Werben mit schmalerem Budget

Verlängerung für „Vorsicht Buch“? – Die auf drei Jahre angelegte Marketingkampagne des Börsenvereins soll eigentlich 2016 enden. „Insgesamt ist noch nie über die deutsche Buchbranche und vor allem über den stationären Buchhandel so interessiert und positiv berichtet worden“, bescheinigt Börsenvereins-Hauptgeschäftsführer Alexander Skipis der Aktion große Wirkung. Der Vorstand des Börsenvereins plant deshalb eine Fortsetzung.
Auf ihrer Sitzung Ende April befürworteten die neun Vorstandsmitglieder, dass die Kampagne nach dem vorläufigen Ende im März 2016 zunächst für ein weiteres Jahr verlängert werden soll, allerdings „mit deutlich verringertem Budget“. Über einen entsprechenden Vorschlag mit Budgetempfehlung soll die Hauptversammlung am 19. Juni abstimmen.
Für das „Vorsicht Buch!“-Projekt waren bisher insgesamt 3 Mio Euro bewilligt worden (1 Mio pro Jahr). Dieses Budget werde nach Abschluss der Kampagne auch eingehalten, so Skipis. Bei der Fortsetzung soll voraussichtlich auch die Wiesbadener Agentur Stijlroyal weiter an Bord bleiben, die auf die Hamburger Agentur Zum goldenen Hirschen folgte (buchreport berichtete). Aktuell sind folgende Aktionen ausgelaufen bzw. in Planung:

  • An der Anfang April beendeten Sticker-Sammelaktion haben 1500 Buchhandlungen teilgenommen, über 10 Mio Klebebilder wurden verteilt.
  • Am 9. Juni startet eine bundesweite Plakataktion mit dem Slogan „Wer Bücher liebt, kauft in der Buchhandlung“.
  • Für Oktober ist eine Regionalbuchwoche angesetzt.

Kommentare

2 Kommentare zu "Werben mit schmalerem Budget"

  1. Wenn der Börsenverein etwas beherrscht, dann ist es Selbstlob und zwar hemmungslos: „… noch nie über die deutsche Buchbranche und vor allem über den
    stationären Buchhandel so interessiert und positiv berichtet worden …“. Ach, ja? Die vermeintliche Wirkung besteht darin, dass der Gesamtumsatz des Marktes stagniert. Immer mehr Buchläden schliessen. „Big player“ wie Weltbild sind bankrott. Ketten wie Thalia u.a. betreiben Flächenrückbau. Die vorhandenen Umsätze gehen zunehmend ins Internet (Hauptfeind:Amazon), weg vom stationären Buchhandel, die Anzahl der verkauften Titel geht seit Jahren konstant zurück, ähnlich wie die Anzahl der Mitglieder des BV. Offensichtliche Misserfolge, wie z.B. Libreka, wurden wider besseres Wissen, als Erfolge verkauft. Dazu kommen Slogans wie „Wer Bücher liebt, kauft in der Buchhandlung“ die im Duktus an Sprüche aus der allerfinstersten Zeit der Geschichte „Kauft nicht beim ….“ erinnern.
    Wann wird der BV endlich die Realitäten anerkennen? Wann hört die verlogene Propaganda auf? Peinlich!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
2
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
3
Suter, Martin
Diogenes
4
Gablé, Rebecca
Lübbe
5
King, Stephen
Heyne
07.10.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  2. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  3. 7. November

    Kindermedienkongress

  4. 8. November - 10. November

    Buch Basel

  5. 28. November

    Corporate Learning-Konferenz