buchreport

Viel Gold, wenig Geld

Die Briten jubeln über einen unerwarteten Medaillenregen und sitzen in Massen vor dem Fernseher, doch im Buchhandel auf der Insel ist wie im gesamten Einzelhandel von olympischer Euphorie wenig zu spüren. Ganz im Gegenteil. Besonders in London wird über schwache Kundenfrequenz geklagt und über Touristen, die ihr Geld längst nicht im erwarteten Maß ausgeben.
Waterstones und WH Smith wollen sich nicht vor Ende der Spiele äußern, aber die Londoner Indie-Buchhändler halten mit ihrer Enttäuschung nicht hinter dem Berg. „Absolut tot“ kommentiert Goldsboro Books’ Geschäftsführer David Headley den aktuellen Buchmarkt in der Metropole. An anderen olympischen Standorten wie zum Beispiel in Falmouth, wo die Segelwettbewerbe stattfinden, sieht es ähnlich aus. Und auch Miriam Robinson, Marketingleiterin von Foyles, klang schon begeisterter: „Es ist nicht annähernd das zusätzliche Weihnachtsgeschäft, das wir uns erhofft hatten.“ 
aus: buchreport.express 32/2012 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Viel Gold, wenig Geld"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten