buchreport

Weltbild wird rot

Der DBH-Buchhändler Weltbild ist derzeit im Umbruch: Strukturell wurde beim Weltbild Plus Medienvertrieb das Verkaufskonzept auf ein laut Unternehmen „selbstbedienungsorientiertes Konzept“ umgestellt, 20% der 1250 Arbeitsplätze wurden gestrichen. Auch optisch verpasst der Buchhandelsriese seiner Schmalspurkette einen Neuanstrich, der allerdings schon vor einem knappen Jahr angekündigt wurde: Ein neues Ladenbaukonzept soll die „noch engere Vernetzung der Vertriebskanäle Katalog, Filiale und Internet“ veranschaulichen und den Markenauftritt stärken, erklärt Weltbild-Geschäftsführer Carel Halff.

Für die Neukonzeption wurde das Düsseldorfer Designbüro Schwitzke & Partner engagiert, die bereits den stationären Auftritt des Modelabels Esprit und der Parfümkette Douglas poliert haben. Jetzt wurde am Weltbild-Unternehmenssitz in Augsburg im Einkaufszentrum City Galerie die erste Weltbild-Filiale in neuer Gestaltung eröffnet:

  • Im 170 qm großen Laden dominiert in der Farbgebung das Weltbild-Rot, kombiniert mit weißen Regalen und Mittelmöbeln.
  • Im Sortiment wird eine Kinderwelt als größte Neuerung angeführt, ansonsten überwiegen Bestseller. Auf Aktionstischen werden Trendthemen herausgestellt.
  • Mit Postern werden Themenwelten wie „Große Gefühle“ oder „Lesen und Spielen“ zu den unterschiedlichen Warengruppen präsentiert.
  • Statt wie im Juli 2008 angekündigt, wird das Konzept nicht sofort deutschlandweit umgesetzt, sondern zunächst an weiteren vier bis fünf Standorten getestet. Erst danach werde entschieden, ob das Konzept auf alle Filialen ausgedehnt wird. Zu den Investitionskosten will sich das Unternehmen nicht äußern.

(Aus buchreport.express 32/2009)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weltbild wird rot"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten