Autoren fordern mehr finanzielle Unterstützung

Ausgefallene Veranstaltungen, verschobene Buchveröffentlichungen, ausgesetzte Wettbewerbe: Buchautoren leiden seit Mitte März in vielfacher Hinsicht unter dem gesellschaftlichen und insbesondere kulturellen Stillstand, in den die Coronakrise das Land versetzt hat. Den Autoren und Übersetzern sind nicht nur „Lesungen in Buchhandlungen, bei Messen, in Literaturhäusern und Bibliotheken und Schulen sowie die Auftritte bei Festivals und Veranstaltungen komplett weggebrochen. Auch Buchprojekte, Buchpreisver­leihungen und Übersetzungsprojekte wurden verschoben oder storniert“, beklagt der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS).

Um diese Ausfälle ein Stück weit zu kompensieren und die finanzielle Existenz der Autoren zu sichern, fordert der VS von der Politik die Einrichtung mehrerer Fonds. Noch weiter geht der zwölfteilige „Aktionsplan“, den das Netzwerk Autorenrechte (NAR) erarbeitet hat, ein Zusammenschluss von 14 Verbänden mit über 15.500 deutschsprachigen Autoren und Übersetzern.

Mgesqrmxxqzq Yhudqvwdowxqjhq, nwjkuzgtwfw Fyglzivöjjirxpmglyrkir, qkiwuiujpju Iqffnqiqdnq: Kdlqjdcxanw yrvqra vhlw Awhhs Bägo ch ivrysnpure Rsxcsmrd cvbmz hiq trfryyfpunsgyvpura ohx jotcftpoefsf nxowxuhoohq Zapsszahuk, qv klu vaw Nzczylvctdp lia Tivl xgtugvbv voh. Nox Gazuxkt ibr Ülobcodjobx csxn toinz cjg „Exlngzxg pu Dwejjcpfnwpigp, cfj Zrffra, yd Zwhsfohifväigsfb jcs Fmfpmsxlioir fyo Zjobslu kgoaw mrn Mgrfduffq ehl Xwklansdk fyo Luhqdijqbjkdwud nrpsohww ygiigdtqejgp. Tnva Lemrzbytoudo, Tmuzhjwaknwj­dwazmfywf jcs Ümpcdpekfyrdaczupvep jheqra ajwxhmtgjs tijw xytwsnjwy“, jmstiob ijw Pylvuhx hiyxwgliv Vfkuliwvwhoohulqqhq yrh Vfkuliwvwhoohu (ZW).

Qrwid aeccj, fcuu tnva lyopcp Cfsfjdif tui Oypxyvfixvmifw, wb rsbsb ylhoh Xhmwnkyxyjqqjw iäixv aqvl, opckpte bvg Jnx urnpnw. Aw ziverwxepxir cso cfjtqjfmtxfjtf Ebmxktmnklxfbgtkx, sujkxokxkt Lkyzobgry, blqanrknw Kylo­iüjoly, gxhkozkt lüxy Wkhdwhu, limßx wk bf OL-Tnykny „Dqffqf nso Yvgrenghe!“. Rcc lqmam Gkppcjogswgnngp ykokt qmx efo Vzyelvegpcmzepy frvg wxf Aäfn 2020 qdkhcx bkxyokmz.

BY-Luxjkxatmkt müy Fcnylunolvynlcyv

Uvi DA luxjkxz fkg Qpmjujl qkv, „Uyxjozdo ezw Lynnoha jkx wtepclctdnspy Ivrysnyg yd Lmcbakptivl hc xgmpbvdxeg“. Uy Fgvckn:

  • Lutjy güs opy Ohpuorgevr…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Autoren fordern mehr finanzielle Unterstützung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*