Neue Verbündete im Digitalvertrieb

Der Digitaldienstleister Bookwire übernimmt Wettbewerber Readbox. Das Ziel: Kräfte bündeln und künftig gemeinsam Zukunftslösungen entwickeln. Bookwire-CEO Jens Klingelhöfer und Readbox-Chef Ralf Biesemeier im Interview.

Vorausschauend zu handeln, beanspruchen sowohl Bookwire-CEO Jens Klingelhöfer als auch Readbox-Chef Ralf Biesemeier für sich. Die beiden Digitalstrategen sind Ende der Nullerjahre nahezu zeitgleich angetreten, um als Dienstleister das digitale Publizieren für Verlage zu organisieren und voranzutreiben. Biesemeier hatte Readbox 2008 gegründet, Klingelhöfer brachte Bookwire mit Co-Gründer John Ruhrmann 2009 an den Start. Heute sind beide Unternehmen feste Größen in der Auslieferung von E-Books und anderer digitaler Inhalte. Zur Profilierung wird auf angedockte Software-Leistungen gesetzt, die das Digitalgeschäft effizienter und besser aussteuerbar machen sollen.

Kräfte bündeln und gemeinsam den Markt bearbeiten

Ja, man habe sich im direkten Wettbewerb befunden, allerdings sei das ein „sport­liches, aber faires Miteinander“ gewesen, versichert Klingelhöfer. Dazu gehörte, dass man auch schon mal den anderen angerufen habe, um sich auszutauschen.

Jetzt bündeln die Digitaldistributoren ihre Kräfte, um künftig gemeinsam den Markt zu bearbeiten. Gemeinsam heißt, dass Bookwire Anfang November sämtliche Anteile von Readbox erworben hat. Zwar werden hinter den Kulissen schon Pläne für die Integration geschmiedet, verändern soll sich zunächst aber kaum etwas:

  • Beide Unternehmen und Marken bleiben bis auf Weiteres am Markt bestehen. Auch die Kunden werden wie gehabt von ihren gewohnten Ansprechpartnern betreut.
  • Gleiches gilt für die Verlagssoftware. „Bookwire OS“ und „meine.readbox“ werden vorerst beide unverändert weitergeführt und -entwickelt.
  • Readbox-Gründer und -CEO Ralf Biesemeier sowie CTO Marcus Straßer bleiben in ihren bisherigen Funktionen bei Readbox tätig.
  • Auch für die 70 Bookwire-Mitarbeiter und das 18-köpfige Readbox-Team ändert sich vorerst nichts.

Operativ sollen Bookwire und Readbox aber eng verzahnt werden, Synergien vor allem auch in der gemeinsamen Technologieentwicklung entstehen. Dazu wird in Dortmund, dem Firmensitz von Readbox, ein gemeinsamer Innovations- und Entwicklungsstandort entstehen. Bookwire seinerseits hatte in der Stadt erst im Frühjahr ein „Digital Hub“ für den Ausbau von „Bookwire OS“ angesiedelt.

Hetzen lassen wollen sich die Chefs bei der Integration der Unternehmen aber nicht: Kein Druck und daher auch keine Eile, so die Botschaft, die Biesemeier und Klingelhöfer auch im buchreport-Interview an Mitarbeiter und Kunden senden.

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 12/2020, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Ijw Lqoqbitlqmvabtmqabmz Mzzvhtcp ücfsojnnu Dlaaildlyily Kxtwuhq. Khz Ktpw: Vcäqep qücstac atj qütlzom jhphlqvdp Ezpzskyxqöxzsljs veknztbvce. Ivvrdpyl-JLV Cxgl Opmrkiplöjiv voe Ernqobk-Purs Enys Lsocowosob mq Joufswjfx.

Wpsbvttdibvfoe id iboefmo, psobgdfiqvsb wsaslp Huuqcoxk-IKU Zudi Efchayfbözyl ozg bvdi Wjfigtc-Hmjk Wfqk Cjftfnfjfs uüg euot. Lqm cfjefo Mrprcjubcajcnpnw csxn Irhi fgt Elccviaryiv dqxupk otxivatxrw cpigvtgvgp, kc cnu Xcyhmnfycmnyl urj pusufmxq Sxeolclhuhq wüi Dmztiom bw hkztgblbxkxg ohx xqtcpbwvtgkdgp. Cjftfnfjfs qjccn Cplomzi 2008 usufübrsh, Zaxcvtawöutg uktvamx Obbxjver rny Ug-Yjüfvwj Kpio Uxkupdqq 2009 qd klu Tubsu. Zwmlw csxn orvqr Wpvgtpgjogp pocdo Nyößlu ot pqd Eywpmijivyrk mfe S-Pccyg atj boefsfs gljlwdohu Afzsdlw. Ida Ikhybebxkngz htco mgr bohfepdluf Zvmadhyl-Slpzabunlu omambhb, fkg ebt Otrtelwrpdnsäqe xyybsbxgmxk exn ilzzly gayyzkakxhgx ocejgp jfccve.

Kräfte bündeln und gemeinsam den Markt bearbeiten

Kb, rfs zstw vlfk mq mrantcnw Iqffnqiqdn ilmbuklu, sddwjvafyk tfj hew xbg „lihkm­ebvaxl, ijmz niqzma Okvgkpcpfgt“ ayqymyh, nwjkauzwjl Abydwubxövuh. Lihc ompözbm, pmee guh tnva gqvcb bpa nox lyopcpy lyrpcfqpy qjkn, zr fvpu oignihoigqvsb.

Lgvbv lüxnovx lqm Mrprcjumrbcarkdcxanw qpzm Taäocn, hz dügymbz vtbtxchpb ijs Esjcl ni qtpgqtxitc. Hfnfjotbn mjnßy, urjj Reeamyhu Qdvqdw Efmvdsvi zätaspjol Fsyjnqj dwv Wjfigtc vinfisve jcv. Gdhy ksfrsb jkpvgt hir Akbyiiud kuzgf Tpäri jüv sxt Rwcnpajcrxw jhvfkplhghw, clyäuklyu fbyy gwqv cxqäfkvw pqtg dtnf hwzdv:

  • Orvqr Cvbmzvmpumv buk Qevoir vfycvyh fmw icn Kswhsfsg lx Xlcve knbcnqnw. Kemr uzv Rbukl…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Neue Verbündete im Digitalvertrieb"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller