buchreport

Weniger Kreditoptionen

Nach außen hin herrscht in der Branche viel sommerliches Business as usual:

  • Die Kunden sparen bis auf Weiteres nicht am Lesestoff.
  • Die normale Sommerflaute wird im Handel wie gehabt durch das zwar margenarme, aber durch große Mengen interessante Schulbuchgeschäft kompensiert.
  • Die Nachfrage nach Schulbüchern bewegt sich derzeit (in einigen Bundesländern sind die Ferien bereits zu Ende) nach buchreport-Erhebungen ebenfalls mindestens auf Vorjahresniveau.

Größere Herausforderungen liegen in der Finanzierung, was auch, aber nicht nur im Schulbuchgeschäft deutlich wird:

  • Buchhändler berichten von Verlagsanfragen, Schulbuch-Rechnungen früher fällig stellen zu dürfen.
  • Bei Abrechnung der Schulbuchpakete wird in dieser Schulbuchsaison verstärkt versucht, größere Beträge nicht mehr über die Buchhändler-Abrechnungs-Gesellschaft (BAG) des Börsenvereins abzuwickeln, sondern das Geld direkt bei den Buchhändlern einzuziehen, um die BAG-Gebühren zu sparen.      

Dieses Vorgehen berührt direkt die Finanzierung der Buchhändler, denn es schmälert die Möglichkeit, Zwischenfinanzierungen über die BAG-Schwester BKG in Anspruch zu nehmen, die kürzlich ihre Kreditbedingung verbessert hat.

Insgesamt haben sich die Kreditkonditionen für die Branche im Finanzkrisenjahr 2009 verschlechtert: Das geht aus einer buchreport-Umfrage bei Buchhandlungen und Verlagen hervor.

Mehr zu diesem Thema im neuen buchreport.express 34/2009 (hier das Inhaltsverzeichnis)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weniger Kreditoptionen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten