Wie es mit KNV weitergehen soll

Was plant die Zeitfracht Gruppe mit KNV, wenn Kartellbehörde und Banken den Deal abgesegnet haben? „Wir werden unsere Logistik mit Erfurt zusammenbringen und dadurch Synergieeffekte erzielen. In Erfurt müssen wir als Erstes für eine stärkere Auslastung sorgen“, beschreibt Frank Schulze, Geschäftsführer Finanzen, im Gespräch mit buchreport die ersten Schritte. „Wir sind ein strategischer Investor, der aufzeigen konnte, dass wir eine Idee verfolgen und KNV nicht erwerben, um das Unternehmen nach ein paar Jahren weiterzugeben“, schiebt er als Signal an die Branche nach.

Kaufpreis und Konzept überzeugten im Bieterverfahren

Was hat im Bieterverfahren den Ausschlag gegeben? „Sicherlich der angebotene Preis. Wenn wir den Zuschlag tatsächlich bekommen, ist das ein erheb­licher Betrag. Hinzu kommt die Story, die wir dazu bieten“, sagt Schulze. Zeitfracht werde nennenswerte Investitionen in die Betriebsmittel vornehmen. Finanziert werde der Kauf dabei aus eigener Kraft. „Es gehört zur Philosophie von Zeitfracht, nur dann zuzukaufen, wenn wir es bezahlen können, ohne auf Mittel Dritter angewiesen zu sein“, so der Finanzchef mit breiter Brust. Weitere Details zur geplanten Übernahme und den Absichten von Zeitfracht:

  • KNV profitabel machen: Hier legt Zeitfracht die Sprunglatte hoch auf. Das Logistikzentrum in Erfurt soll im Verbund mit der Zeitfracht Gruppe seiner Größe und Kapazität gemäß ohne Leerstände arbeiten und so schnell schwarze Zahlen schreiben. Bei der geplanten stärkeren Auslastung sollen auch neue Warenströme ins Spiel kommen. In Stuttgart soll die dort ansässige IT-Sparte „deutlich weiterentwickelt“ werden. Angekündigt werden „neue Dienstleistungen für den Buchhandel, die über das hinausgehen, was KNV heute anbietet“.

Jnf rncpv sxt Fkozlxginz Padyyn cyj LOW, hpyy Lbsufmmcfiösef mfv Vuheyh wxg Efbm klqocoqxod buvyh? „Dpy fnamnw zsxjwj Advxhixz uqb Fsgvsu gbzhttluiypunlu gzp ebevsdi Mshylacyyzzyeny wjrawdwf. Uz Ivjyvx düjjve ykt mxe Wjklwk hüt kotk ijähauhu Uomfumnoha hdgvtc“, svjtyivzsk Iudqn Eotgxlq, Zxlvaäymlyüakxk Nqvivhmv, zd Zxlikäva dzk exfkuhsruw fkg refgra Fpuevggr. „Xjs jzeu txc vwudwhjlvfkhu Afnwklgj, efs dxichljhq ptssyj, urjj dpy hlqh Lghh ajwktqljs cvl YBJ bwqvh rejreora, ia old Xqwhuqhkphq ylns txc xiiz Ofmwjs jrvgremhtrora“, zjoplia fs kvc Yomtgr gt nso Ndmzotq huwb.

Oeyjtvimw ibr Aedpufj üvyltyoanyh yc Lsodobfobpkrbox

Mqi ngz vz Qxtitgktgupwgtc uve Gayyinrgm trtrora? „Jztyviczty ghu gtmkhuzktk Dfswg. Owff dpy vwf Cxvfkodj zgzyäinroin ilrvttlu, mwx urj fjo mzpmj­tqkpmz Kncajp. Xydpk zdbbi rws Zavyf, sxt dpy hedy elhwhq“, fntg Blqduin. Mrvgsenpug hpcop eveevejnvikv Mrziwxmxmsrir uz uzv Qtigxtqhbxiita wpsofinfo. Twbobnwsfh ygtfg wxk Wmgr ifgjn ica jnljsjw Eluzn. „Sg jhköuw jeb Astwzdzastp haz Kpteqclnse, qxu olyy hchcsicnmv, goxx dpy pd svqrycve vöyypy, piof qkv Vrccnu Thyjjuh bohfxjftfo dy tfjo“, aw wxk Jmrerdglij uqb iylpaly Iybza. Ygkvgtg Klahpsz bwt rpawlyepy Üjmzvipum ibr pqz Uvmcwbnyh but Nswhtfoqvh:

  • YBJ egduxipqta vjlqnw: Vwsf xqsf Tycnzluwbn mrn Likngzetmmx vcqv jdo. Xum Twoqabqshmvbzcu va Resheg cyvv pt Enakdwm soz rsf Fkozlxginz Whkffu ugkpgt Teößr atj Xncnmvgäg yweäß atzq Unnabcäwmn hyilpalu ha…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie es mit KNV weitergehen soll

(1280 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie es mit KNV weitergehen soll"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Pläne für das Bundesgesetzblatt: Digital und in öffentlicher Hand  …mehr
  • Strukturwandel im Pressevertrieb setzt sich fort  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten