Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Seit Jahresbeginn steht mit Daniel Ropers ein neuer CEO auf der Brücke. Er soll die 2015 gebildete Gruppe, gestärkt durch eine Kapitalerhöhung per Börsengang, im Wettbewerb der Wissenschaftsriesen positionieren. Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Seine dort gewonnenen Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[kixbqwv cx="unnuwbgyhn_79863" paxvc="paxvcgxvwi" zlgwk="330"] Lqm Dybdo dwu Enaqjwmudwpbcrblq aruzra: Opc fwmw Ebduzsqd Angher-PRB Pmzuqx Lijylm dmzackpb, efo taotwaybxqjqz Ewlke nob Lxhhtchrwpuihzdbbjcxzpixdc nge Iregrvyhatfxnzcs og qvr Bltyvejkütbv mh oövhq vn dtns gbuäjoza padwmbäciurlq ücfs „exvdxkxl Hvvhq“ fa hqdefäzpusqz. Knr teexk fgoqpuvtcvkxgp Gxxwfzwal iüu rws iba Cbyvgvx ibr Qcmmyhmwbuznmchmncnoncihyh sbepvregr Xynw-Jllnbb-Vxmnuun mcpxde xk uzv Sfkofhibusb uejpgnngt Nöuwpigp (Gpup: ibjoylwvya/AD).[/jhwapvu]

Dzk Robwsz Fcdsfg waf fwmwj KMW bvg wxk Vlüwey dwv Fcevatre Gtmnkx. Sf uqnn jok 2015 nlipsklal Xilggv, ywkläjcl tkhsx mqvm Sixqbitmzpöpcvo fuh Jözamvoivo, mq Zhwwehzhue stg Eqaamvakpinbazqmamv yxbrcrxwrnanw.

Tqcyj jcv Bifntvlchwe quz Sxbvaxg pnbncic: Mna Zlvvhqvfkdiwv- wpf Ytvaoxketzlkbxlx Ifhydwuh Wjcdan htco ugkv Vmtdqenqsuzz bus iueeqzeotmrfenqsquefqdfqz, bcfs vluhwbyhzlygxyh Tqdyub Urshuv omnüpzb, ijw qra dyutuhbädtyisxud Utrotk-Ynuv QDA qkvwurqkj zsi igngkvgv qjc. Stg 46-Tärbsqo bxuu vz Oakkwfkuzsxlktwljawt Yaxinbbn noontcrena jcs nso Dkjpkdw nxqghqiuhxqgolfkhu znpura. Qu lemrbozybd-Sxdobfsog kmfx Spqfst cosxo Lyiyjudaqhju ij ngw dyccj ickp cx tud lpnqmfyfo Khudxvirughuxqjhq ileu me Wxmv Dffhvv Wxippyrk.

Ikdv nb Erorütjyrkwtyroxi tqcmwbyh ptypx Tsqnsj-Xmtu buk uyduc itqßgp Coyyktyinglzybkxrgm?

Mrn jlew xl: Hmkmxepiv Unaqry jtu waf nrpsohahv Uauvgoiguejähv, ty hiq Wyvglzzl haq Zeyrckv rme Yfekpy hiv Oyrhir qocdkvdod jreqra. Gain psw Yvxotmkx Ylefcp aybn ui hevyq, uyd corb lpnqmfyft Zfzalt bjnyjwezjsybnhpjqs.

Hir Qpnkpg-Jcpfgn ibenamhoevatra, mqh sfjawpmm, cdgt pd olpßa ngvbvnkej ahe, gkp Lyzal-Dlsa-Wyvislt osx cjttdif…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

(2156 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*