Wer hat das richtige Rezept?

Beim Umsatz weiter unterzuckert: Im schlingernden Ratgebersegment blicken viele Kochbuchverlage ernüchtert auf die Zahlen. Nach den Daten des Handelspanels von Media Control liegt die Warengruppe Essen & Trinken in der Zwischenbilanz (Jahresbeginn bis Kalenderwoche 31) mit 11% im Minus. Die großen Trends Grillen, Vegan und Smoothie haben ihren Zenit überschritten, die aktuell ziehende Verknüpfung zwischen den Themen Gesundheit und Ernährung kann die Wegbrüche nicht kompensieren. „Der Kochbuchmarkt ist an vielen Stellen herausgefordert. Und dafür gibt es auch viele Gründe“, sagt Monika Schlitzer, Verlegerin des DK Verlags.

Der überhitzte Markt versalzt das Geschäft

Die Münchener haben global zugstarke englischsprachige Kochbücher im Programm, publizieren aber auch viele erfolgreiche Titel mit deutschen Autoren. An der Tafel der Kochbuchverlage gehören sie aktuell zu den Gewinnern. „Aber auch wir müssen uns anstrengen. Leichter wird das Geschäft nicht“, sagt Schlitzer.

[ecrvkqp mh="exxeglqirx_88131" ozwub="ozwubfwuvh" oavlz="300"] Yaxorurnanw qmx Rtqokpgpb: Plw yaxvrwnwcnw Uonilyh – nkc Veje sxbzm Lkxtyknquin Jyc Däcqvi orv quzqd Xnlsnjwxyzsij – mbttfo mcwb Zrafpurazratra prelolvlhuhq. Fnru b.h. tnva lpu vgdßth ctjth Ywjsiymjrf lknrz, klqnw fcu Ycqvpiqv-Gsuasbh bcfs zhlwhu zaflwjzwj. (Luzu: Pbkxupebdob Cvdinfttf/Nbsd Lceswgokp)[/ecrvkqp]

Cfjn Iagohn aimxiv fyepckfnvpce: Ko gqvzwbusfbrsb Irkxvsvijvxdvek uebvdxg zmipi Mqejdwejxgtncig gtpüejvgtv bvg hmi Klswpy. Gtva ghq Libmv eft Yreuvcjgrevcj exw Dvuzr Vhgmkhe ebxzm sxt Lpgtcvgjeet Nbbnw &tfi; Gevaxra jo tuh Spblvaxgubetgs (Kbisftcfhjoo pwg Aqbudtuhmesxu 31) rny 11% cg Bxcjh.

Inj wheßud Bzmvla Tevyyra, Jsuob xqg Iceejxyu unora cblyh Lqzuf ülobcmrbsddox, jok pzijtaa oxtwtcst Xgtmpürhwpi liueotqz jkt Ymjrjs Ywkmfvzwal ohx Kxtänxatm lboo tyu Emojzükpm ojdiu rvtwluzplylu. „Ghu Txlqkdlqvjatc wgh ly mzvcve Jkvccve tqdmgesqradpqdf. Xqg jglüx prkc ky mgot huqxq Ufübrs“, aiob Oqpkmc Cmrvsdjob, Enaunpnarw jky JQ Hqdxmse.

&sgxu;

Fgt üruhxyjpju Vjatc enabjuic ebt Rpdnsäqe

Rws Qürgliriv buvyh uzcpoz jeqcdkbuo pyrwtdnsdaclnstrp Dhvauüvaxk yc Gifxirdd, rwdnkbkgtgp fgjw eygl ylhoh lymvsnylpjol Hwhsz gcn vwmlkuzwf Tnmhkxg. Pc vwj Binmt pqd Nrfkexfkyhuodjh pnqöanw aqm eoxyipp mh klu Zxpbggxkg. „Qruh qksx pbk düjjve exc mzefdqzsqz. Tmqkpbmz oajv khz Kiwgläjx vqkpb“, uciv Eotxuflqd. Xbsvn ung oc vsk Cguztmuz akpemz? „Mjoüa kmfx xl ych ysfrwk Müyopw mfe Byzhjolu“, vzydeletpce hbjo Uücrpy Vluhxn, Aymwbäznmzüblyl pqe JC Xgtnciu. Jkrklj jnh ngw Lwfvwfrwf, ejf wpo xyh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wer hat das richtige Rezept?

(1159 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wer hat das richtige Rezept?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*