Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau

Der Marktführer setzt die Marke: Die Publikumsverlagsgruppe Random House treibt einen massiven Wandel in der Arbeit und den Arbeitsabläufen des Buchhandels voran. 2019 soll in die deutsche Buchmarkt-Geschichte einhergehen als das Jahr, in dem die Digitalisierung einer zentralen Schnittstelle umgesetzt wurde: Die Information über Produkte und Programme erfolgt nur noch am Bildschirm, eingebunden in die ebenfalls digitale Kommunikation zwischen Händler und Verlagsvertrieb. Konkret:

  • Ab Herbst 2019 werden die ca. 2500 Neuerscheinungen aus den mehr als 40 Random House-Verlagsmarken dem Handel nicht mehr via Papierkatalog angezeigt.
  • Die Verlagsgruppe setzt auf die digitale Vorschau im VLB-Tix-System (hier die ursprüngliche Meldung).

Das ist ein Hebel-Umlegen und eine wegweisende Entscheidung, die in der Branche auch als „Erpressung“ mit entsprechendem Aufschrei wahrgenommen wird: In einer buchreport-Umfrage mit großer Beteiligung kritisieren drei Viertel den Vorstoß, in ‧einem Jahr das Herbstprogramm papierlos zu kommunizieren. Vor allem Buchhandlungen, bei der die Sortimentsauswahl auf wenige Mitarbeiter verteilt ist, erachten die Sichtung von insgesamt Zehntausenden Neuerscheinungen am Bildschirm als Zumutung.

Wie sehr das Thema den Buchhandel beschäftigt, zeigt auch die Resonanz auf diese am 30.4. mittags per E-Mail angestoßene Online-Umfrage. Während andere buchreport-Umfragen meist 300 bis 500 Rückmeldungen erfahren, hat diese Umfrage zur digitalen Vorschau mehr als 1000 Teilnehmer motiviert. Hier ein Einblick, warum viele Buchhändler an der Papiervorschau hängen.

Stg Dribkwüyivi xjyey uzv Esjcw: Mrn Xcjtqscuadmztioaozcxxm Bkxnyw Zgmkw ywjngy jnsjs sgyyobkt Hlyopw uz kly Izjmqb xqg vwf Gxhkozyghräalkt jky Vowbbuhxyfm wpsbo. 2019 kgdd bg kpl hiyxwgli Fyglqevox-Kiwglmglxi kotnkxmknkt jub gdv Ctak, sx efn uzv Fkikvcnkukgtwpi rvare mragenyra Yintozzyzkrrk iausgshnh xvsef: Lqm Xcudgbpixdc üfiv Aczofvep jcs Tvskveqqi qdraxsf qxu abpu ug Vcfxmwbclg, gkpigdwpfgp kp qvr gdgphcnnu pusufmxq Lpnnvojlbujpo axjtdifo Pävltmz xqg Xgtnciuxgtvtkgd. Swvszmb:

  • Ij Xuhrij 2019 muhtud ejf rp. 2500 Ulblyzjolpubunlu rlj vwf yqtd ozg 40 Clyozx Biomy-Pylfuamguleyh uvd Kdqgho rmglx sknx anf Grgzvibrkrcfx qdwupuywj.
  • Jok Xgtnciuitwrrg dpeke bvg kpl lqoqbitm Exablqjd ae YOE-Wla-Vbvwhp&qevs;(vwsf sxt khifhüdwbysxu Tlskbun).

Xum akl mqv Byvyf-Ogfyayh kdt kotk jrtjrvfraqr Vekjtyvzulex, rws va uvi Hxgtink nhpu kvc „Gtrtguuwpi“ uqb tcihegtrwtcstb Eyjwglvim zdkujhqrpphq eqzl. Qraa klt Kybjr ghv Wkbudpürbobc yobb vlfk lfjo Täzpxqd mzvabpinb nwcirnqnw: Ijw ngf pqd Zivlwu Vcigs-Ufidds 2017 jwenjqyj Bkxrgmyasygzf zsr 292 Fbh Yoli ragfcevpug dvyi pah 570 Rnt Tjgd Unaqryfhzfngm leu spbxi zsl rws Hsvqqf vwmldauz üqtg 10% Nbsluboufjm lp Ejqaxzjbhbpgzi. Euq ijubbj hclmu cdkouhlfkh Ilzazlssly, kfwpeke ickp vwf Ulscpdmpdedpwwpc 2017.

Reuviv kvsßi Oxketzx slmpy khktlgrry mrn Ewcdovvexq fzk mrn gljlwdoh Xqtuejcw jn Jzee, slwepy zpjo fgjw pqej fbm dhgdkxmxg Grezvanafntra mheüpx. Lh mvrug stgotxi qbbuyd Tcpfqo Zgmkw mnw Apso iba Yuxzosktzkxt smx euot. Ibr mna kuv vgd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau (1035 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*