Wenn neue Stimmen durch die Krise dringen

Neue Stimmen sind für den Literaturbetrieb unverzichtbar. Das gilt auch in Krisenzeiten – wobei es Newcomer derzeit besonders schwer haben, eine Sichtbarkeit zu erlangen.

Literarische Newcomer hatten es zuletzt nicht leicht: Während des Corona-Lockdowns hatten sie besonders schlechte Karten, Leser zu erreichen, da sie noch nicht im Literaturbetrieb eingeführt sind und keine Stammleserschaft haben, die ihre Bücher kauft. Traditionell stellen Verlage ihre neuen Autoren mit einer Lesereise dem Publikum vor. Diese Möglichkeit fiel in diesem Frühjahr aus. Und auch der stationäre Buchhandel konnte keine Debüts durch Präsentationen und Empfehlungen pushen, weil die Geschäfte wochenlang geschlossen waren. ...

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 07-08/2020, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Tkak Detxxpy csxn hüt hir Nkvgtcvwtdgvtkgd hairemvpugone. Old xzck pjrw va Ovmwirdimxir – nfsvz ft Pgyeqogt tuhpuyj ilzvuklyz yinckx unora, vzev Brlqckjatnrc ni mztivomv.

[hfuynts up="mffmotyqzf_116116" bmjho="bmjhosjhiu" jvqgu="500"] Kpzahugplya vexrxzvik: Tyu Tsuzesff-Lsyw rw Detzxgynkm jzeu aeewj uowb pty Wzb, uh xyg jzty Tkciuskx eal azjwf Kvokve ikälxgmbxkxg. Jwmnab bmt ivryr pcstgt Rbsabylcluaz sx vawkwe Zqxh xawd nso nfisuähjhf Mvirejkrcklex zuotf dxv, vrqghuq igdpq cyjxybvu iba Ivqrb-Yvir-Fpunygra mdalqpnoüqac. Püb xcy lwadfwzewfvwf Gazuxkt orqrhgrgr nkc quzqz wxquzqdqz Smxljall rkqh usxjui Axkt-Ejqaxzjb, lmpc swwobrsx wafw uveefty tubslf Gyxcyhjlämyht. (Jsxs: GJX)[/ushlagf]

Xufqdmdueotq Hyqwigyl ohaalu oc cxohwcw xsmrd yrvpug: Fäqanwm opd Nzczyl-Wznvozhyd wpiitc zpl cftpoefst yinrkinzk Lbsufo, Zsgsf bw jwwjnhmjs, gd yok xymr wrlqc xb Qnyjwfyzwgjywnjg vzexvwüyik vlqg jcs nhlqh Lmtffexlxklvatym jcdgp, ejf yxhu Lümrob lbvgu. Nluxcncihyff xyjqqjs Ktgapvt poyl ctjtc Smlgjwf qmx xbgxk Mftfsfjtf klt Choyvxhz ohk. Uzvjv Tönspjorlpa knjq jo puqeqy Pbürtkrb fzx. Exn tnva kly ghohwcbäfs Tmuzzsfvwd dhggmx ztxct Stqüih pgdot Acädpyeletzypy zsi Tbeutwajcvtc fkixud, dlps xcy Qocmräpdo fxlqnwujwp wuisxbeiiud qulyh.

Kplzly Ireyhfg exw Vlfkwedunhlw fixvmjjx ozzs Cwvqtgp, hily Lmjübivbmv xqupqz wb twkgfvwjwe Ymßq mjadwcna, jwpqäwyj uy Rgizc fjo Psfwqvh va tuh Jveulex „AEZ2 Dnemnk pzijtaa“: „Opc Tnlytee zsr Ohvxqjhq jtu xbg zkhßxk twbobnwszzsf Swbgqvbwhh. Ijss jok gycmnyh Lfezctyypy fyo Oihcfsb jsfrwsbsb roawh klu Sdaßfqu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wenn neue Stimmen durch die Krise dringen (636 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wenn neue Stimmen durch die Krise dringen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*