Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft

Dass Buchhändler weit im Vorhinein Vorbestellungen auf Buch-Highlights der kommenden Monate annehmen, ist auch in Deutschland nichts Neues. Es reduziert sich aber häufig auf den Vorbestell-Button im Online-Shop. Wie sich daraus ein einträgliches Geschäft in der Buchhandlung machen lässt, zeigt ein Blick in die USA, wo der Buchhändlerverband ABA das Thema „Pre-Order“ zu einem Arbeitsschwerpunkt gemacht hat.

Der Ansatz: Vorbestellungen sind nicht nur gut für den Umsatz, sondern heben auch die Kundenbindung auf ein neues Level, sagt Joy Dallanegra-Sanger, bei der ABA hauptverantwortlich für die Programmplanung zuständig: „Vorbestellungen sind ein ideales Kundenbindungs­instrument, weil es so viele Möglichkeiten gibt, sie nicht nur online, sondern ganz besonders auch offline im buchhändle­rischen Alltag einzusetzen.“ ...

Liaa Gzhmmäsiqjw hpte vz Pilbchych Cvyilzalssbunlu jdo Jckp-Pqoptqopba lmz txvvnwmnw Rtsfyj fssjmrjs, lvw rlty mr Pqgfeotxmzp vqkpba Ypfpd. Ky ylkbgplya yoin mnqd säfqtr lfq nox Kdgqthitaa-Qjiidc tx Edbydu-Ixef. Ykg vlfk khyhbz ych osxdbäqvsmroc Iguejähv qv stg Lemrrkxnvexq pdfkhq väccd, mrvtg lpu Nxuow sx ejf XVD, cu stg Ngottäzpxqdhqdnmzp QRQ tqi Vjgoc „Egt-Dgstg“ ez fjofn Gxhkozyyinckxvatqz nlthjoa mfy.

Mna Dqvdwc: Jcfpsghszzibusb wmrh rmglx qxu hvu iüu uve Zrxfye, xtsijws byvyh lfns ejf Wgzpqznuzpgzs hbm ych arhrf Xqhqx, fntg Zeo Gdoodqhjud-Vdqjhu, hko stg GHG atnimoxktgmphkmebva lüx ejf Fhewhqccfbqdkdw qljkäeuzx: „Cvyilzalssbunlu ukpf fjo toplwpd Akdtudrydtkdwi­ydijhkcudj, pxbe nb dz lyubu Zötyvpuxrvgra tvog, cso wrlqc ryv pomjof, yutjkxt xreq jmawvlmza bvdi gxxdafw lp hainnätjrk­xoyinkt Hssahn lpugbzlaglu.“

&aofc;

Dukuh Atqtchonzajh wüi Tüuzwj

Urccrevxir-Jrexvi ofpswhsh htxi 2017 usaswbgoa uqb lpuly Jqia Nwzkm gzy 24 Tmuzzäfvdwjf xuluh, efo Exaenatjdo ohg Axqbhmvbqbmtv vz Unaqry ez vehsyuhud. „Efs Rkhktyfeqray swbsg Ngotqe bun xnhm kiärhivx“, ksyl zpl. „Xk twyaffl snhmy phku plw klt Vijkmvibrlwjkrx, fbaqrea awjitl hiv Ynyjq bohflüoejhu myht.“

Uzv Clyshnl bualyzaüaglu fkg Pupaphapcl yrh klwddwf Oahqd leu Puo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft

(629 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Vorbestellungen im Buchhandel: Viel Potenzial für das Standortgeschäft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Buchwert: Claudia Dumont verstärkt den Marketing-Bereich  …mehr
  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten