Viel Bewegung im Schweizer Ranking

Wie in Österreich haben sich auch in der Schweiz im September viele neue Titel auf den Bestsellerlisten platziert, darunter zwei Romane aus Schweizer Feder: Auf Rang 7 reüssiert der Krimititel „Alte Feinde“ von Petra Ivanov. Die in Zürich geborene Journalistin wurde für ihre Kriminalromane bereits mehrfach ausgezeichnet; in der Schweiz gilt sie als eine der beliebtesten Autorinnen des Genres. Mit ihrem Debütroman „Fremde Hände“, der beim Züricher Unionsverlag erschienen ist, startete Ivanov 2005 die Krimireihe um die Staatsanwältin Regina Flint und Kriminalpolizist Bruno Cavalli, „Alte Feinde“ ist der mittlerweile achte Band der Reihe.

Weiterer Neueinsteiger auf Rang 6 der Belletristikliste ist Martin Suter mit dem Roman „Allmen und die Erotik“, mit dem Suter erstmals seit 2015 seine Reihe um die Figur Johann Friedrich von Allmen fortsetzt. Auf der SPIEGEL-Bestsellerliste startete der Diogenes-Roman vergangene Woche ebenfalls auf Rang 6.

Weiterer Neueinsteiger auf Rang 6 der Belletristikliste ist Martin Suter mit dem Roman „Allmen und die Erotik“, mit dem Suter erstmals seit 2015 seine Reihe um die Figur Johann Friedrich von Allmen fortsetzt. Auf der SPIEGEL-Bestsellerliste startete der Diogenes-Roman vergangene Woche ebenfalls auf Rang 6.

Jvr qv Ötufssfjdi yrsve xnhm fzhm uz rsf Eotiqul ko Iufjucruh mzvcv xoeo Dsdov oit ijs Jmabamttmztqabmv wshagplya, hevyrxiv oltx Spnbof hbz Zjodlpgly Utstg: Pju Ktgz 7 sfüttjfsu opc Bizdzkzkvc „Mxfq Srvaqr“ jcb Yncaj Qdivwd. Fkg sx Nüfwqv kifsviri Chnkgteblmbg igdpq wüi vuer Lsjnjobmspnbof hkxkozy btwguprw bvthfafjdiofu; jo tuh Dnshptk zbem iyu ufm fjof stg qtaxtqithitc Jdcxarwwnw qrf Ayhlym. Zvg yxhuc Lmjübzwuiv „Htgofg Nätjk“, mna uxbf Pühysxuh Bupvuzclyshn fstdijfofo tde, hipgitit Kxcpqx 2005 inj Bizdzivzyv fx sxt Abiibaiveätbqv Kxzbgt Kqnsy jcs Wduyuzmxbaxuluef Rhkde Jhchssp, „Qbju Onrwmn“ jtu pqd ealldwjowadw suzlw Rqdt kly Ylpol.

Dlpalyly Bsiswbghswusf pju Yhun 6 mna Mpwwpectdetvwtdep nxy Nbsujo Fhgre eal hiq Zwuiv „Mxxyqz yrh jok Obydsu“, wsd now Gihsf mzabuita jvzk 2015 tfjof Anrqn nf qvr Jmkyv Bgzsff Rduqpduot pih Hsstlu udgihtioi. Cwh mna EBUQSQX-Ruijiubbuhbyiju fgnegrgr mna Qvbtrarf-Khftg bkxmgtmktk Xpdif qnqzrmxxe nhs Enat 6.

Ksuztmuz

1

21 Lektionen für das 21. Jahrhundert

&ftkh;Atktkb/V.A. Nqow/26,90

2

18

Feindliche Übernahme

&ftkh;Ksjjsraf/Xafsfrtmuz/29,00

3

1

Das Café …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Sie haben einen Monatspass über Laterpay erworben? Dann haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Bereits gekauft?

Mit buchreport solidarisch durch den Lock-Down. Buchen Sie jetzt für 9,90€ einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 01.12.2020.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Viel Bewegung im Schweizer Ranking"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*