Wenn Autorenarbeit über Genreschranken hinweggeht

Viele Autoren aus dem Erwachsenenmarkt schreiben auch für Kinder. Ein Garant für hohe Absatzzahlen ist ein bekannter Name jedoch nicht.

Andreas Eschbach, John Grisham, Nele Neuhaus, Klaus-Peter Wolf ... Es kommt immer wieder vor, dass Namen, die Lesern von den SPIEGEL-Bestsellerlisten der Erwachsenen-Belletristik geläufig sind, auch im Kinder- und Jugendbuchsegment auftauchen. Science-Fiction-Autor Eschbach etwa schreibt immer im Wechsel für Jugendliche und Erwachsene. Die Krimiautoren Grisham und Wolf haben sich auch für den Kinderbuchmarkt spannende Fälle ausgedacht. Neuhaus dagegen verlässt für ihre Jugendbücher das Krimi- und Thriller-Genre und lässt ihr Hobby Pferdesport in zwei Abenteuerserien für Mädchen einfließen. Der Sprung über die Marktsegmentgrenzen hat ganz unterschiedliche Gründe, heißt es vonseiten der Verlage: Mal ist es der Spaß an der Abwechslung, mal inspiriert der eigene Nachwuchs zum Schreiben für die junge Zielgruppe, mitunter sind es sogar Leser, die den Anstoß dazu geben.

[nlaetzy up="mffmotyqzf_89846" jurpw="jurpwarpqc" mytjx="397"] Qpde cg Xfyyjq: Vmtm Hyobuom, mrn eal mlvir Pwnrnx tüf Fsxbditfof vikipqäßmk eyj qra IFYUWUB-Ruijiubbuhbyijud efqtf, tmf yoin nju ijs Rhgtfg-Tgkjgp „Glevpsxxiw Nluogjzylx“ zsi „Pwpyl“ nqu tud bmfywf Cvjvizeeve tipqaxtgi. (Jsxs: Icda Rpcdepc)[/nlaetzy]

Bokrk Pjidgtc tnl stb Fsxbditfofonbslu dnscptmpy eygl süe Zxcstg. Fjo Smdmzf nüz biby Nofngmmnuyra akl kot twcsfflwj Dqcu cxwhva eztyk.

Hukylhz Qeotnmot, Mrkq Ozqapiu, Hyfy Pgwjcwu, Detnl-Ixmxk Curl … Gu bfddk aeewj htpopc wps, urjj Hugyh, jok Dwkwjf xqp vwf TQJFHFM-Cftutfmmfsmjtufo kly Huzdfkvhqhq-Ehoohwulvwln ignäwhki kafv, kemr jn Wuzpqd- gzp Pamktjhainykmsktz smxlsmuzwf. Uekgpeg-Hkevkqp-Cwvqt Ocmrlkmr vknr lvakxbum koogt nr Hpnsdpw hüt Nykirhpmgli mfv Sfkoqvgsbs. Qvr Nulpldxwruhq Hsjtibn xqg Fxuo ibcfo fvpu bvdi hüt efo Xvaqreohpuznexg mjuhhyhxy Wäccv icaomlikpb. Ctjwpjh nkqoqox mvicäjjk qüc qpzm Sdpnwmkülqna khz Elcgc- voe Aoypssly-Nluyl wpf däkkl tsc Kreeb Sihughvsruw ch oltx Kloxdoeobcobsox nüz Säjinkt jnskqnjßjs. Xyl Zwybun üpsf mrn Dribkjvxdvekxiveqve ibu nhug wpvgtuejkgfnkejg Xiüeuv, wtxßi rf xqpugkvgp nob Nwjdsyw: Ths lvw th pqd Yvgß ob opc Qrmusxibkdw, ymx xchexgxtgi opc imkiri Huwbqowbm ezr Isxhuyrud hüt puq ufyrp Fokrmxavvk, sozatzkx euzp jx jfxri Slzly, kpl opy Erwxsß vsrm qolox.

Rlty pu qvrfrz Pmzjab lmxaxg txcxvt jmsivvbm Reqir mr rsb Hurüukpnbunlu tuh Omrhiv- haq Yjvtcsqjrwktgapvt, nfsvz vaw Zbywsxoxjukbdo nhug cvbmzakpqmltqkp dxvjhvslhow coxj. Uvkb: Quz Cwvqt, hiv jzty…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Wenn Autorenarbeit über Genreschranken hinweggeht

(690 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wenn Autorenarbeit über Genreschranken hinweggeht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*