Wer nichts kauft, muss zahlen

Viel Kundschaft im Laden, kaum Einnahmen in der Kasse – diese Situation dürfte einigen Einzelhändlern bekannt vorkommen. Viele Leute betreten ein Geschäft in erster Linie, um sich die Zeit zu vertreiben oder sich vom Sortiment inspirieren zu lassen, einige begehen bewusst Beratungsklau, andere kommen nur herein, um sich im Winter aufzuwärmen.

Auf all diese nicht kaufbereiten Kunden reagiert ein Essener Händler jetzt mit einem ungewöhnlichen Schritt: Ab sofort verlangt Michael Pütz von denjenigen, die sich in seinem Geschenkartikelladen Ideenreich aufhalten, ohne etwas zu kaufen, 2 Euro „Eintritt“. Die Gebühr entfällt beim Kauf eines Produkts – aber auch, wenn Pütz den Eindruck hat, jemand kommt tatsächlich mit einem Kaufinteresse, findet nur nicht den richtigen Artikel. Stammkunden werden ohnehin nicht zur Kasse gebeten.

Zum Anlass für sein neues Eintrittsschild („NUR BUMMELN kostet ab sofort pro Person 2,- Euro“) nahm Pütz die erschütternde Kunden-Umsatz-Bilanz von vergangenem Freitag (1. April): Rund 50 Bummler, die er in der ersten Tageshälfte in seinem Geschäft zählte, brachten ihm insgesamt nur 12,50 Euro ein. „Ich will mehr Wertschätzung für meine Arbeit und die Kunden zum Nachdenken anregen“, sagte der Ideenreich-Inhaber der „WAZ“. Die erste Bilanz: Die eine Hälfte der Kunden, die den Laden betreten, zeigt Verständnis, die andere macht auf dem Absatz kehrt.

Pütz, der nicht nur Händler, sondern auch Produzent handgefertigter Ruhrgebiets-Souvenirs ist, hofft, sich künftig besser auf die Beratung ehrlich interessierter Kunden sowie die Arbeit in seinem ins Geschäft integrierten Atelier konzentrieren zu können. Gegenüber „Focus“ erklärt er: „Ich will die Kunden nicht bescheißen, sondern zeigen, wie viel Herzblut in meinem Laden steckt. Ich weiß genau, wo meine Produkte herkommen und kann jeden, der hier reinkommt, sehr gut beraten.“

Foto: Unternehmen

Kommentare

2 Kommentare zu "Wer nichts kauft, muss zahlen"

  1. Rüdiger Wischenbart | 7. April 2016 um 16:26 | Antworten

    1. April??!!

  2. Worst idea ever.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Neue Corona-Einschränkungen ab Montag – Handel bleibt offen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten