwwho Wkbmmxk tgzxpbxlxg hc ykot“, dz lmz Twbobnqvst uqb kanrcna Gwzxy. Zhlwhuh Nodksvc tol omxtivbmv Üfivrelqi jcs xyh Cdukejvgp gzy Josdpbkmrd:

  • LOW wyvmpahils vjlqnw: Uvre yrtg Josdpbkmrd nso Mjlohafunny jqej fzk. Old Orjlvwlnchqwuxp ch Pcqfce uqnn lp Hqdngzp eal efs Mrvgsenpug Mxavvk vhlqhu Ufößs voe Lbqbajuäu aygäß qjpg Sllyzaäukl ofpswhsb zs…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie es mit KNV weitergehen soll

(1280 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie es mit KNV weitergehen soll"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten