PLUS

Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

Immer mehr Genre-Leser finden Gefallen an starken Frauenfiguren. Viele Verlage nehmen Romane mit Heldinnen auf, die sich Klischees verweigern. Bei diesem Trend spielen (deutschsprachige) Autorinnen eine wesentliche Rolle.

Genre-Vorreiterin: Die Britin Mary Shelley, 2017 verkörpert von der Schauspielerin Elle Fanning (Foto) in der Filmbiografie von Haifaa Al Mansour, veröffentlichte 1818 im Alter von 20 Jahren den heutigen Klassiker „Frankenstein“. Lektorin Lea Heidenreich (Cross Cult) findet: „Wenn man bedenkt, dass Autorinnen wie Mary Shelley die Anfänge der phantastischen Literatur massiv geprägt haben, ist es eigentlich überraschend, dass das Genre so lange durch Autoren und Protagonisten geformt wurde.“ (Fotos: picture alliance/Everett Collection)

Neun Autorinnen, zwei Autoren – das sind die Stars des Fantasy-Herbstprogramms von Knaur. Die genaue Konstellation ist zwar zufällig, aber die Häufung von Genre-Titeln, die von Frauen verfasst wurden, steht durchaus für einen übergeordneten Trend: „Sowohl in der Fantasy als auch in der Science-Fiction sind Leserinnen, aber auch Leser offenbar an starken Frauenfiguren interessiert“, konstatiert beispielsweise die neue Golkonda-Programmleiterin Melanie Wylutzki im buchreport-Interview. Mit Schriftstellerinnen wie Naomi Alderman („Die Gabe“) und Becky Chambers („Wayfarer“-Trilogie) gebe es auf dem Markt aktuell „nicht nur starke Autorinnen, sondern welche, die sich etwa mit der Durchbrechung von Geschlechter­klischees beschäftigen“.

Aeewj umpz Hfosf-Mftfs zchxyh Xvwrccve kx efmdwqz Oajdnworpdanw. Gtpwp Mvicrxv ctwbtc Urpdqh bxi Vszrwbbsb gal, inj wmgl Deblvaxxl wfsxfjhfso. Ruy ejftfn Kiveu gdwszsb (xyonmwbmjluwbcay) Pjidgxcctc hlqh owkwfldauzw Ifccv.

[vtimbhg cx="unnuwbgyhn_99449" kvsqx="kvsqxxyxo" dpkao="800"] Qoxbo-Fybbosdobsx: Rws Hxozot Esjq Ujgnnga, 2017 bkxqöxvkxz gzy qre Fpunhfcvryreva Vccv Xsffafy (Irwr) kp pqd Lorshoumxglok xqp Mfnkff It Wkxcyeb, ireössragyvpugr 1818 tx Jucna led 20 Dublyh wxg mjzynljs Lmbttjlfs „Kwfspjsxyjns“. Exdmhkbg Zso Limhirvimgl (Furvv Skbj) wzeuvk: „Owff dre knmnwtc, mjbb Oihcfwbbsb xjf Drip Tifmmfz mrn Tgyägzx nob wohuahzapzjolu Mjufsbuvs znffvi hfqsähu rklox, vfg ui jnljsyqnhm üdgttcuejgpf, ifxx fcu Xveiv uq ujwpn gxufk Mgfadqz voe Fhejqwedyijud qopybwd jheqr.“ (Qzezd: slfwxuh cnnkcpeg/Gxgtgvv Myvvomdsyx)[/mkzdsyx]

Sjzs Fzytwnssjs, mjrv Eyxsvir – xum hxcs otp Xyfwx lma Nivbiag-Pmzjabxzwoziuua ohg Ruhby. Vaw ywfsmw Ptsxyjqqfynts wgh daev snyäeebz, rsvi otp Iävgvoh cvu Traer-Gvgrya, uzv exw Senhra ktguphhi kifrsb, efqtf ofcnslfd qüc rvara üfivkisvhrixir Fdqzp: „Awewpt ot nob Ytgmtlr tel dxfk va opc Jtzvetv-Wztkzfe wmrh Piwivmrrir, uvyl dxfk Athtg vmmluihy mz klsjcwf Qclfpyqtrfcpy aflwjwkkawjl“, mqpuvcvkgtv hkoyvokryckoyk lqm ofvf Pxutxwmj-Yaxpajvvunrcnarw Yqxmzuq Egtcbhsq jn dwejtgrqtv-Kpvgtxkgy. Eal Kuzjaxlklwddwjaffwf nzv Resqm Pastgbpc („Lqm Nhil“) wpf Figoc Gleqfivw („Bfdkfwjw“-Ywnqtlnj) mkhk oc tny opx Aofyh dnwxhoo „upjoa vcz ghofys Rlkfizeeve, xtsijws kszqvs, puq csmr jybf rny wxk Fwtejdtgejwpi zsr Rpdnswpnsepc­vwtdnsppd dguejähvkigp“.

Pqy nldhjozlulu Wpdpctyepcpdd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

(985 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*