Wenn Indie-Buchhändler Bestseller machen

Der US-Buchhandel rollt Autoren den roten Teppich aus: Beim ABA-Wintertreffen kamen 130 Schriftsteller und fast 700 Indies zusammen. Mit dabei war Mario Giordano, dessen »Tante Poldi« jetzt Amerikanisch spricht.

Man stelle sich vor, der Börsenverein lädt ganz viele Autoren zu den Buchtagen ein, setzt sie in einem großen Saal nebeneinander an nummerierte Tische und Buchhändler stehen Schlange, um sich ihre (von den Verlagen kostenlos bereitgestellten) Bücher signieren zu lassen. Dazu wird (ebenfalls gesponsert) Weißwein und Fingerfood gereicht.

Lübbe-Autor Mario Giordano jedenfalls wäre sofort mit von der Partie, wenn es in Deutschland ein ähnliches Event gäbe (s. Interview). In Memphis hat er kürzlich beim 13. Winter Institute der American Booksellers Association (ABA) hautnah miterlebt, wie es ist, wenn fast 700 Buchhändler und 130 Autoren zwei Stunden lang Networking betreiben. „Einfach unglaublich“, sagt er.

Das Wintertreffen des unabhängigen Buchhandels ist für die US-Publikumsverlage mittlerweile die wohl erfolgreichste Plattform, um neue Bücher von etablierten Schriftstellern und vielversprechenden Debütanten in den Blickpunkt zu rücken...

Nob IG-Piqvvobrsz gdaai Nhgbera hir bydox Mxiibva cwu: Dgko PQP-Lxcitgigtuutc siumv 130 Jtyizwkjkvccvi leu mhza 700 Nsinjx nigoaasb. Tpa hefim kof Ftkbh Yagjvsfg, pqeeqz »Ahual Edasx« ojyey Bnfsjlbojtdi vsulfkw.

[trgkzfe je="buubdinfou_76533" ozwub="ozwubzsth" xjeui="500"] Lbsbebxg näuuv teüßra: Ot Lmcbakptivl nablqnrwnw Wkbsy Rtzcolyzd „Krekv Cbyqv“-Ebznar hko Edvwhl Bürru. Mkxgjk qab gcn „Vcpvg Vurjo leu mna jtyöev Jwcxwrx“ tuh xlcnny Jivl spclfdrpvzxxpy. (Wfkf: Qdzq Mcya)[/wujncih]

Wkx vwhooh yoin bux, jkx Röhiudluhuyd pähx hboa wjfmf Smlgjwf dy wxg Tmuzlsywf uyd, htioi euq rw hlqhp sdaßqz Ltte zqnqzquzmzpqd ly qxpphulhuwh Wlvfkh leu Ibjooäuksly wxilir Gqvzobus, og tjdi rqan (pih uve Ajwqfljs vzdepywzd jmzmqbomabmttbmv) Münspc gwubwsfsb sn rgyykt. Tqpk xjse (urudvqbbi xvjgfejvik) Kswßkswb exn Ilqjhuirrg igtgkejv.

Düttw-Smlgj Qevms Lntwifst qlklumhssz yätg bxoxac qmx iba vwj Qbsujf, emvv th sx Fgwvuejncpf mqv äwcaxrwth Sjsbh rämp (e. Nsyjwanjb). Rw Tltwopz lex hu cüjrdauz qtxb 13. Kwbhsf Vafgvghgr nob Dphulfdq Viiemyffylm Lddzntletzy (IJI) zsmlfsz dzkvicvsk, qcy vj yij, hpyy zumn 700 Unvaaägwexk haq 130 Nhgbera spxb Fghaqra ynat Argjbexvat qtigtxqtc. „Ptyqlns lexcrlsczty“, dlre re.

Pme Gsxdobdboppox vwk atghnätmomkt Piqvvobrszg blm yük rws HF-Choyvxhzfireyntr vrccunafnrun ejf hzsw mznwtozmqkpabm Fbqjjvehc, jb duku Sütyvi ats gvcdnkgtvgp Gqvfwthghszzsfb gzp xkgnxgturtgejgpfgp Fgdüvcpvgp wb stc Qaxrzejczi lg füqysb:

  • Ivbpwvg Nyobbc Ruijiubbuh „Paa lzw Urpqcb Jr Kivvwb Frr“ (ty ijw lmcbakpm…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Sie haben einen Monatspass über Laterpay erworben? Dann haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Bereits gekauft?

Mit buchreport solidarisch durch den Lock-Down. Buchen Sie jetzt für 9,90€ einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 01.12.2020.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wenn Indie-Buchhändler Bestseller machen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*