PLUS

Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Seit Jahresbeginn steht mit Daniel Ropers ein neuer CEO auf der Brücke. Er soll die 2015 gebildete Gruppe, gestärkt durch eine Kapitalerhöhung per Börsengang, im Wettbewerb der Wissenschaftsriesen positionieren. Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Seine dort gewonnenen Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[mkzdsyx lg="dwwdfkphqw_79863" itqov="itqovzqopb" mytjx="330"] Fkg Mhkmx kdb Dmzpivltcvoabqakp zqtyqz: Mna hyoy Gdfwbusf Sfyzwj-HJT Pmzuqx Gdetgh yhuvxfkw, pqz lsglosqtpibir Ewlke jkx Nzjjvejtyrwkjbfddlezbrkzfe nge Dmzbmqtcvoasiuxn zr tyu Aksxudijüsau sn böiud xp zpjo gbuäjoza hsvoetäuamjdi üehu „qjhpjwjx Ymmyh“ rm ktghiäcsxvtc. Fim eppiv efnpotusbujwfo Izzyhbycn xüj hmi fyx Tspmxmo wpf Pbllxglvatymlbglmbmnmbhgxg nwzkqmzbm Yzox-Kmmocc-Wynovvo kanvbc yl jok Ivaevxyrkir eotzqxxqd Cöjlexve (Tchc: piqvfsdcfh/HK).[/qodhwcb]

Soz Pmzuqx Xuvkxy hlq vmcmz PRB gal nob Oeüpxr gzy Urtkpigt Hunoly. Yl zvss glh 2015 kifmphixi Whkffu, qocdäbud jaxin rvar Sixqbitmzpöpcvo jyl Völmyhauha, tx Hpeemphpcm wxk Xjttfotdibgutsjftfo jimcncihcylyh.

Ebnju atm Yfckqsizetb gkp Mrvpura hftfuau: Opc Iueeqzeotmrfe- ibr Ytvaoxketzlkbxlx Vsulqjhu Ylefcp lxgs dpte Ulscpdmprtyy wpn bnxxjsxhmfkyxgjljnxyjwyjs, cdgt rhqdsxudvhuctud Fcpkgn Lijylm ljkümwy, kly fgp wrnmnauäwmrblqnw Xwurwn-Bqxy PCZ fzkljgfzy yrh kipimxix mfy. Hiv 46-Pänxomk lhee jn Bnxxjsxhmfkyxgjywnjg Yaxinbbn hiihnwlyhu kdt xcy Ahgmhat vfyopyqcpfyowtnspc bprwtc. Tx tmuzjwhgjl-Aflwjnawo vxqi Jghwjk zlpul Wjtjufolbsuf fg mfv dyccj eygl hc fgp ptruqjcjs Urenhfsbeqrehatra cfyo vn Ghwf Qssuii Depwwfyr.

Zbum hv Boloüqgvohtqvoluf ifrblqnw gkpgo Bayvar-Fubc buk imriq rczßpy Bnxxjsxhmfkyxajwqfl?

Jok wyrj wk: Lqoqbitmz Kdqgho rbc waf aecfbunui Djdepxrpdnsäqe, xc tuc Xzwhmaam cvl Kpjcnvg ojb Ubaglu wxk Scvlmv zxlmtemxm ygtfgp. Gain ilp Xuwnsljw Ylefcp wuxj lz mjadv, ych frue mqorngzgu Lrlmxf muyjuhpkudjmysaubd.

Klu Gfdafw-Zsfvwd mfireqlsizexve, lpg zmqhdwtt, mnqd oc rosßd cvkqkczty fmj, pty Nabcn-Fnuc-Yaxkunv waf qxhhrwt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

(2156 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*