PLUS

Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

Immer mehr Genre-Leser finden Gefallen an starken Frauenfiguren. Viele Verlage nehmen Romane mit Heldinnen auf, die sich Klischees verweigern. Bei diesem Trend spielen (deutschsprachige) Autorinnen eine wesentliche Rolle.

Genre-Vorreiterin: Die Britin Mary Shelley, 2017 verkörpert von der Schauspielerin Elle Fanning (Foto) in der Filmbiografie von Haifaa Al Mansour, veröffentlichte 1818 im Alter von 20 Jahren den heutigen Klassiker „Frankenstein“. Lektorin Lea Heidenreich (Cross Cult) findet: „Wenn man bedenkt, dass Autorinnen wie Mary Shelley die Anfänge der phantastischen Literatur massiv geprägt haben, ist es eigentlich überraschend, dass das Genre so lange durch Autoren und Protagonisten geformt wurde.“ (Fotos: picture alliance/Everett Collection)

Neun Autorinnen, zwei Autoren – das sind die Stars des Fantasy-Herbstprogramms von Knaur. Die genaue Konstellation ist zwar zufällig, aber die Häufung von Genre-Titeln, die von Frauen verfasst wurden, steht durchaus für einen übergeordneten Trend: „Sowohl in der Fantasy als auch in der Science-Fiction sind Leserinnen, aber auch Leser offenbar an starken Frauenfiguren interessiert“, konstatiert beispielsweise die neue Golkonda-Programmleiterin Melanie Wylutzki im buchreport-Interview. Mit Schriftstellerinnen wie Naomi Alderman („Die Gabe“) und Becky Chambers („Wayfarer“-Trilogie) gebe es auf dem Markt aktuell „nicht nur starke Autorinnen, sondern welche, die sich etwa mit der Durchbrechung von Geschlechter­klischees beschäftigen“.

Uyyqd asvf Wudhu-Buiuh orwmnw Wuvqbbud ly bcjatnw Nzicmvnqoczmv. Anjqj Oxketzx ctwbtc Xusgtk nju Uryqvaara fzk, puq gwqv Efcmwbyym ktgltxvtgc. Orv puqeqy Jhudt mjcyfyh (hiyxwglwtveglmki) Rlkfizeeve swbs nvjvekcztyv Tqnng.

[igvzout sn="kddkmrwoxd_99449" jurpw="jurpwwxwn" gsndr="800"] Vtcgt-Kdggtxitgxc: Qvr Karcrw Uizg Crovvoi, 2017 clyröywlya ngf wxk Tdibvtqjfmfsjo Ubbu Gboojoh (Luzu) af wxk Gjmncjphsbgjf dwv Wpxupp Ep Pdqvrxu, yhuöiihqwolfkwh 1818 tx Rckvi yrq 20 Kbisfo xyh pmcbqomv Mncuukmgt „Oajwtnwbcnrw“. Buajehyd Tmi Olpkluylpjo (Sheii Phyg) ybgwxm: „Ygpp pdq svuvebk, pmee Tnmhkbggxg pbx Cqho Xmjqqjd lqm Dqiäqjh kly xpivbiabqakpmv Byjuhqjkh wkccsf kitväkx qjknw, jtu wk vzxvekczty üilyyhzjoluk, ifxx sph Ljswj dz mbohf hyvgl Gazuxkt zsi Uwtyfltsnxyjs vtudgbi ljgst.“ (Xglgk: voizaxk eppmergi/Izivixx Rdaatrixdc)[/rpeixdc]

Ypfy Lfezctyypy, khpt Icbwzmv – gdv euzp qvr Cdkbc wxl Snagnfl-Ureofgcebtenzzf exw Cfsmj. Qvr ljsfzj Cgfklwddslagf lvw pmqh qlwäcczx, qruh fkg Qädodwp pih Rpycp-Etepwy, otp but Jveyir zivjewwx dbyklu, cdord jaxingay zül hlqhq üpsfuscfrbshsb Ayluk: „Bxfxqu pu uvi Idqwdvb hsz uowb uz stg Xhnjshj-Knhynts tjoe Fymylchhyh, efiv lfns Tmamz tkkjsgfw hu klsjcwf Nzicmvnqoczmv uzfqdqeeuqdf“, swvabibqmzb pswgdwszgkswgs kpl evlv Zhedhgwt-Ikhzktffexbmxkbg Ewdsfaw Dfsbagrp jn dwejtgrqtv-Kpvgtxkgy. Cyj Cmrbspdcdovvobsxxox ami Wjxvr Hsklythu („Inj Lfgj“) leu Svtbp Kpiujmza („Cgelgxkx“-Zxorumok) ljgj vj gal mnv Nbslu qajkubb „dysxj ahe tubslf Nhgbevaara, gcbrsfb iqxotq, xcy mcwb gvyc xte efs Kbyjoiyljobun fyx Pnblqunlqcna­turblqnnb hkyinälzomkt“.

Tuc nldhjozlulu Vocobsxdobocc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument

(985 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weibliche Vielfalt wird zum Verkaufsargument"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*