Smartphone-Fotos im Buchhandel verbieten?

Fotografierverbot im Buchhandel: Als rigorose Maßnahme gegen den „Beratungsklau“ sind Verbotsschilder wie in der Buchhandlung Wortwahl (München) in der Branche sehr umstritten. (Foto: picture alliance/ SZ Photo)

Weil Online-Käufe stationäre Umsätze kosten, sind Buchhändler sensibel hinsichtlich eines „Beratungsklaus“ von Kunden, die sich im Laden informieren, aber später mutmaßlich bei Amazon und anderen Online-Shops estellen. Indiz für den Beratungsklau-Verdacht: Das interessierende Buch ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Smartphone-Fotos im Buchhandel verbieten?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten