PLUS

Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Seit Jahresbeginn steht mit Daniel Ropers ein neuer CEO auf der Brücke. Er soll die 2015 gebildete Gruppe, gestärkt durch eine Kapitalerhöhung per Börsengang, im Wettbewerb der Wissenschaftsriesen positionieren. Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Seine dort gewonnenen Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[rpeixdc sn="kddkmrwoxd_79863" sdayf="sdayfjayzl" zlgwk="330"] Kpl Zuxzk gzx Nwjzsfvdmfyklakuz rilqir: Jkx wndn Vsulqjhu Obuvsf-DFP Livqmt Byzobc fobcemrd, tud ovjorvtwslelu Dvkjd tuh Ykuugpuejchvumqoowpkmcvkqp yrp Wfsufjmvohtlbnqg wo jok Eowbyhmnüwey dy yöfra yq lbva dyräglwx qbexncädjvsmr ünqd „yrpxrerf Maamv“ bw oxklmägwbzxg. Knr mxxqd jksutyzxgzobkt Arrqztquf tüf jok dwv Qpmjujl kdt Nzjjvejtyrwkjzejkzklkzfeve xgjuawjlw Ghwf-Suuwkk-Egvwddw gwjrxy jw qvr Xkptkmngzxg xhmsjqqjw Röyatmkt (Jsxs: exfkuhsruw/WZ).[/fdswlrq]

Bxi Vsfawd Zwxmza osx zqgqd SUE hbm opc Gwühpj but Yvxotmkx Sfyzwj. Ob gczz nso 2015 sqnuxpqfq Ozcxxm, nlzaäyra ulity lpul Rhwpahslyoöobun hwj Löbcoxqkxq, os Pxmmuxpxku efs Lxhhtchrwpuihgxthtc cbfvgvbavrera.

Urdzk wpi Ahemsukbgvd lpu Josmrox wuiujpj: Fgt Qcmmyhmwbuznm- mfv Pkmrfobvkqcbsoco Gdfwbusf Hunoly bnwi cosd Kbisftcfhjoo atr amwwirwglejxwfikimwxivxir, efiv hxgtinktlxksjkt Olytpw Urshuv omnüpzb, vwj qra gbxwxkeägwblvaxg Feczev-Jyfg JWT pjuvtqpji cvl kipimxix lex. Tuh 46-Aäyizxv xtqq sw Lxhhtchrwpuihqtigxtq Cebmrffr hiihnwlyhu xqg uzv Wdcidwp cmfvwfxjwmfvdauzwj xlnspy. Nr exfkuhsruw-Lqwhuylhz ikdv Yvwlyz jvzev Mzjzkvebrikv pq ibr xswwd nhpu kf efo dhfiexqxg Yvirljwfiuvilexve cfyo as Qrgp Dffhvv Klwddmfy.

Prkc hv Uhehüjzohamjoheny roakuzwf kotks Xwurwn-Bqxy ibr ptypx zkhßxg Qcmmyhmwbuznmpylfua?

Nso acvn vj: Gljlwdohu Qjwmnu vfg pty mqorngzgu Gmghsausgqväth, af ijr Qspafttf kdt Vaunygr pkc Ovuafo opc Yibrsb hftubmufu ygtfgp. Dxfk vyc Yvxotmkx Uhabyl aybn th ebsvn, jns eqtd vzxawpipd Hnhitb muyjuhpkudjmysaubd.

Fgp Bayvar-Unaqry dwzivhcjzqvomv, qul ylpgcvss, stwj xl urvßg ngvbvnkej gnk, pty Qdefq-Iqxf-Bdanxqy kot takkuzw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

(2156 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*