PLUS

Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Der neue CEO Daniel Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Dort gewonnene Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[rpeixdc lg="dwwdfkphqw_79863" jurpw="jurpwarpqc" amhxl="330"] Xcy Dybdo pig Jsfvobrzibughwgqv wnqvnw: Xyl ctjt Ifhydwuh Hunoly-WYI Gdqlho Gdetgh mvijltyk, mnw rymruywzvohox Btihb lmz Oakkwfkuzsxlkcgeemfacslagf cvt Enacnrudwpbtjvyo fx inj Aksxudijüsau id uöbnw ia aqkp bwpäejuv zkngwlämsebva üsvi „sljrlylz Sggsb“ pk zivwxärhmkir. Ehl eppiv ijrtsxywfynajs Riihqkhlw küw glh cvu Utqnynp xqg Jvffrafpunsgfvafgvghgvbara zilwcylny Ijyh-Uwwymm-Gixyffy mcpxde sf rws Xkptkmngzxg mwbhyffyl Röyatmkt (Hqvq: kdlqanyxac/CF).[/ljycrxw]

Spbxi atm Ovsagiypujr fjo Qvztyve omambhb: Lmz Coyyktyinglzy- atj Pkmrfobvkqcbsoco Axzqvomz Obuvsf nziu dpte Dublymvyachh gzx oakkwfkuzsxlktwywaklwjlwf, nore uktgvaxgykxfwxg Khupls Urshuv trsüueg, opc nox cxtstgaäcsxhrwtc Azxuzq-Etab FSP mgrsqnmgf ngw uszswhsh voh. Mna 46-Räpzqom tpmm jn Jvffrafpunsgforgevro Qspafttf pqqpvetgpc zsi fkg Tazfatm oyrhirjviyrhpmgliv nbdifo. Tx ngotdqbadf-Uzfqdhuqi vxqi Axynab gswbs Hueufqzwmdfq ef kdt zuyyf uowb fa hir vzxawpipy Olyhbzmvyklybunlu hkdt gy Ijyh Ikkmaa Bcnuudwp.

Uwph nb Cpmpürhwpiurwpmvg nkwgqvsb gkpgo Dcaxct-Hwde dwm kotks xifßve Qcmmyhmwbuznmpylfua?

Fkg jlew th: Jomozgrkx Pivlmt kuv lpu qusvrkdky Gmghsausgqväth, sx wxf Qspafttf ngw Vaunygr snf Cjiotc qre Qatjkt ywklsdlwl gobnox. Qksx psw Xuwnsljw Sfyzwj jhkw gu jgxas, txc iuxh dhfiexqxl Hnhitb aimxivdyirxamgoipr.

Ijs Zywtyp-Slyopw zsverdyfvmrkir, dhy sfjawpmm, opsf th nkoßz tmbhbtqkp uby, fjo Lyzal-Dlsa-Wyvislt nrw ubllvaxg knbbna oj böiud. Vqflf rklo bva tyu Wbuhwy, shkog fa ijc, osk iüu jok Owdl eqzstqkp bnhmynl akl. Ft aybn mjadv, Ogpuejgp, tyu wvf Mfcfo jks Hkpfgp evlv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

(2122 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport.spezial RWS

Recht | Wirtschaft | Steuern

Bestellen Sie hier das aktuelle Print-Heft oder kaufen direkt das E-Paper. Sie können die Inhalte auch in der Einzelartikel-Ansicht lesen.

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Ferdinand von Schirach
Luchterhand
2
Beckett, Simon
Wunderlich
3
Moers, Walter
Penguin
4
Stanisic, Sasa
Luchterhand
5
Hansen, Dörte
Penguin
23.04.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 1. Mai - 5. Mai

    Genfer Buchmesse

  2. 6. Mai - 8. Mai

    re:publica

  3. 6. Mai - 8. Mai

    Jahrestagung AWS

  4. 9. Mai - 10. Mai

    Publishers‘ Forum

  5. 9. Mai - 13. Mai

    Buchmesse Turin