buchreport

Viel Aufmerksamkeit fürs Schaufenster

Themenschaufenster, bei denen ein bestimmter Buchverlag im Fokus steht, sind im Buchhandel nichts Ungewöhnliches. Nur selten gestalten allerdings Verlage auf Einladung eines Sortimenters selbst eine Schaufensterpräsentation.

Lehmkuhl-Geschäftsführer Michael Lemling bot diese Gelegenheit in den vergangenen Monaten den Verlagen C.H. Beck, Hanser und Callwey – und dankte so Jonathan Beck, Jo Lendle und Marcella Prior-Callwey für die Teilnahme an einer Lehmkuhl-Veranstaltung im März:

  • Im Mai präsentierten C.H.-Beck-Mitarbeiter im Schaufenster ihre Lieblingsbücher aus dem neuen Programm und der Backlist.
  • Im Juli lasen insgesamt mehr als 25 Hanser-Mitarbeiter im Schaufenster aus ausgewählten Büchern vor.
  • Im November gestaltete der auf Architektur und Wohnen spezialisierte Callwey Verlag die Verlagsnovitäten in einer Kunstinstallation aus Stühlen.

Die drei Münchner Verlage steuerten jeweils die Ideen und das benötigte Material bei, während die Buchhandlung für die Umsetzung zuständig war. „Wir haben noch nie so viel Aufmerksamkeit für unser Schaufenster bekommen“, freut sich Lemling. „Erstmals konnten wir auch eine Schaufensteraktion sinnvoll auf Facebook verlängern – und das gemeinsam mit den Verlagen, die ebenfalls dafür getrommelt haben.“

Auch die Umsätze mit den Schaufenstertiteln sprechen für eine Fortsetzung der Schaufensteraktionen. Als nächstes haben dort aber erst einmal die Münchner Kammerspiele einen Auftritt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Viel Aufmerksamkeit fürs Schaufenster"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten