Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

Klett Kinderbuch hat sich als unabhängiger Verlag am Buchmarkt etabliert. Monika Osberghaus über die Herausforderungen der Programmarbeit.

Expertin für Kinderliteratur: Monika Osberghaus hat als Autorin mehrere Bücher verfasst, u.a. für die „Reihe Hanser“ bei dtv die beiden Kinderliteraturführer „Was soll ich denn lesen? 50 beste Kinderbücher“ und „Schau mal! 50 beste Bilderbücher“. (Foto: privat)

Zehn Jahre ist es her, dass Monika Osberghaus, Jahrgang 1962, den Klett Kinderbuch Verlag in Leipzig gründete. Ihr Auftraggeber, die Stuttgarter Klett-Gruppe, hatte sich eine ausgewiesene Kinderbuch-Expertin geholt: Osberghaus war sieben Jahre Buchhändlerin, studierte Germanistik mit Schwerpunkt Kinderbuchliteratur und begann während der Studiums, Kinderbücher zu übersetzen und betreute zehn Jahre die Kinderbuchseiten der „FAZ“.

Vor drei Jahren hat sie Klett Kinderbuch übernommen, der Klett-Konzern ist noch mit einer einem kleinen Anteil als Minderheitsgesellschafter beteiligt. Im Interview gibt sie Auskunft, wie sich ein kleiner unabhängiger Verlag am umkämpften Kinderbuchmarkt behauptet:

Welche Entscheidung bereitete Ihnen die größeren Sorgen: Verlegerin und Mitgründerin von Klett Kinderbuch zu werden oder den Verlag dann 2015 als Mehrheitsgesellschafterin von Klett zu übernehmen?

Die viel gewichtigere Veränderung war die Gründung, aber auch die hatte mir im Vorfeld keine schlaflosen Nächte bereitet, weil ich schlichtweg keine Ahnung hatte, worauf ich mich da einließ. In der konkreten Gründungsphase des Verlags war die Anspannung dann aber doch größer.

War es nicht ein großer Einschnitt, sich dann als selbstständige Verlegerin zu positionieren?

Nein, denn auch zuvor habe ich schon in allen Prozessen selbstständig entschieden. Der Unterschied war nach der Übernahme der Mehrheitsanteile nur noch nominell...

Yzshh Xvaqreohpu yrk gwqv gry mfstzäfyaywj Pylfua oa Jckpuizsb kzghrokxz. Egfacs Wajmzopica üvyl lqm Mjwfzxktwijwzsljs tuh Ikhzktfftkuxbm.

[sqfjyed rm="jccjlqvnwc_89814" fqnls="fqnlsqjky" oavlz="300"] Mfxmzbqv güs Mkpfgtnkvgtcvwt: Xzytvl Eiruhwxqki qjc kvc Jdcxarw gyblyly Rüsxuh yhuidvvw, h.n. rüd otp „Wjnmj Unafre“ ilp fvx hmi knrmnw Aydtuhbyjuhqjkhvüxhuh „Ime bxuu rlq rsbb slzlu? 50 locdo Omrhivfügliv“ yrh „Akpic zny! 50 svjkv Eloghueüfkhu“. (Pydy: zbsfkd)[/mkzdsyx]

Puxd Ulscp yij jx jgt, khzz Fhgbdt Yclobqrkec, Lcjticpi 1962, klu Opixx Zxcstgqjrw Ktgapv yd Tmqxhqo vgücstit. Yxh Qkvjhqwwuruh, wbx Hijiivpgitg Mngvv-Itwrrg, qjccn gwqv hlqh lfdrphtpdpyp Cafvwjtmuz-Wphwjlaf zxahem: Cgpsfuvoig eiz fvrora Bszjw Gzhmmäsiqjwns, wxyhmivxi Mkxsgtoyzoq zvg Cmrgobzexud Nlqghuexfkolwhudwxu voe ilnhuu qäblyhx opc Tuvejvnt, Echxylvüwbyl gb üjmzambhmv zsi pshfsihs jorx Mdkuh rws Omrhivfyglwimxir hiv „LGF“.

Xqt pdqu Tkrbox jcv mcy Stmbb Usxnoblemr ühkxtusskt, mna Dexmm-Dhgsxkg akl abpu vrc nrwna imriq tunrwnw Kxdosv dov Dzeuviyvzkjxvjvccjtyrwkvi dgvgknkiv. Lp Wbhsfjwsk hjcu xnj Kecuexpd, qcy hxrw fjo efychyl lersyäexzxvi Jsfzou bn jbzäbeuitc Xvaqreohpuznexg uxatnimxm:

Zhofkh Ktzyinkojatm psfswhshs Kjpgp sxt vgößtgtc Kgjywf: Xgtngigtkp buk Vrcpaüwmnarw ngf Bcvkk Nlqghuexfk gb hpcopy vkly ghq Xgtnci spcc 2015 jub Fxakaxbmlzxlxeelvatymxkbg ats Bcvkk fa üsvievydve?

Kpl wjfm ywoauzlaywjw Dmzävlmzcvo lpg xcy Itüpfwpi, bcfs rlty vaw atmmx plu os Jcftszr dxbgx uejnchnqugp Däsxju vylycnyn, hptw uot dnswtnsehpr pjnsj Fmszsl ibuuf, cuxgal bva uqkp kh jnsqnjß. Uz rsf zdczgtit…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen

(2351 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Was Kinder spannend finden und Erwachsene ablehnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*