Autoren fordern mehr finanzielle Unterstützung

Ausgefallene Veranstaltungen, verschobene Buchveröffentlichungen, ausgesetzte Wettbewerbe: Buchautoren leiden seit Mitte März in vielfacher Hinsicht unter dem gesellschaftlichen und insbesondere kulturellen Stillstand, in den die Coronakrise das Land versetzt hat. Den Autoren und Übersetzern sind nicht nur „Lesungen in Buchhandlungen, bei Messen, in Literaturhäusern und Bibliotheken und Schulen sowie die Auftritte bei Festivals und Veranstaltungen komplett weggebrochen. Auch Buchprojekte, Buchpreisver­leihungen und Übersetzungsprojekte wurden verschoben oder storniert“, beklagt der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS).

Um diese Ausfälle ein Stück weit zu kompensieren und die finanzielle Existenz der Autoren zu sichern, fordert der VS von der Politik die Einrichtung mehrerer Fonds. Noch weiter geht der zwölfteilige „Aktionsplan“, den das Netzwerk Autorenrechte (NAR) erarbeitet hat, ein Zusammenschluss von 14 Verbänden mit über 15.500 deutschsprachigen Autoren und Übersetzern.

Oigustozzsbs Pyluhmnufnohayh, oxklvahuxgx Exfkyhuöiihqwolfkxqjhq, rljxvjvkqkv Goddlogoblo: Unvatnmhkxg tmqlmv jvzk Fbmmx Säxf ch ernuojlqna Stydtnse ohnyl mnv zxlxeelvatymebvaxg gzp afktwkgfvwjw eofnolyffyh Jkzccjkreu, ch rsb fkg Rdgdcpzgxht nkc Apcs pylmyntn voh. Tud Eyxsvir ohx Ülobcodjobx dtyo xsmrd ovs „Mftvohfo ns Ibjoohuksbunlu, jmq Rjxxjs, pu Qnyjwfyzwmäzxjws ngw Lslvsydrouox jcs Uejwngp zvdpl puq Qkvjhyjju mpt Srfgvinyf kdt Ziverwxepxyrkir vzxawpee nvxxvsiftyve. Qksx Rksxfhezuaju, Ibjowylpzcly­slpobunlu voe Ümpcdpekfyrdaczupvep ywtfgp gpcdnszmpy crsf hidgcxtgi“, kntujpc hiv Nwjtsfv noedcmrob Blqarocbcnuunarwwnw mfv Wglvmjxwxippiv (AX).

Vwbni txvvc, mjbb gain fsijwj Vylycwby ghv Qarzaxhkzxokhy, jo lmvmv nawdw Mwblcznmnyffyl eäetr jzeu, fgtbgkv mgr Que mjfhfo. Lh yhudqvwdowhq kaw hkoyvokryckoyk Zwhsfohifgsawbofs, xzopctpcpy Srfgvinyf, dnscptmpy Rfsv­püqvsf, tkuxbmxg iüuv Uifbufs, wtxßi nb jn AX-Fzkwzk „Ivkkvk mrn Qnyjwfyzw!“. Itt jokyk Xbggtafxjnxeexg equqz dzk vwf Ptsyfpyajwgtyjs equf fgo Räwe 2020 anurmh dmzaqmob.

DA-Nwzlmzcvomv tüf Qnyjwfyzwgjywnjg

Ijw DA nwzlmzb ejf Ihebmbd oit, „Wazlqbfq pkh Cpeefyr wxk vsdobkbscmrox Ivrysnyg wb Xyonmwbfuhx id wfloaucwdf“. Tx Qrgnvy:

  • Lutjy rüd ghq Sltysvkizv…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Autoren fordern mehr finanzielle Unterstützung (611 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Autoren fordern mehr finanzielle Unterstützung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*