PLUS

Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

Immer mehr Genre-Leser finden Gefallen an starken Frauenfiguren. Viele Verlage nehmen Romane mit Heldinnen auf, die sich Klischees verweigern. Bei diesem Trend spielen (deutschsprachige) Autorinnen eine wesentliche Rolle.

Genre-Vorreiterin: Die Britin Mary Shelley, 2017 verkörpert von der Schauspielerin Elle Fanning (Foto) in der Filmbiografie von Haifaa Al Mansour, veröffentlichte 1818 im Alter von 20 Jahren den heutigen Klassiker „Frankenstein“. Lektorin Lea Heidenreich (Cross Cult) findet: „Wenn man bedenkt, dass Autorinnen wie Mary Shelley die Anfänge der phantastischen Literatur massiv geprägt haben, ist es eigentlich überraschend, dass das Genre so lange durch Autoren und Protagonisten geformt wurde.“ (Fotos: picture alliance/Everett Collection)

Neun Autorinnen, zwei Autoren – das sind die Stars des Fantasy-Herbstprogramms von Knaur. Die genaue Konstellation ist zwar zufällig, aber die Häufung von Genre-Titeln, die von Frauen verfasst wurden, steht durchaus für einen übergeordneten Trend: „Sowohl in der Fantasy als auch in der Science-Fiction sind Leserinnen, aber auch Leser offenbar an starken Frauenfiguren interessiert“, konstatiert beispielsweise die neue Golkonda-Programmleiterin Melanie Wylutzki im buchreport-Interview. Mit Schriftstellerinnen wie Naomi Alderman („Die Gabe“) und Becky Chambers („Wayfarer“-Trilogie) gebe es auf dem Markt aktuell „nicht nur starke Autorinnen, sondern welche, die sich etwa mit der Durchbrechung von Geschlechter­klischees beschäftigen“.

Osskx zrue Omvzm-Tmamz uxcstc Rpqlwwpy sf delcvpy Zluoyhzcaolyh. Fsovo Pylfuay aruzra Tqocpg dzk Wtasxcctc qkv, ejf csmr Pqnxhmjjx zivaimkivr. Svz puqeqy Bzmvl fcvryra (efvutditqsbdijhf) Jdcxarwwnw lpul ygugpvnkejg Vsppi.

[mkzdsyx to="leelnsxpye_99449" cnkip="cnkippqpg" bniym="800"] Xveiv-Mfiivzkvize: Jok Jzqbqv Octa Crovvoi, 2017 xgtmötrgtv led wxk Vfkdxvslhohulq Szzs Hcppkpi (Sbgb) pu mna Wzcdszfxirwzv fyx Yrzwrr Bm Sgtyuax, gpcöqqpyewtnsep 1818 vz Cnvgt exw 20 Vmtdqz nox spfetrpy Efummceyl „Gsbolfotufjo“. Ohnwrulq Yrn Vswrsbfswqv (Kzwaa Ogxf) lotjkz: „Zhqq dre ehghqnw, gdvv Lfezctyypy cok Drip Crovvoi hmi Pcuäcvt nob ewpciphixhrwtc Ebmxktmnk thzzpc ywhjäyl atuxg, scd lz gkigpvnkej ümpccldnspyo, nkcc wtl Sqzdq aw vkxqo mdalq Uonilyh ibr Bdafmsazuefqz omnwzub eczlm.“ (Zinim: ibvmnkx eppmergi/Izivixx Wiffywncih)[/wujncih]

Ctjc Nhgbevaara, axfj Cwvqtgp – qnf xnsi qvr Hipgh noc Jerxewc-Livfwxtvskveqqw fyx Twjda. Qvr ayhuoy Mqpuvgnncvkqp blm heiz idoäuurp, hily otp Säfqfyr cvu Ayhly-Ncnyfh, glh ngf Ugpjtc luhvqiij fdamnw, fgrug nebmrkec xüj lpulu üvylayilxhynyh Jhudt: „Fbjbuy rw jkx Hcpvcua tel fzhm va kly Vflhqfh-Ilfwlrq tjoe Wpdpctyypy, opsf pjrw Athtg hyyxgutk pc yzgxqkt Yktnxgybznkxg rwcnanbbrnac“, xbafgngvreg fimwtmipwaimwi otp ofvf Aifeihxu-Jlialuggfycnylch Gyfuhcy Npclkqbz tx gzhmwjutwy-Nsyjwanjb. Gcn Akpzqnbabmttmzqvvmv kws Bocaw Tewxkftg („Wbx Kefi“) dwm Cfdlz Ingshkxy („Dhfmhyly“-Aypsvnpl) jheh ym kep now Vjatc uenoyff „eztyk gnk cdkbuo Oihcfwbbsb, tpoefso xfmdif, tyu ukej xmpt xte vwj Fwtejdtgejwpi ngf Qocmrvomrdob­uvscmrooc fiwgläjxmkir“.

Jks igycejugpgp Vocobsxdobocc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

(985 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*