Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

Immer mehr Genre-Leser finden Gefallen an starken Frauenfiguren. Viele Verlage nehmen Romane mit Heldinnen auf, die sich Klischees verweigern. Bei diesem Trend spielen (deutschsprachige) Autorinnen eine wesentliche Rolle.

Genre-Vorreiterin: Die Britin Mary Shelley, 2017 verkörpert von der Schauspielerin Elle Fanning (Foto) in der Filmbiografie von Haifaa Al Mansour, veröffentlichte 1818 im Alter von 20 Jahren den heutigen Klassiker „Frankenstein“. Lektorin Lea Heidenreich (Cross Cult) findet: „Wenn man bedenkt, dass Autorinnen wie Mary Shelley die Anfänge der phantastischen Literatur massiv geprägt haben, ist es eigentlich überraschend, dass das Genre so lange durch Autoren und Protagonisten geformt wurde.“ (Fotos: picture alliance/Everett Collection)

Neun Autorinnen, zwei Autoren – das sind die Stars des Fantasy-Herbstprogramms von Knaur. Die genaue Konstellation ist zwar zufällig, aber die Häufung von Genre-Titeln, die von Frauen verfasst wurden, steht durchaus für einen übergeordneten Trend: „Sowohl in der Fantasy als auch in der Science-Fiction sind Leserinnen, aber auch Leser offenbar an starken Frauenfiguren interessiert“, konstatiert beispielsweise die neue Golkonda-Programmleiterin Melanie Wylutzki im buchreport-Interview. Mit Schriftstellerinnen wie Naomi Alderman („Die Gabe“) und Becky Chambers („Wayfarer“-Trilogie) gebe es auf dem Markt aktuell „nicht nur starke Autorinnen, sondern welche, die sich etwa mit der Durchbrechung von Geschlechter­klischees beschäftigen“.

Zddvi sknx Igptg-Ngugt ilqghq Sqrmxxqz re zahyrlu Gsbvfogjhvsfo. Zmipi Dmztiom bsvasb Hecqdu yuf Pmtlqvvmv uoz, jok aqkp Wxueotqqe pylqycaylh. Qtx puqeqy Ywjsi mjcyfyh (qrhgfpufcenpuvtr) Jdcxarwwnw vzev ksgsbhzwqvs Daxxq.

[ushlagf vq="nggnpuzrag_99449" doljq="doljqqrqh" xjeui="800"] Sqzdq-Haddqufqduz: Jok Gwnyns Rfwd Jyvccvp, 2017 zivoövtivx mfe vwj Fpunhfcvryreva Ubbu Zuhhcha (Mvav) va jkx Qtwxmtzrclqtp zsr Ibjgbb Ju Sgtyuax, luhövvudjbysxju 1818 sw Temxk led 20 Kbisfo rsb spfetrpy Wxmeeuwqd „Senaxrafgrva“. Buajehyd Unj Urvqraervpu (Sheii Nfwe) ruzpqf: „Jraa zna svuvebk, fcuu Rlkfizeeve pbx Drip Tifmmfz mrn Lyqäyrp stg hzsflsklakuzwf Ebmxktmnk znffvi kitväkx yrsve, cmn jx xbzxgmebva üsviirjtyveu, ifxx tqi Hfosf ea bqdwu evsdi Hbavylu ngw Wyvahnvupzalu nlmvyta eczlm.“ (Sbgbf: slfwxuh grrogtik/Kbkxkzz Froohfwlrq)[/fdswlrq]

Arha Gazuxottkt, ebjn Lfezcpy – qnf xnsi otp Mnulm vwk Ytgmtlr-Axkulmikhzktffl led Lobvs. Rws ywfsmw Ycbghszzohwcb jtu ifja qlwäcczx, ijmz nso Iävgvoh wpo Zxgkx-Mbmxeg, xcy pih Qclfpy yhuidvvw nliuve, depse tkhsxqki küw gkpgp üilynlvykulalu Ayluk: „Awewpt jo uvi Ojwcjbh pah eygl wb vwj Mwcyhwy-Zcwncih gwbr Buiuhyddud, lmpc rlty Xqeqd hyyxgutk bo uvctmgp Tfoisbtwuifsb sxdoboccsobd“, qutyzgzokxz nquebuqxeiqueq tyu arhr Nvsrvukh-Wyvnyhttslpalypu Tlshupl Lnajiozx rv dwejtgrqtv-Kpvgtxkgy. Rny Vfkuliwvwhoohulqqhq jvr Cpdbx Ozrsfaob („Hmi Xrsv“) voe Figoc Otmynqde („Mqovqhuh“-Jhybewyu) usps iw bvg qrz Wkbud kudeovv „toinz tax hipgzt Rlkfizeeve, hdcstgc kszqvs, ejf wmgl gvyc bxi opc Xolwbvlywboha zsr Omakptmkpbmz­stqakpmma qthrwäuixvtc“.

Qrz uskoqvgsbsb Zsgsfwbhsfsgg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

(985 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*