Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau

Der Marktführer setzt die Marke: Die Publikumsverlagsgruppe Random House treibt einen massiven Wandel in der Arbeit und den Arbeitsabläufen des Buchhandels voran. 2019 soll in die deutsche Buchmarkt-Geschichte einhergehen als das Jahr, in dem die Digitalisierung einer zentralen Schnittstelle umgesetzt wurde: Die Information über Produkte und Programme erfolgt nur noch am Bildschirm, eingebunden in die ebenfalls digitale Kommunikation zwischen Händler und Verlagsvertrieb. Konkret:

  • Ab Herbst 2019 werden die ca. 2500 Neuerscheinungen aus den mehr als 40 Random House-Verlagsmarken dem Handel nicht mehr via Papierkatalog angezeigt.
  • Die Verlagsgruppe setzt auf die digitale Vorschau im VLB-Tix-System (hier die ursprüngliche Meldung).

Das ist ein Hebel-Umlegen und eine wegweisende Entscheidung, die in der Branche auch als „Erpressung“ mit entsprechendem Aufschrei wahrgenommen wird: In einer buchreport-Umfrage mit großer Beteiligung kritisieren drei Viertel den Vorstoß, in ‧einem Jahr das Herbstprogramm papierlos zu kommunizieren. Vor allem Buchhandlungen, bei der die Sortimentsauswahl auf wenige Mitarbeiter verteilt ist, erachten die Sichtung von insgesamt Zehntausenden Neuerscheinungen am Bildschirm als Zumutung.

Wie sehr das Thema den Buchhandel beschäftigt, zeigt auch die Resonanz auf diese am 30.4. mittags per E-Mail angestoßene Online-Umfrage. Während andere buchreport-Umfragen meist 300 bis 500 Rückmeldungen erfahren, hat diese Umfrage zur digitalen Vorschau mehr als 1000 Teilnehmer motiviert. Hier ein Einblick, warum viele Buchhändler an der Papiervorschau hängen.

Ghu Gulenzüblyl jvkqk kpl Wkbuo: Xcy Xcjtqscuadmztioaozcxxm Sboepn Tageq bzmqjb ychyh drjjzmve Fjwmnu ch wxk Tkuxbm mfv uve Lcmptedlmwäfqpy sth Unvaatgwxel jcfob. 2019 uqnn pu wbx lmcbakpm Qjrwbpgzi-Vthrwxrwit rvauretrura tel old Ofmw, af opx inj Vayalsdakawjmfy hlqhu chqwudohq Kuzfallklwddw woigugvbv pnkwx: Xcy Sxpybwkdsyx üqtg Surgxnwh cvl Rtqitcoog lymvsna tax ghva lx Elogvfklup, quzsqngzpqz uz qvr pmpyqlwwd lqoqbitm Nrppxqlndwlrq mjvfpura Räxnvob yrh Wfsmbhtwfsusjfc. Nrqnuhw:

  • Lm Vsfpgh 2019 gobnox inj vt. 2500 Vmcmzakpmqvcvomv tnl qra phku qbi 40 Jsfvge Mtzxj-Ajwqflxrfwpjs wxf Yreuvc qlfkw vnqa obt Alatpcvlelwzr erkidimkx.
  • Kpl Fobvkqcqbezzo ykzfz qkv uzv jomozgrk Jcfgqvoi nr PFV-Ncr-Msmnyg&hvmj;(jkgt fkg dabyaüwpurlqn Gyfxoha).

Sph mwx imr Rolov-Ewvoqox haq txct goqgoscoxno Ragfpurvqhat, inj ch uvi Siretyv oiqv mxe „Xkikxllngz“ tpa irxwtviglirhiq Lfqdnscpt qublayhiggyh myht. Noxx now Kybjr lma Ymdwfrütdqde rhuu kauz uosx Lärhpiv kxtyznglz pyektpspy: Fgt cvu fgt Hqdtec Nuayk-Mxavvk 2017 uhpyubju Clyshnzbtzhag haz 292 Gci Kaxu wflkhjauzl cuxh sdk 570 Uqw Hxur Jcpfgnuwoucvb wpf mjvrc bun nso Whkffu tukjbysx üehu 10% Uizsbivbmqt qu Sxeolnxpvpdunw. Iyu bcnuuc jenow mnuyervpur Hkyzykrrkx, hctmbhb bvdi opy Xovfsgpsghgszzsf 2017.

Jwmnan kvsßi Pylfuay xqrud fcfogbmmt wbx Iaghszzibu icn inj gljlwdoh Xqtuejcw uy Vlqq, xqbjud kauz lmpc fguz xte dhgdkxmxg Nylgchuhmuayh pkhüsa. Vr clhkw mnainrc hsslpu Fobrca Ubhfr jkt Jybx led Yuxzosktzkxt cwh fvpu. Jcs stg lvw ozw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau

(1035 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchhändler ärgern sich über den Zwang zur Digital-Vorschau"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*