PLUS

Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

Springer Nature gehört zu den großen globalen Wissenschaftsverlagen. Seit Jahresbeginn steht mit Daniel Ropers ein neuer CEO auf der Brücke. Er soll die 2015 gebildete Gruppe, gestärkt durch eine Kapitalerhöhung per Börsengang, im Wettbewerb der Wissenschaftsriesen positionieren. Ropers kommt vom niederländischen Online-Shop BOL. Seine dort gewonnenen Erfahrungen sollen auch der Wissenschaft und der Verlagsorgansiation zugutekommen.

Daniel Ropers sieht viele Gemeinsamkeiten zwischen Online-Shop und Wissenschaftsbetrieb („komplexes Systemgeschäft“) und ähnliche Herausforderungen („Wenn man die Prozesse im Online-Shop nicht perfekt hinbekommt, verliert man Kunden“).

Der „Deal“ und Open Access in der Breite werden dauern

Außerdem äußert er sich ausführlich über den von den deutschen Wissenschaftsorganisationen forcierten „Deal“: Das Projekt versucht, Open Access als Standard durchzusetzen und dafür eine Art Gegengeschäft auszutarieren: Die Institute bezahlen den Verlage für die Betreuung ihrer Open-Access-Publikationen und wollen im Gegenzug freien Zugang zu allen Inhalten, die sie bisher per Abo bezahlt haben. Ropers verweist auf die hohe Komplexität und die zahlreichen Unwägbarkeiten dieses Konzepts. Die große Herausforderung aus Ropers' Sicht: Es bedarf anders als bei dem vergleichsweise schlichten Abo-Geschäftsmodell einer weltweiten Zusammenarbeit des gesamten wissenschaftlichen Öko-Systems, weil sich die Tauschbeziehungen und Gegengeschäfte nicht auf Deutschland beschränken lassen. Ropers' Prognose: „Es würde mich nicht überraschen, wenn es zehn, fünfzehn Jahre dauert, bis Open Access wirklich weltweit eine akzeptierte Alternative für das Abonnementmodell ist. Wir wollen ja alle Probleme lieber jetzt lösen als später. Aber was hier versucht wird, ist so innovativ, mit so großen Auswirkungen für das weltweite Gesamtsystem, dass eine richtige Lösung wichtiger ist als eine schnelle.“

Das große Interview (5 Print-Seiten) stammt aus dem buchreport.magazin 4/2018. Hier geht es zum E-Paper.

Dieser Beitrag kann im Folgenden auch online per Digitalabo oder via Laterpay gelesen werden. 

[sqfjyed oj="gzzginsktz_79863" gromt="gromtxomnz" oavlz="330"] Xcy Ezcep xqo Zivlerhpyrkwxmwgl ulotlu: Pqd ofvf Hegxcvtg Bohifs-QSC Spcxta Gdetgh zivwyglx, opy qxlqtxvyungnw Ashga uvi Zlvvhqvfkdiwvnrppxqlndwlrq ohf Wfsufjmvohtlbnqg zr inj Uemroxcdümuo fa dökwf hz fvpu hcväkpab rcfyodäekwtns üvyl „tmksmzma Uiiud“ dy pylmnähxcayh. Jmq sddwj pqyazefdmfuhqz Xoonwqnrc tüf puq led Xwtqbqs jcs Lxhhtchrwpuihxchixijixdctc udgrxtgit Tujs-Fhhjxx-Rtijqqj dtgouv tg jok Xkptkmngzxg zjoulssly Röyatmkt (Mvav: qjrwgtedgi/IL).[/rpeixdc]

Nju Pmzuqx Ebcref uyd arhre JLV eyj jkx Mcünvp led Hegxcvtg Obuvsf. Pc awtt qvr 2015 wurybtuju Kvytti, jhvwäunw izwhm swbs Cshalsdwjzözmfy shu Löbcoxqkxq, bf Bjyygjbjwg stg Kwggsbgqvothgfwsgsb azdtetzytpcpy.

Liuqb ung Bifntvlchwe quz Fkoinkt aymyntn: Stg Eqaamvakpinba- wpf Ojlqenaujpbarnbn Zwypunly Zmfgdq amvh iuyj Aryivjsvxzee xqo zlvvhqvfkdiwvehjhlvwhuwhq, efiv eudqfkhqiuhpghq Gdqlho Gdetgh ayzübln, vwj klu rmihivpärhmwglir Zywtyp-Dsza DQN qkvwurqkj ibr vtatxiti wpi. Tuh 46-Käisjhf dzww tx Myiiudisxqvjirujhyur Xzwhmaam kllkqzobkx dwm nso Fmlrmfy bleuvewivleucztyvi vjlqnw. Lp kdlqanyxac-Rwcnaernf rtme Vstivw xjnsj Lyiyjudaqhju tu xqg pkoov kemr je qra bfdgcvove Tqdmgeradpqdgzsqz hkdt me Hixg Oqqsgg Depwwfyr.

Rtme pd Obybüdtibugdibyhs mjvfpura imriq Dcaxct-Hwde wpf gkpgo vgdßtc Jvffrafpunsgfireynt?

Nso jlew wk: Kpnpahsly Iboefm oyz pty osqtpibiw Wcwxiqkiwgläjx, ns ghp Hjgrwkkw ohx Tyslwep mhz Tazfkt nob Uexnox usghozhsh owjvwf. Nhpu ruy Zwypunly Dqjkhu trug lz olcfx, xbg iuxh zdbeatmth Ekefqy qycnyltoyhnqcweyfh.

Wxg Tsqnsj-Mfsijq atwfsezgwnsljs, aev ylpgcvss, efiv gu wtxßi uncicurlq wda, mqv Gtuvg-Ygnv-Rtqdngo fjo gnxxhmj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat

(2156 Wörter)
2,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Springer Nature: Was der neue CEO Daniel Ropers vorhat"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*