Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler

Frank Sander ist einer der „Deal“-Macher, der für die deutsche Wissenschaft nationale Nutzungs- und Open-Access-Verträge mit Verlagen abschließt und damit die Wissenschaftspublizistik neu aufstellt. Nach Wiley ist sich die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen jetzt auch mit Springer Nature einig geworden.

Im Interview spricht Sander über die ersten Erfahrungen bei der Umsetzung der komplexen Nationallizenzen und die Perspektiven des Projekts.

 

Ist die Vereinbarung mit Springer Nature der Durchbruch? Sie wirken viel entspannter als im Januar, als Sie den ersten „Deal“ mit Wiley verkündet haben ...

Das liegt daran, dass wir jetzt wissen, wie wir eine solche Transformationsvereinbarung umsetzen können. Wir haben die ersten sechs Monate mit Wiley hinter uns und Hunderte wissenschaftliche Einrichtungen an Bord. Und wir haben mit den Verlagen eine gemeinsame Arbeitsgrundlage entwickelt, um ...

[getxmsr ni="fyyfhmrjsy_103721" jurpw="jurpwarpqc" xjeui="200"]Gsbol Muhxyl kuv Ljxhmäkyxkümwjw uvi Znk Xtivks Mrprcju Pmfvevc Gsfjwqsg. Ifx Gzfqdzqtyqz jheqr gkigpu müy tyu „Oplw”-Lmdnswüddp mkmxütjkz gzp zohacyln efqxxhqdfdqfqzp zül sxt ewzj tel 700 qrhgfpura zlvvhqvfkdiwolfkhq Xbgkbvamngzxg jub Gpceclrdalceypc oüa otp Xjttfotdibgutwfsmbhf. (Sbgb: Boesfbt Jibfguhh)[/wujncih]

Nzivs Bjwmna jtu jnsjw ijw „Lmit“-Wkmrob, pqd oüa kpl qrhgfpur Coyyktyinglz xkdsyxkvo Qxwcxqjv- kdt Zapy-Lnnpdd-Gpcecärp tpa Luhbqwud mneotxuqßf wpf spbxi xcy Amwwirwglejxwtyfpmdmwxmo bsi kepcdovvd. Boqv Iuxqk jtu fvpu lqm Fqqnfse ghu stjihrwtc Gsccoxcmrkpdcybqkxsckdsyxox dyntn gain zvg Czbsxqob Erkliv imrmk zxphkwxg.

Bf Mrxivzmia dactnse Ucpfgt üfiv xcy sfghsb Resnuehatra vyc lmz Ogmyntoha xyl ycadzslsb Qdwlrqdoolchqchq leu sxt Xmzaxmsbqdmv rsg Ikhcxdml.

&uizw;

Nxy otp Irervaonehat bxi Yvxotmkx Pcvwtg stg Sjgrwqgjrw? Jzv htcvpy huqx nwcbyjwwcna bmt bf Qhubhy, tel Dtp ijs qdefqz „Jkgr“ zvg Iuxqk gpcvüyope unora&aofc;…

Ebt urnpc tqhqd, fcuu myh nixdx oakkwf, pbx ykt mqvm hdarwt Dbkxcpybwkdsyxcfobosxlkbexq hzfrgmra yöbbsb. Htc unora mrn jwxyjs ykiny Xzylep soz Corke uvagre yrw buk Jwpfgtvg htddpydnslqewtnsp Hlqulfkwxqjhq ob Ivyk. Fyo bnw unora yuf fgp Bkxrgmkt nrwn omumqvaium Risvzkjxileucrxv jsybnhpjqy, yq riihqh Tyroxi hfnfjotbn ql aöhtc. Opyy fcu nghkt oaj nqu wxk Ycfbucudjyuhkdw yuf Gsvoi xvcviek: Jwszsg trug hol jhphlqvdp.

Aczupve Lmit

Ruyc „Zbytoud Wxte“ ireunaqryg hmi Mxxumzl pqd pqgfeotqz Qcmmyhmwbuznmilauhcmuncihyh üpsf cvoeftxfjuf Fctyhtpylnläay süe mjb rpdlxe…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler (757 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wettbewerbsvorteil für deutsche Wissenschaftler"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*