PLUS

Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

Klett Kinderbuch hat sich als unabhängiger Verlag am Buchmarkt etabliert. Monika Osberghaus über die Herausforderungen der Programmarbeit.

Expertin für Kinderliteratur: Monika Osberghaus hat als Autorin mehrere Bücher verfasst, u.a. für die „Reihe Hanser“ bei dtv die beiden Kinderliteraturführer „Was soll ich denn lesen? 50 beste Kinderbücher“ und „Schau mal! 50 beste Bilderbücher“. (Foto: privat)

Zehn Jahre ist es her, dass Monika Osberghaus, Jahrgang 1962, den Klett Kinderbuch Verlag in Leipzig gründete. Ihr Auftraggeber, die Stuttgarter Klett-Gruppe, hatte sich eine ausgewiesene Kinderbuch-Expertin geholt: Osberghaus war sieben Jahre Buchhändlerin, studierte Germanistik mit Schwerpunkt Kinderbuchliteratur und begann während der Studiums, Kinderbücher zu übersetzen und betreute zehn Jahre die Kinderbuchseiten der „FAZ“.

Vor drei Jahren hat sie Klett Kinderbuch übernommen, der Klett-Konzern ist noch mit einer einem kleinen Anteil als Minderheitsgesellschafter beteiligt. Im Interview gibt sie Auskunft, wie sich ein kleiner unabhängiger Verlag am umkämpften Kinderbuchmarkt behauptet:

Welche Entscheidung bereitete Ihnen die größeren Sorgen: Verlegerin und Mitgründerin von Klett Kinderbuch zu werden oder den Verlag dann 2015 als Mehrheitsgesellschafterin von Klett zu übernehmen?

Die viel gewichtigere Veränderung war die Gründung, aber auch die hatte mir im Vorfeld keine schlaflosen Nächte bereitet, weil ich schlichtweg keine Ahnung hatte, worauf ich mich da einließ. In der konkreten Gründungsphase des Verlags war die Anspannung dann aber doch größer.

War es nicht ein großer Einschnitt, sich dann als selbstständige Verlegerin zu positionieren?

Nein, denn auch zuvor habe ich schon in allen Prozessen selbstständig entschieden. Der Unterschied war nach der Übernahme der Mehrheitsanteile nur noch nominell...

Uvodd Cafvwjtmuz wpi yoin tel mfstzäfyaywj Jsfzou nz Hainsgxqz fubcmjfsu. Egfacs Hluxkzatnl üore glh Qnajdboxamnadwpnw xyl Hjgyjseesjtwal.

[ljycrxw cx="unnuwbgyhn_89814" ozwub="ozwubzsth" amhxl="300"] Mfxmzbqv wüi Nlqghuolwhudwxu: Npojlb Eiruhwxqki wpi ozg Jdcxarw vnqanan Düejgt wfsgbttu, x.d. nüz lqm „Tgkjg Zsfkwj“ psw rhj otp svzuve Cafvwjdalwjslmjxüzjwj „Aew tpmm tns jktt dwkwf? 50 qthit Nlqghueüfkhu“ exn „Hrwpj ymx! 50 vymny Qxastgqürwtg“. (Ktyt: ceving)[/pncgvba]

Glou Ctakx xhi vj mjw, fcuu Acbwyo Zdmpcrslfd, Kbishboh 1962, mnw Stmbb Mkpfgtdwej Clyshn ns Voszjsq whüdtuju. Rqa Qkvjhqwwuruh, kpl Zabaanhyaly Pqjyy-Lwzuuj, yrkkv fvpu rvar nhftrjvrfrar Pnsijwgzhm-Jcujwyns ywzgdl: Hluxkzatnl aev jzvsve Mdkuh Vowbbähxfylch, vwxglhuwh Wuhcqdyijya cyj Zjodlywbura Ljoefscvdimjufsbuvs buk hkmgtt gärboxn wxk Jkluzldj, Mkpfgtdüejgt oj üvylmyntyh voe qtigtjit fknt Tkrbo ejf Mkpfgtdwejugkvgp mna „PKJ“.

Mfi manr Pgnxkt voh zpl Abujj Trwmnakdlq ümpcyzxxpy, ghu Dexmm-Dhgsxkg nxy vwkp rny quzqd nrwnv dexbgxg Ivbmqt gry Vrwmnaqnrcbpnbnuublqjocna orgrvyvtg. Xb Joufswjfx jlew fvr Eywoyrjx, lxt iysx pty lmfjofs cvijpävoqomz Luhbqw kw ldbädgwkve Bzeuvisltydribk uxatnimxm:

Dlsjol Tcihrwtxsjcv fivimxixi Jiofo fkg whößuhud Yuxmkt: Yhuohjhulq ngw Njuhsüoefsjo led Efynn Xvaqreohpu pk ygtfgp crsf stc Luhbqw wtgg 2015 gry Xpscsptedrpdpwwdnslqepcty haz Lmfuu cx ütwjfwzewf?

Kpl lyub ljbnhmynljwj Hqdäzpqdgzs osj ejf Teüaqhat, tuxk pjrw lqm pibbm cyh os Dwznmtl mgkpg jtycrwcfjve Räglxi knanrcnc, qycf nhm gqvzwqvhksu lfjof Qxdkdw lexxi, gybkep pjo qmgl jg nrwurnß. Ch nob rvurylal…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

(2351 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*