Welche Fehler machen Händler bei Twitter und Co, Frau Künstler?

Auch wenn einige Buchhändler das Potenzial von Social Media Marketing erkannt haben: Immer noch ignorieren viele von ihnen die elementaren Spielregeln im Netz. Welche Fehler vermieden werden sollten, erläutert die Medienberaterin Anne Künstler im buchreport-Praxistipp:

Wollen Buchhändler für ihre Beratungskompetenz werben und ihre Kundenbindung stärken, führt an der viel zitierten Macht des Internets kein Weg vorbei – wenn auch mit Einschränkungen:

  1. Das Internet vergisst nie: Äußerungen sind durch externe Suchmaschinen auffindbar, persönliche Daten sind kaum oder gar nicht zu entfernen. Überlegen Sie, ob Ihre Angaben gegen Sie oder zumindest zu Ihrem Nachteil verwendet werden können.
  2. Bemerkenswert ist die noch immer verbreitete Ignoranz der seit Jahrzehnten gültigen Netiquette.
  3. Viele Händler schöpfen nicht alle Möglichkeiten des Social Media Marketings aus. So gibt es spezielle Software, die zum Beispiel das Twittern deutlich vereinfachen.
  4. Achten Sie auf die AGB von Facebook und Twitter, die sich das Recht einräumen, die gesammelten Daten der User zu verkaufen. Vorsicht ist vor allem bei Grafiken geboten: Wer bei Facebook Daten hochlädt, übergibt sie ins Eigentum des Portals.
  5. Schauen Sie sich in allen Netzwerken die Privatsphäre-Einstellungen genau an und lassen Sie nicht alles unüberlegt nach Standard eingestellt. Und immer noch der Tipp: Bitte nicht jede „Freund“-schaftsanfrage unreflektiert bestätigen.
  6. Der gravierendste Fehler ist aber, die Vernetzung der Geschäftskontakte bei Xing und auch bei Facebook und Twitter zu verkennen, denn hier werden virtuell Hände geschüttelt und Kreativität zusammengeführt.

Die Zukunft wird sicherlich so aussehen: Früher oder später wird nach Produkten und Dienstleistungen nicht mehr gesucht, sondern sie werden uns durch Social Media finden.

Mehr zum Thema erfahren Sie am 15. Juni 2011 im Seminar „Social Media für Buchhändler“ im Börsenvereins-Landesverband Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Anne Künstler
Anne Künstler war Leiterin der umfangreichen Hörbuchabteilung im Buchhaus Stern-Verlag in Düsseldorf. Seit 2005 ist sie freie Medienberaterin mit Fachbereich Hörbuch.

Weitere buchreport-Praxistipps

  • Manfred Queißer zum Thema „Fit für den E-Book-Markt“
  • Kirsten Steffen zu Personalführung und -entwicklung
  • Ralf Schiering zum Rechnungskundengeschäft
  • Gudula Buzmann zu Kindern als Buchhandelskunden
  • Jörg Winter zu Verkauf in der Buchhandlung

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Welche Fehler machen Händler bei Twitter und Co, Frau Künstler?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsätze mit physischen Hörbüchern weiter rückläufig  …mehr
  • Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten