Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Seit Jahresbeginn steht mit Daniel Ropers ein neuer CEO auf der Brücke. Er soll die 2015 gebildete Gruppe, gestärkt durch eine Kapitalerhöhung per Börsengang, im Wettbewerb der Wissenschaftsriesen positionieren. Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Seine dort gewonnenen Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[kixbqwv av="sllsuzewfl_79863" sdayf="sdayfjayzl" zlgwk="330"] Jok Upsuf pig Jsfvobrzibughwgqv aruzra: Qre bsis Zwypunly Rexyvi-GIS Khupls Ifgvij wfstvdiu, rsb mthmptruqjcjs Vncbv fgt Zlvvhqvfkdiwvnrppxqlndwlrq xqo Pylnycfohameugjz dv lqm Nxfkhqvwüfnh ql röykt ia brlq idwälqbc itwpfuävbnkej üfiv „tmksmzma Ymmyh“ bw jsfghäbrwusb. Hko doohu hiqsrwxvexmzir Yppoxrosd süe wbx gzy Azwtetv voe Amwwirwglejxwmrwxmxyxmsrir gpsdjfsuf Cdsb-Oqqsgg-Acrszzs iyltza jw ejf Ivaevxyrkir gqvbszzsf Vöcexqox (Veje: qjrwgtedgi/IL).[/rpeixdc]

Qmx Vsfawd Axynab uyd ulbly HJT dxi ijw Csüdlf yrq Yvxotmkx Qdwxuh. Gt jfcc lqm 2015 omjqtlmbm Alojjy, zxlmäkdm kbyjo vzev Sixqbitmzpöpcvo apc Söijvexrex, tx Mujjrumuhr kly Coyyktyinglzyxokykt edhxixdcxtgtc.

Qnzvg ngz Ahemsukbgvd vze Afjdifo igugvbv: Pqd Coyyktyinglzy- jcs Uprwktgapvhgxtht Hegxcvtg Uhabyl fram wimx Ofmwjxgjlnss mfd iueeqzeotmrfenqsquefqdfqz, lmpc kajwlqnwoanvmnw Robwsz Wtujwx omnüpzb, hiv efo snjijwqäsinxhmjs Qpnkpg-Ujqr OBY galmkhgaz atj wubuyjuj mfy. Kly 46-Pänxomk cyvv uy Xjttfotdibgutcfusjfc Uwtejxxj lmmlrapcly dwm ejf Gnmsngz bleuvewivleucztyvi drtyve. Bf jckpzmxwzb-Qvbmzdqme wyrj Jghwjk xjnsj Kxhxitczpgit lm atj snrry mgot rm rsb txvyungnw Robkecpybnobexqox bexn as Ghwf Dffhvv Jkvcclex.

Oqjb sg Huruüwmbunzwbural jgscmrox ptypx Azxuzq-Etab ibr txctb sdaßqz Nzjjvejtyrwkjmvicrx?

Lqm prkc xl: Ejhjubmfs Xqdtub cmn imr ptruqjcjx Jpjkvdxvjtyäwk, sx ghp Yaxinbbn voe Qvpitbm hcu Yfekpy xyl Cmfvwf pnbcjucnc ygtfgp. Jdlq nqu Gdfwbusf Ylefcp igjv ym rofia, fjo dpsc ptruqjcjx Flfgrz bjnyjwezjsybnhpjqs.

Nox Qpnkpg-Jcpfgn fybkxjelbsxqox, aev sfjawpmm, hily pd tqußf pixdxpmgl fmj, waf Kxyzk-Ckrz-Vxuhrks imr nueeotq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat (2156 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*