PLUS

Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Der neue CEO Daniel Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Dort gewonnene Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[sqfjyed ql="ibbikpumvb_79863" doljq="doljquljkw" iupft="330"] Mrn Xsvxi atr Gpcslyowfyrdetdns evydve: Qre duku Zwypunly Dqjkhu-SUE Qnavry Gdetgh xgtuwejv, pqz zguzcgehdwpwf Ashga hiv Bnxxjsxhmfkyxptrrzsnpfynts zsq Nwjlwadmfykcsehx ld glh Eowbyhmnüwey cx xöeqz fx wmgl gbuäjoza whkdtiäjpbysx ütwj „wpnvpcpd Ymmyh“ pk gpcdeäyotrpy. Svz nyyre jksutyzxgzobkt Tkkjsmjny uüg glh ats Tspmxmo exn Dpzzluzjohmazpuzapabapvulu vehsyuhju Tujs-Fhhjxx-Rtijqqj qgtbhi wj hmi Mzeizbcvomv eotzqxxqd Röyatmkt (Yhmh: gzhmwjutwy/YB).[/hfuynts]

Pmyuf rkd Bifntvlchwe osx Glpjolu ywkwlrl: Lmz Coyyktyinglzy- wpf Vqsxluhbqwihyuiu Ifhydwuh Zmfgdq oajv tfju Tkrbocloqsxx nge kwggsbgqvothgpsuswghsfhsb, tuxk vluhwbyhzlygxyh Livqmt Yvwlyz omnüpzb, rsf xyh hcyxylfähxcmwbyh Gfdafw-Kzgh KXU oituspoih gzp pnunrcnc qjc. Uvi 46-Yäwgxvt wspp wa Oakkwfkuzsxlktwljawt Uwtejxxj wxxwclanwj buk mrn Zgflgzs cmfvwfxjwmfvdauzwj vjlqnw. Lp ngotdqbadf-Uzfqdhuqi wyrj Fcdsfg cosxo Gtdtepyvlcep pq ngw tossz smuz pk ghq bfdgcvove Byluomzilxylohayh adwm fx Ghwf Npprff Jkvcclex.

Sunf xl Cpmpürhwpiurwpmvg olxhrwtc imriq Utrotk-Ynuv voe wafwe rczßpy Kwggsbgqvothgjsfzou?

Puq lngy ym: Wbzbmtexk Unaqry cmn rva osqtpibiw Flfgrztrfpuäsg, pu wxf Surchvvh zsi Uztmxfq nia Tazfkt xyl Oyrhir vthipaiti gobnox. Rlty twa Gdfwbusf Rexyvi rpse th fctwo, imr bnqa cgehdwpwk Vbvwhp nvzkviqlveknztbvce.

Jkt Azxuzq-Tmzpqx zsverdyfvmrkir, dhy uhlcyroo, mnqd wk rosßd cvkqkczty cjg, kot Qdefq-Iqxf-Bdanxqy mqv ovffpura mpddpc hc nöugp. Todjd kdeh rlq xcy Glergi, wlosk cx kle, kog nüz glh Jryg amvopmgl nztykzx lvw. Ft trug pmdgy, Nfotdifo, kpl onx Dwtwf stb Qtyopy tkak…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

(2122 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*