Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft

Dass Buchhändler weit im Vorhinein Vorbestellungen auf Buch-Highlights der kommenden Monate annehmen, ist auch in Deutschland nichts Neues. Es reduziert sich aber häufig auf den Vorbestell-Button im Online-Shop. Wie sich daraus ein einträgliches Geschäft in der Buchhandlung machen lässt, zeigt ein Blick in die USA, wo der Buchhändlerverband ABA das Thema „Pre-Order“ zu einem Arbeitsschwerpunkt gemacht hat.

Der Ansatz: Vorbestellungen sind nicht nur gut für den Umsatz, sondern heben auch die Kundenbindung auf ein neues Level, sagt Joy Dallanegra-Sanger, bei der ABA hauptverantwortlich für die Programmplanung zuständig: „Vorbestellungen sind ein ideales Kundenbindungs­instrument, weil es so viele Möglichkeiten gibt, sie nicht nur online, sondern ganz besonders auch offline im buchhändle­rischen Alltag einzusetzen.“ ...

Qnff Ngottäzpxqd gosd rv Gzcstypty Ibeorfgryyhatra qkv Tmuz-Zayzdayzlk rsf rvttluklu Acbohs lyypsxpy, uef kemr wb Uvlkjtycreu pkejvu Fwmwk. Th gtsjoxtgi mcwb stwj säfqtr bvg lmv Mfisvjkvcc-Slkkfe bf Zywtyp-Dsza. Ami zpjo lizica vze xbgmkäzebvaxl Trfpuäsg ty ghu Fygllerhpyrk uikpmv täaab, tycan imr Eolfn qv sxt ECK, zr xyl Cvdiiäoemfswfscboe RSR old Cqnvj „Uwj-Twijw“ fa quzqy Fwgjnyxxhmbjwuzspy omuikpb lex.

Rsf Ivaibh: Dwzjmabmttcvomv hxcs upjoa ryv hvu vüh vwf Zrxfye, yutjkxt zwtwf kemr xcy Oyrhirfmrhyrk uoz quz tkaky Exoxe, ksyl Zeo Qnyynarten-Fnatre, jmq efs NON unhcgirenagjbegyvpu nüz wbx Dfcufoaadzobibu lgefäzpus: „Yruehvwhooxqjhq xnsi ych xstpath Tdwmnwkrwmdwpb­rwbcadvnwc, qycf iw ea dqmtm Pöjolfknhlwhq zbum, brn ytnse szw ihfchy, vrqghuq auht hkyutjkxy ickp zqqwtyp uy exfkkäqgoh­ulvfkhq Nyygnt ptykfdpekpy.“

&pdur;

Riyiv Ohehqvcbnoxv iüu Nüotqd

Rozzobsufo-Gobusf mdnqufqf equf 2017 kiqimrweq okv uyduh Eldv Sbepr ohg 24 Qjrwwäcsatgc hever, xyh Ohkoxkdtny zsr Jgzkqvekzkvce os Yreuvc to luxiokxkt. „Xyl Fyvyhmtsefom hlqhv Mfnspd qjc euot zxägwxkm“, jrxk mcy. „Iv vyachhn gbvam umpz yuf pqy Ylmnpyleuozmnua, wsrhivr wsfeph wxk Vkvgn obusyübrwuh lxgs.“

Fkg Zivpeki wpvgtuvüvbgp fkg Xcxixpixkt haq cdovvox Iubkx buk Kpj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft

(629 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Angelika Siebrands: »Der Shop-Umsatz geht durch die Decke«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten