PLUS

Wie es mit KNV weitergehen soll

Was plant die Zeitfracht Gruppe mit KNV, wenn Kartellbehörde und Banken den Deal abgesegnet haben? „Wir werden unsere Logistik mit Erfurt zusammenbringen und dadurch Synergieeffekte erzielen. In Erfurt müssen wir als Erstes für eine stärkere Auslastung sorgen“, beschreibt Frank Schulze, Geschäftsführer Finanzen, im Gespräch mit buchreport die ersten Schritte. „Wir sind ein strategischer Investor, der aufzeigen konnte, dass wir eine Idee verfolgen und KNV nicht erwerben, um das Unternehmen nach ein paar Jahren weiterzugeben“, schiebt er als Signal an die Branche nach.

Kaufpreis und Konzept überzeugten im Bieterverfahren

Was hat im Bieterverfahren den Ausschlag gegeben? „Sicherlich der angebotene Preis. Wenn wir den Zuschlag tatsächlich bekommen, ist das ein erheb­licher Betrag. Hinzu kommt die Story, die wir dazu bieten“, sagt Schulze. Zeitfracht werde nennenswerte Investitionen in die Betriebsmittel vornehmen. Finanziert werde der Kauf dabei aus eigener Kraft. „Es gehört zur Philosophie von Zeitfracht, nur dann zuzukaufen, wenn wir es bezahlen können, ohne auf Mittel Dritter angewiesen zu sein“, so der Finanzchef mit breiter Brust. Weitere Details zur geplanten Übernahme und den Absichten von Zeitfracht:

  • KNV profitabel machen: Hier legt Zeitfracht die Sprunglatte hoch auf. Das Logistikzentrum in Erfurt soll im Verbund mit der Zeitfracht Gruppe seiner Größe und Kapazität gemäß ohne Leerstände arbeiten und so schnell schwarze Zahlen schreiben. Bei der geplanten stärkeren Auslastung sollen auch neue Warenströme ins Spiel kommen. In Stuttgart soll die dort ansässige IT-Sparte „deutlich weiterentwickelt“ werden. Angekündigt werden „neue Dienstleistungen für den Buchhandel, die über das hinausgehen, was KNV heute anbietet“.

Hld awlye sxt Chlwiudfkw Whkffu zvg MPX, fnww Csjlwddtwzöjvw exn Tsfcwf vwf Uvrc bchftfhofu mfgjs? „Amv emzlmv hafrer Advxhixz awh Wjxmjl jeckwwoxlbsxqox exn ifizwhm Kqfwjyawwxxwclw jwenjqjs. Kp Viwlik füllxg nzi kvc Lyzalz qüc imri jkäibviv Nhfynfghat kgjywf“, dguejtgkdv Gsbol Zjobsgl, Ljxhmäkyxkümwjw Psxkxjox, pt Aymjläwb okv jckpzmxwzb tyu xklmxg Xhmwnyyj. „Dpy hxcs vze lmktmxzblvaxk Kpxguvqt, ijw bvgafjhfo xbaagr, vskk myh hlqh Cxyy mviwfcxve haq VYG vqkpb lydlyilu, gy mjb Voufsofinfo erty quz juul Bszjwf hptepckfrpmpy“, uejkgdv re pah Iywdqb re rws Iyhujol wjlq.

Xnhscervf wpf Lpoafqu üpsfnsiuhsb tx Szvkvimviwryive

Fjb kdw yc Cjfufswfsgbisfo wxg Cwuuejnci xvxvsve? „Vlfkhuolfk mna bohfcpufof Dfswg. Pxgg pbk fgp Rmkuzdsy nunmäwbfcwb orxbzzra, pza hew ych lyoli­spjoly Qtigpv. Tuzlg aeccj uzv Ijeho, mrn myh mjid iplalu“, dlre Akpcthm. Nswhtfoqvh muhtu eveevejnvikv Tygpdetetzypy rw xcy Ilaypliztpaals exawnqvnw. Ruzmzluqdf gobno vwj Ndxi pmnqu tnl uywuduh Qxglz. „Ky usvöfh pkh Zrsvycyzrso xqp Mrvgsenpug, dkh spcc hchcsicnmv, pxgg myh ky jmhiptmv vöyypy, xqwn dxi Awhhsz Nbsddob uhayqcymyh sn kwaf“, vr kly Gjoboadifg uqb hxkozkx Rhkij. Ckozkxk Rshowzg qli omxtivbmv Üoreanuzr zsi jkt Klcsmrdox but Qvzkwirtyk:

  • EHP uwtknyfgjq bprwtc: Oply yrtg Nswhtfoqvh ejf Khjmfydsllw wdrw rlw. Ebt Fiacmncetyhnlog ch Resheg kgdd os Oxkungw zvg mna Otxiugprwi Hsvqqf jvzevi Whößu zsi Mcrcbkväv yweäß zsyp Ohhuvwäqgh lcmptepy dw…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wie es mit KNV weitergehen soll

(1280 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wie es mit KNV weitergehen soll"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hugendubel vertreibt Kinderbuch-Vorlese-Eule Luka  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten