Warum die vergangene Woche deutlich im Minus war

In der vergangenen Woche (38. Kalenderwoche) sind die Umsätze im Buchhandel deutlich unter der Marke des Vorjahres geblieben:

  • Der deutsche Gesamtmarkt lag in der 38. KW um 10,3% unter Vorjahr. In dieser Gesamtschau sind der stationäre Buchhandel, der Bahnhofsbuchhandel, einige Nebenmärkte sowie der Online-Buchhandel enthalten.
  • Der stationäre Buchhandel in Deutschland hatte in der 38. KW in Einbußen in ähnlicher Höhe: –9,3%.

Während die Belletristik- und Sachbuch-Umsätze nur in einer Größenordnung von 1 bis 3% nachgegeben haben, beträgt der Rückgang im Kinder- und Jugendbuch 30% im Gesamtmarkt und 26% im stationären Buchandel. Hintergrund ist die vor einem Jahr einsetzende Sonderkonjunktur durch den „Harry Potter“-Theaternachdreher („Harry Potter und das verwunschene Kind“), der als Jugendbuch kategorisiert ist.

Neben dem Jugend-Segment haben jetzt allerdings auch Ratgeber und Reise in kleiner zweistelliger Größenordnung verloren.

 

Österreich verliert ebenfalls, aber weniger

Auch in Österreich ist die Nachwirkung des vorjährigen Potter-Booms zu spüren, allerdings weniger krass:

  • Der Gesamtmarkt Österreich hat in der 38. KW 5,7% gegenüber Vorjahr verloren.
  • Der stationäre Buchhandel in Österreich notiert im Durchschnitt mit –6,7%.

In Österreich haben auch Ratgeber und Reise weniger verloren als in Deutschland. Das allgmeine Sachbuch liegt sogar im Plus.

 

Schweizer Umsätze sind durchweg im Minus

Im Schweizer Markt hat das Kinder- und Jugendbuch ebenfalls überdurchschnittlich an Umsatz verloren, aber auch die anderen Warengruppen liegen (bis auf das Sachbuch) unter Vorjahr.

 

Im aktuellen buchreport.express fehlten die gewohnten Wochenumsatz-Angaben, weil es Verzögerungen bei der Datenlieferung eines wichtigen Marktteilnehmers gab.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Warum die vergangene Woche deutlich im Minus war"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Libri Campus-Ideenwettbewerb: Drei Buchhandlungen erhalten Preise  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten