Was macht Till Herwig?

Till Herwig (Foto: Privat)

„Dolce Vita“ sei ihm zu langweilig, sagt der ehemalige Buchhändler Till Herwig. Der „Stuttgarter Zeitung“ (Ausgabe vom 9. Januar) erzählt er, wie seine Zukunftspläne aussehen.

Till Herwig hatte knapp 30 Jahre die vom Urgroßvater 1873 gegründete gleichnamige Buchhandlung in Göppingen geführt und ausgebaut. Als er im vergangenen April die Übernahme der Geschäfte durch den Regionalfilialisten Osiander bekannt gab, hielt sich der damals 59-Jährige über seine eigene Zukunft bedeckt. Ende September wurden schließlich die Herwig-Schilder von den Geschäften ab- und die Osiander-Schilder angeschraubt, doch so ganz sind die Verbindungen noch nicht gekappt, wie Herwig der „Stuttgarter Zeitung“ erzählt. In seinem Haus habe er sich ein Büro eingerichtet, um die Geschäfte abzuwickeln, das allerdings ohne Zeitdruck. Im Frühjahr wolle er mit seiner Frau die 800 km lange Strecke von Göppingen nach Venedig wandern und künftig auch an seine bergsteigerischen Aktivitäten anknüpfen. Für die weitere Zukunft, sagt Herwig, fehle ihm noch ein Konzept. Etwas mit gesellschaftspolitischer Relevanz soll es sein. „Dolce Vita allein wäre mir zu langweilig“, wird der ehemalige Buchhändler zitiert, der vielmehr Dinge tun will, „von denen ich überzeugt bin. Das ist ein Riesenprivileg.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was macht Till Herwig?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Christian Riethmüller will Präsident des VfB Stuttgart werden  …mehr
  • Warum Tablets bei Thalia das Kaufen und Verkaufen vereinfachen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten