buchreport

Weitere Filialschließungen sind unabwendbar

Im Insolvenzeröffnungsverfahren der Lesensart-Buchkette von Rüdiger Wenk meldet sich jetzt der Insolvenzverwalter zu Wort: Der Geschäftsbetrieb werde zunächst fortgeführt, dennoch seien weitere Filialschließungen „in Einzelfällen unabwendbar“, antwortet der vorläufige Insolvenzverwalter Ulrich Zerrath auf buchreport-Anfrage.

Zerrath, der zu den Gründen der Insolvenz keine Angabe macht, habe als erste Maßnahme die Genehmigung zur Insolvenzgeldvorfinanzierung bei der Bundesagentur für Arbeit eingeholt. Die Löhne und Gehälter der 338 betroffenen Mitarbeiter seien nun durch Insolvenzausfallgeld für die nächsten drei Monate gesichert.

Außerdem habe man erste Vereinbarungen mit Lieferanten getroffen über eine Weiterbelieferung der aktuell 55 Lesensart-Filialen. Trotz dieser Maßnahmen seien weitere Filialschließungen jedoch nicht mehr abzuwenden, „da bestehende Nutzungsrechte bereits vor Stellung des Insolvenzantrags gekündigt worden und die Filialen durch das Unternehmen daher aus tatsächlichen Gründen zu räumen sind“. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weitere Filialschließungen sind unabwendbar"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten