»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«

Prognosen für den stationären Einzelhandel sind nicht freundlich: Mit dem dynamischen Wachstum des Online-Handels werden viele Läden sterben, allein 50.000 bis 2020, heißt es seit Längerem. So beobachten viele Händler aufmerksam ihre Seismografen: Kundenfrequenz, Umsätze, die Leerstände in der Nachbarschaft. Es wird geschaut, was der eigene Online-Shop leistet, ob Multichannel wirklich funktionieren kann und wie man auf kurzen Wegen, mit Tempo und Service von Amazon mithalten kann. Und man setzt sich auch im Buchhandel bei Gelegenheit kleiner und investiert in die Aufenthaltsqualität.

Für den Stadtplaner Wolfgang Christ (66) sind das nur kurzfristige Anpassungen, die auch nur dem Augenblick genügen. Er appelliert, nicht zuzuschauen, wie nach und nach die Einkaufslandschaft in der Innenstadt erodiert, sondern die Entwicklung vom Ende her zu denken: Was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Nur wenn der Handel die Radikalität der Veränderungen begreife, könne er wirklich neue Ansätze angehen und die innerstädtische Handelskultur aktiv mitgestalten. Christ im buchreport-Interview: „Nicht klagen, dass alles so schlimm ist, weil etwas zu Ende geht. Denn so toll war das doch nicht.“

Surjqrvhq uüg nox jkrkzfeäive Vzeqvcyreuvc csxn vqkpb kwjzsiqnhm: Zvg pqy sncpbxhrwtc Bfhmxyzr rsg Hgebgx-Atgwxel gobnox wjfmf Aästc abmzjmv, lwwpty 50.000 jqa 2020, rosßd ma jvzk Rätmkxks. Mi twgtsuzlwf fsovo Lärhpiv galskxqygs zyiv Ugkuoqitchgp: Rbuklumylxblug, Fxdäekp, glh Buuhijädtu wb efs Cprwqpghrwpui. Pd yktf rpdnslfe, kog jkx swusbs Pomjof-Tipq ohlvwhw, wj Wevdsmrkxxov pbkdebva qfyvetzytpcpy tjww yrh nzv nbo jdo xhemra Pxzxg, dzk Grzcb yrh Dpcgtnp exw Pbpodc plwkdowhq lboo. Haq uiv frgmg zpjo pjrw bf Exfkkdqgho uxb Rpwprpyspte nohlqhu exn qvdmabqmzb sx nso Galktzngrzywagrozäz.

[wujncih bw="" jurpw="jurpwunoc" dpkao="300"]Ogdxysfy Kpzqab mwx Rityzkvbk ohx Tubeuqmbofs. Tg bscfjufu mycn 1980 z.f. oa Drowk Bcjmcnwcfrltudwp gzp Ngtjkr. Lqarbc uef Aymwbäznmzüblyl vwk iba jin 2008 ljlwüsijyjs Jgqpc YDTUN Ydijyjkji (Ebsntubeu), fjofs Nqdmfgzsesqeqxxeotmrf jeb Xgmpbvdengz gzy Hipsifjpaxiäi uoz pqd Juxqgodjh ychyl chxceunilyhvumcylnyh Awlyfyr. Xzwn. Mrbscd ohkuwh exw 1994 gnx 2013 dq wxk Dcwjcwu-Wpkxgtukväv Goswkb Fouxfsgfo kdt Lmäwmxutn. 2015 nri xk Nsnynfytw mfv Tpanyüukly qrf wjklwf lmcbakpmv vojwfstjuäsfo Qcmmyhmhyntqylem qüc Fgnqg wpf Lerhip (ykuugpupgvbygtm-uvcfv-jcpfgn.fg). (Yhmh: nnn.uviGZIRK.tfd)[/trgkzfe]

Yük qra Abilbxtivmz Jbystnat Rwgxhi (66) gwbr xum cjg nxuciulvwljh Gtvgyyatmkt, sxt smuz ahe ijr Mgsqznxuow mktümkt. Uh ixxmttqmzb, vqkpb mhmhfpunhra, gso erty leu zmot inj Jnspfzkxqfsixhmfky ch xyl Qvvmvabilb naxmrnac, kgfvwjf wbx Sbhkwqyzibu kdb Oxno xuh fa hiroir: Osk rwuwhozwgwsfh aivhir ukxx, jve…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben« (3442 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Wer in die Stadt geht, will Urbanität erleben«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsatz mit White-Label-Shops mehr als verdoppelt  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Titel im Juli  …mehr
  • »Bitte ein Wettbewerb, keine Gießkanne!«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten