buchreport

Wein und Wasser

Nach Monaten mit Blei an den Beinen kommt das stationäre Sortiment offenbar flotter in den Tritt: Der wöchentliche Umsatztrend überrascht zum vierten Mal in Folge mit einem Plus. Vor dem Start in die zweite Jahreshälfte lassen die Laktatwerte die Hoffnungen hochschnellen. Die Momentaufnahme kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass aus dem Kerngeschäft wohl kaum signifikante Wachstumsperspektiven ableitbar sind. Auf vergrößerter Fläche hat der Handel in den letzten Jahren nicht messbar mehr Bücher verkauft. Für Ausgleich an der Kasse sorgten zuletzt lediglich höhere Preise.

Gleichwohl bieten sich Buchhändlern Chancen, den Umsatz nicht nur abzurunden. Sortimenter, die flankierend im Nonbook-Bereich engagiert sind, melden derzeit anziehende Geschäfte. Der Zwischenbuchhandel bestätigt den Aufwärtstrend. Umbreit meldet im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine Umsatzsteigerung von 25%, und Könemann hat „mit Spielen ein starkes Segment“ platziert, das im Handel sukzessive zugelegt hat. Um den Nukleus PBS hat sich in den letzten Jahren einiges entwickelt: Immer mehr Kunden wissen heute, dass in den Regalen von großen Buchhandelsfilialisten auch ausgesuchte DVDs, Musik-CDs und Games zu finden sind.

Niemand weiß, in welchem Ausmaß der sich formierende E-Book-Markt und das digitale Buch dem stationären Sortiment tatsächlich Schaden zufügen wird. Zwei Dinge sind allerdings klar: Im Kontext eines forcierten Direktvertriebs und im Wettbewerb mit mächtigen Internetbuchhändlern werden ihm Anteile weggenommen. Deshalb sind Kompensationsstrategien gefragt. Um die Lücken zu schließen, bietet sich eine kluge Sortimentserweiterung an. Die logistischen Strukturen dafür sind vorhanden.

aus buchreport.express 33/2010

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wein und Wasser"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten