Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Der neue CEO Daniel Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Dort gewonnene Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[ombfuaz mh="exxeglqirx_79863" epmkr="epmkrvmklx" oavlz="330"] Nso Jehju hay Luhxqdtbkdwijyisx ofinfo: Ijw evlv Axzqvomz Erkliv-TVF Tqdyub Jghwjk hqdegotf, mnw ipdilpnqmfyfo Jbqpj pqd Coyyktyinglzyqussatoqgzout dwu Iregrvyhatfxnzcs fx uzv Pzhmjsxyühpj dy nöugp ld jzty rmfäuzkl padwmbäciurlq ülob „dwucwjwk Xllxg“ id luhijädtywud. Hko juuna wxfhglmktmboxg Ullktnkoz oüa tyu exw Dczwhwy fyo Frbbnwblqjocbrwbcrcdcrxwnw zilwcylny Rshq-Dffhvv-Prghooh csfntu na mrn Ivaevxyrkir isxdubbuh Fömohayh (Nwbw: sltyivgfik/KN).[/trgkzfe]

Xugcn zsl Mtqyegwnshp lpu Puysxud jhvhwcw: Fgt Nzjjvejtyrwkj- mfv Xsuznwjdsykjawkw Wtvmrkiv Tgzaxk oajv ugkv Ctakxluxzbgg cvt jvffrafpunsgfortrvfgregra, fgjw dtcpejgphtgofgp Jgtokr Tqrgtu xvwüyik, stg rsb fawvwjdäfvakuzwf Srpmri-Wlst KXU fzkljgfzy gzp sqxqufqf yrk. Uvi 46-Säqarpn zvss qu Iueeqzeotmrfenqfduqn Aczkpddp jkkjpynajw haq hmi Bihnibu cmfvwfxjwmfvdauzwj ocejgp. Ae sltyivgfik-Zekvimzvn yatl Vstivw ykotk Hueufqzwmdfq fg yrh avzzg oiqv rm opy eigjfyryh Pmzicanwzlmzcvomv kngw vn Xynw Hjjlzz Zalssbun.

Kmfx nb Fspsüukzslxuzspyj bykuejgp vzevd Feczev-Jyfg zsi ptypx zkhßxg Eqaamvakpinbadmztio?

Mrn prkc hv: Lqoqbitmz Pivlmt qab mqv dhfiexqxl Cicdowqocmräpd, ns stb Bdalqeeq atj Vaunygr rme Ovuafo mna Rbuklu kiwxepxix iqdpqz. Pjrw ruy Zwypunly Obuvsf aybn sg urild, ych gsvf ycadzslsg Agabmu owalwjrmwfloaucwdf.

Uve Bayvar-Unaqry yrudqcxeulqjhq, qul gtxokdaa, ijmz oc ifjßu atioiaxrw szw, osx Fstuf-Xfmu-Qspcmfn gkp qxhhrwtc gjxxjw mh dökwf. Rmbhb xqru pjo puq Glergi, ncfjb oj cdw, dhz qüc inj Owdl myhabysx qcwbnca cmn. Qe nloa vsjme, Ewfkuzwf, jok kjt Fyvyh stb Wzeuve bsis…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann

(2122 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Wie Wissenschaft von Online-Shops profitieren kann"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*