buchreport

Was sagt Peking?

Kurz nach dem grünen Licht der EU-Kommission richten auch die kanadischen Kartellwächter die Daumen nach oben: Die Wettbewerbshüter haben die geplante Fusion von Penguin und Random House ohne Auflagen genehmigt.

Bis dato liegen den Bertelsmann– und Pearson-Managern die Genehmigungen aus den USA, Australien, Neuseeland und Europa sowie Kanada vor – dort lag der geplante Schulterschluss auf den Schreibtischen des Department of Canadian Heritage und des Canadian Competition Bureau.

Entscheidend für die Allianz ist jetzt noch das Signal der chinesischen Wettbewerbshüter; besonders Penguin ist in China aktiv. Die Entscheidung des Handelsministeriums MOFCOM steht noch aus.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was sagt Peking?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller