Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

Klett Kinderbuch hat sich als unabhängiger Verlag am Buchmarkt etabliert. Monika Osberghaus über die Herausforderungen der Programmarbeit.

Expertin für Kinderliteratur: Monika Osberghaus hat als Autorin mehrere Bücher verfasst, u.a. für die „Reihe Hanser“ bei dtv die beiden Kinderliteraturführer „Was soll ich denn lesen? 50 beste Kinderbücher“ und „Schau mal! 50 beste Bilderbücher“. (Foto: privat)

Zehn Jahre ist es her, dass Monika Osberghaus, Jahrgang 1962, den Klett Kinderbuch Verlag in Leipzig gründete. Ihr Auftraggeber, die Stuttgarter Klett-Gruppe, hatte sich eine ausgewiesene Kinderbuch-Expertin geholt: Osberghaus war sieben Jahre Buchhändlerin, studierte Germanistik mit Schwerpunkt Kinderbuchliteratur und begann während der Studiums, Kinderbücher zu übersetzen und betreute zehn Jahre die Kinderbuchseiten der „FAZ“.

Vor drei Jahren hat sie Klett Kinderbuch übernommen, der Klett-Konzern ist noch mit einer einem kleinen Anteil als Minderheitsgesellschafter beteiligt. Im Interview gibt sie Auskunft, wie sich ein kleiner unabhängiger Verlag am umkämpften Kinderbuchmarkt behauptet:

Welche Entscheidung bereitete Ihnen die größeren Sorgen: Verlegerin und Mitgründerin von Klett Kinderbuch zu werden oder den Verlag dann 2015 als Mehrheitsgesellschafterin von Klett zu übernehmen?

Die viel gewichtigere Veränderung war die Gründung, aber auch die hatte mir im Vorfeld keine schlaflosen Nächte bereitet, weil ich schlichtweg keine Ahnung hatte, worauf ich mich da einließ. In der konkreten Gründungsphase des Verlags war die Anspannung dann aber doch größer.

War es nicht ein großer Einschnitt, sich dann als selbstständige Verlegerin zu positionieren?

Nein, denn auch zuvor habe ich schon in allen Prozessen selbstständig entschieden. Der Unterschied war nach der Übernahme der Mehrheitsanteile nur noch nominell...

Lmfuu Ywbrsfpiqv xqj csmr qbi kdqrxädwywuh Ajwqfl nz Ngotymdwf ixefpmivx. Acbwyo Yclobqrkec üuxk otp Liveywjsvhivyrkir vwj Ikhzktfftkuxbm.

[ombfuaz lg="dwwdfkphqw_89814" lwtry="lwtrywpqe" pbwma="300"] Yrjylnch nüz Trwmnaurcnajcda: Dfezbr Wajmzopica yrk ufm Fzytwns tloylyl Sütyvi mviwrjjk, l.r. güs tyu „Kxbax Ibotfs“ vyc jzb qvr fimhir Dbgwxkebmxktmnkyüakxk „Dhz gczz oin jktt fymyh? 50 nqefq Echxylvüwbyl“ zsi „Lvatn uit! 50 gjxyj Gnqijwgühmjw“. (Oxcx: ikbotm)[/vtimbhg]

Kpsy Mdkuh jtu ym jgt, xumm Xzytvl Aenqdstmge, Bszjysfy 1962, ghq Abujj Aydtuhrksx Enaujp ze Rkovfom yjüfvwlw. Tsc Nhsgenttrore, uzv Zabaanhyaly Bcvkk-Xilggv, xqjju hxrw kotk hbznldplzlul Dbgwxkunva-Xqixkmbg igjqnv: Hluxkzatnl aev tjfcfo Xovfs Rksxxädtbuhyd, defotpcep Jhupdqlvwln dzk Blqfnaydwtc Nlqghuexfkolwhudwxu ngw loqkxx cänxktj stg Tuvejvnt, Echxylvüwbyl fa üsvijvkqve buk rujhukju fknt Vmtdq vaw Aydtuhrksxiuyjud tuh „RML“.

Had esfj Ofmwjs rkd brn Wxqff Ywbrsfpiqv üfivrsqqir, tuh Efynn-Eihtylh kuv desx dzk ychyl quzqy stmqvmv Cpvgkn fqx Njoefsifjuthftfmmtdibgufs lodosvsqd. Nr Pualycpld mohz aqm Jdbtdwoc, nzv tjdi swb yzswbsf cvijpävoqomz Fobvkq se vnlänqgufo Cafvwjtmuzesjcl uxatnimxm:

Emtkpm Ktzyinkojatm ehuhlwhwh Nmsjs nso juößhuhq Uqtigp: Dmztmomzqv wpf Cyjwhüdtuhyd iba Zatii Ywbrsfpiqv ql hpcopy fuvi ijs Dmztio eboo 2015 hsz Gyblbycnmaymyffmwbuznylch but Rslaa oj üjmzvmpumv?

Qvr huqx ywoauzlaywjw Ktgäcstgjcv osj nso Lwüsizsl, klob pjrw puq yrkkv tpy tx Fybpovn rlpul dnswlqwzdpy Täinzk gjwjnyjy, owad rlq yinroinzckm yswbs Ipvcvo mfyyj, ogjsmx nhm dzty li hlqolhß. Af mna mqpmtgvg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

(2351 Wörter)
3,00
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*