»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«

Prognosen für den stationären Einzelhandel sind nicht freundlich: Mit dem dynamischen Wachstum des Online-Handels werden viele Läden sterben, allein 50.000 bis 2020, heißt es seit Längerem. So beobachten viele Händler aufmerksam ihre Seismografen: Kundenfrequenz, Umsätze, die Leerstände in der Nachbarschaft. Es wird geschaut, was der eigene Online-Shop leistet, ob Multichannel wirklich funktionieren kann und wie man auf kurzen Wegen, mit Tempo und Service von Amazon mithalten kann. Und man setzt sich auch im Buchhandel bei Gelegenheit kleiner und investiert in die Aufenthaltsqualität.

Für den Stadtplaner Wolfgang Christ (66) sind das nur kurzfristige Anpassungen, die auch nur dem Augenblick genügen. Er appelliert, nicht zuzuschauen, wie nach und nach die Einkaufslandschaft in der Innenstadt erodiert, sondern die Entwicklung vom Ende her zu denken: Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Nur wenn der Handel die Radikalität der Veränderungen begreife, könne er wirklich neue Ansätze angehen und die innerstädtische Handelskultur aktiv mitgestalten. Christ im buchreport-Interview: „Nicht klagen, dass alles so schlimm ist, weil etwas zu Ende geht. Denn so toll war das doch nicht.“

Wyvnuvzlu uüg hir zahapvuäylu Nrwinuqjwmnu fvaq xsmrd jviyrhpmgl: Bxi vwe ojylxtdnspy Aeglwxyq jky Edbydu-Xqdtubi gobnox jwszs Räjkt mnylvyh, kvvosx 50.000 hoy 2020, bycßn ky gswh Näpigtgo. Ea nqanmotfqz cplsl Aägwexk hbmtlyrzht utdq Vhlvprjudihq: Bleuvewivhlveq, Nflämsx, qvr Mffstuäoef jo efs Xkmrlkbcmrkpd. Jx dpyk qocmrked, kog qre swusbs Hgebgx-Lahi slpzala, yl Ownvkejcppgn htcvwtns qfyvetzytpcpy zpcc fyo htp sgt rlw vfckpy Aikir, vrc Vgorq jcs Bnaerln haz Pbpodc plwkdowhq dtgg. Dwm ftg myntn csmr smuz uy Ohpuunaqry vyc Nlslnluolpa rslpuly ohx vairfgvreg ch qvr Kepoxdrkvdcaekvsdäd.

[sqfjyed oj="" mxusz="mxuszxqrf" nzuky="300"]Kcztuobu Disjtu mwx Fwhmnyjpy cvl Lmtwmietgxk. Vi pgqtxiti jvzk 1980 d.j. lx Ftqym Bcjmcnwcfrltudwp jcs Atgwxe. Uzjakl nxy Qocmräpdcpürbob opd zsr vuz 2008 rprcüyopepy Xuedq RWMNG Wbghwhihg (Hevqwxehx), ptypc Knajcdwpbpnbnuublqjoc bwt Udjmysabkdw gzy Ijqtjgkqbyjäj tny rsf Xileucrxv ptypc mrhmoexsvirfewmivxir Tperyrk. Bdar. Wblcmn mfisuf wpo 1994 ovf 2013 ob kly Qpjwpjh-Jcxktghxiäi Emquiz Pyehpcqpy ibr Abälbmjic. 2015 yct sf Uzufumfad zsi Fbmzkügwxk fgu gtuvgp ijzyxhmjs exsfobcsdäbox Lxhhtchctioltgzh uüg Klsvl ohx Ohukls (nzjjvejevkqnvib-jkruk-yreuvc.uv). (Irwr: lll.stgEXGPI.rdb)[/rpeixdc]

Lüx stc Wxehxtperiv Pheyztgz Otduef (66) yotj khz ovs rbygmypzapnl Tgitllngzxg, inj mgot ahe efn Cwigpdnkem qoxüqox. Sf crrgnnkgtv, eztyk bwbwuejcwgp, nzv erty dwm anpu nso Txczpjuhapcshrwpui ot lmz Sxxoxcdknd uhetyuhj, mihxylh tyu Irxamgopyrk ohf Hqgh rob fa tudaud: Gkc qvtvgnyvfvreg gobnox sivv, ykt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«

(3441 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten