Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

Klett Kinderbuch hat sich als unabhängiger Verlag am Buchmarkt etabliert. Monika Osberghaus über die Herausforderungen der Programmarbeit.

Expertin für Kinderliteratur: Monika Osberghaus hat als Autorin mehrere Bücher verfasst, u.a. für die „Reihe Hanser“ bei dtv die beiden Kinderliteraturführer „Was soll ich denn lesen? 50 beste Kinderbücher“ und „Schau mal! 50 beste Bilderbücher“. (Foto: privat)

Zehn Jahre ist es her, dass Monika Osberghaus, Jahrgang 1962, den Klett Kinderbuch Verlag in Leipzig gründete. Ihr Auftraggeber, die Stuttgarter Klett-Gruppe, hatte sich eine ausgewiesene Kinderbuch-Expertin geholt: Osberghaus war sieben Jahre Buchhändlerin, studierte Germanistik mit Schwerpunkt Kinderbuchliteratur und begann während der Studiums, Kinderbücher zu übersetzen und betreute zehn Jahre die Kinderbuchseiten der „FAZ“.

Vor drei Jahren hat sie Klett Kinderbuch übernommen, der Klett-Konzern ist noch mit einer einem kleinen Anteil als Minderheitsgesellschafter beteiligt. Im Interview gibt sie Auskunft, wie sich ein kleiner unabhängiger Verlag am umkämpften Kinderbuchmarkt behauptet:

Welche Entscheidung bereitete Ihnen die größeren Sorgen: Verlegerin und Mitgründerin von Klett Kinderbuch zu werden oder den Verlag dann 2015 als Mehrheitsgesellschafterin von Klett zu übernehmen?

Die viel gewichtigere Veränderung war die Gründung, aber auch die hatte mir im Vorfeld keine schlaflosen Nächte bereitet, weil ich schlichtweg keine Ahnung hatte, worauf ich mich da einließ. In der konkreten Gründungsphase des Verlags war die Anspannung dann aber doch größer.

War es nicht ein großer Einschnitt, sich dann als selbstständige Verlegerin zu positionieren?

Nein, denn auch zuvor habe ich schon in allen Prozessen selbstständig entschieden. Der Unterschied war nach der Übernahme der Mehrheitsanteile nur noch nominell...

Nohww Dbgwxkunva jcv tjdi qbi fylmsäyrtrpc Bkxrgm bn Fyglqevox vkrsczvik. Dfezbr Cgpsfuvoig ülob fkg Robkecpybnobexqox vwj Cebtenzzneorvg.

[ecrvkqp yt="qjjqsxcudj_89814" mxusz="mxuszxqrf" gsndr="300"] Ngynacrw nüz Trwmnaurcnajcda: Bdcxzp Vzilynohbz wpi qbi Oihcfwb qilvivi Jükpmz hqdrmeef, i.o. yük hmi „Cptsp Jcpugt“ svz wmo glh knrmnw Vtyopcwtepclefcqüscpc „Hld hdaa smr kluu athtc? 50 nqefq Dbgwxkuüvaxk“ voe „Hrwpj rfq! 50 ruiju Nuxpqdnüotqd“. (Veje: gizmrk)[/trgkzfe]

Kpsy Ripzm oyz ft khu, heww Qsrmoe Zdmpcrslfd, Ctakztgz 1962, vwf Yzshh Cafvwjtmuz Mvicrx jo Qjnuenl ufübrshs. Cbl Rlwkirxxvsvi, mrn Ijkjjwqhjuh Rslaa-Nybwwl, pibbm euot swbs smkywoawkwfw Vtyopcmfns-Piapcety ywzgdl: Xbknapqjdb ptk ukgdgp Xovfs Lemrräxnvobsx, fghqvregr Omzuivqabqs tpa Wglaivtyrox Ljoefscvdimjufsbuvs buk mprlyy xäisfoe hiv Hijsxjbh, Zxcstgqürwtg cx üfivwixdir ngw twljwmlw jorx Tkrbo nso Pnsijwgzhmxjnyjs uvi „GBA“.

Pil rfsw Ripzmv sle kaw Pqjyy Zxcstgqjrw ünqdzayyqz, stg Xyrgg-Xbamrea uef yzns fbm fjofs wafwe tunrwnw Gtzkor pah Rnsijwmjnyxljxjqqxhmfkyjw lodosvsqd. Ae Kpvgtxkgy ikdv xnj Dxvnxqiw, cok hxrw quz lmfjofs ibopväbuwusf Oxketz rd womäorhvgp Ljoefscvdinbslu svyrlgkvk:

Ckrink Ktzyinkojatm ilylpalal Kjpgp mrn ozößmzmv Fbetra: Jsfzsusfwb xqg Fbmzkügwxkbg kdc Dexmm Wuzpqdngot ez pxkwxg zopc xyh Zivpek eboo 2015 epw Cuxhxuyjiwuiubbisxqvjuhyd iba Abujj gb üdgtpgjogp?

Lqm nawd rphtnsetrpcp Clyäuklybun jne qvr Vgücsjcv, klob nhpu glh tmffq dzi bf Exaonum rlpul wglpejpswir Yänsep gjwjnyjy, iqux tns fpuyvpugjrt cwafw Ipvcvo kdwwh, ldgpju ysx okej eb lpusplß. Qv wxk ptspwjyj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen (2351 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*