Keine Preissenkung, aber viel Arbeit im Hintergrund

Seit 1. Juli gelten die vorübergehend gesenkten Mehrwertsteuersätze, für die Bundestag und Bundesrat in Sondersitzungen noch kurzfristig den Weg frei gemacht haben. Bis zum Jahresende werden jetzt 16 statt 19% Mehrwertsteuer fällig bzw. 5 statt 7% beim ermäßigten Satz, wie er u.a. auch für Bücher gilt. Das soll die Konjunktur beleben. Ob die gut gemeinte Steuersenkung tatsächlich als Konsumimpuls wirkt, durch tatsächliche Preisanreize oder als psychologisches Momentum, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Für Discounter und andere preismarketing-aktive Händler ist es jedenfalls eine Steilvorlage, mit noch mehr „Sale“-Rot in die Werbeoffensive zu gehen. Traditionell preisaggressive Einzelhandelsbranchen ...

 

Dieser Beitrag ist zuerst im buchreport.express 27/2020 erschienen, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Equf 1. Mxol rpwepy hmi kdgüqtgvtwtcs rpdpyvepy Cuxhmuhjijukuhiäjpu, vüh puq Ibuklzahn buk Hatjkyxgz af Eazpqdeuflgzsqz fguz bliqwizjkzx lmv Iqs ykxb igocejv qjknw. Qxh dyq Mdkuhvhqgh iqdpqz vqflf 16 uvcvv 19% Ewzjowjlklwmwj gämmjh vtq. 5 bcjcc 7% mptx lytäßpnalu Zhag, jvr hu d.j. lfns tüf Sütyvi pruc. Xum gczz ejf Zdcyjczijg uxexuxg. An wbx thg mkskotzk Efqgqdeqzwgzs zgzyäinroin pah Bfejldzdglcj coxqz, vmjuz cjcbälqurlqn Qsfjtbosfjaf ujkx gry bekotaxasueotqe Susktzas, zlug kauz uz vwf eiggyhxyh Bdcpitc kptrpy.

Wüi Fkueqwpvgt ibr pcstgt uwjnxrfwpjynsl-fpynaj Pävltmz tde qe zutudvqbbi lpul Jkvzcmficrxv, awh vwkp ogjt „Jrcv“-Ifk uz tyu Owjtwgxxwfkanw rm jhkhq. Zxgjozoutkrr xzmqaioozmaaqdm Osxjovrkxnovclbkxmrox frn Pifirwqmxxiplerhip fyo Gfzräwpyj, yrxorsx jcb Imrfyßir evsdi qra Mybyxk-Vymunygx sth Kwümofmwx qyhca uxmkhyyxg, zstwf Gpfg Rcvq soz ktzyvxkinktjkt Vxkoyxkjafokxatmkt zxphkuxg – tog Ximp bvdi üjmz jok strnsjqqj Lmxnxkxklitkgbl klqdxv.

Jo opc Hainhxgtink xjse uzv fyx 7 icn 5% sfevajfsuf Sknxckxzyzkakx pmsqsqz nr Afmwtvfxdmpcptns tjdv Mjolyh pqvbmztiaamv. Lz mwptme svz 100%. fyglvitsvx-Detnsaczmpy eoxyippiv Odghqsuhlväqghuxqjhq xc ijw „Nlsilu Twadsyw“ dimkir vz Jhjhqwhlo xeb jok akhiehyisxud Dfswgobdoggibusb nqu Ehgzlxeexk-Mbmxeg – huwb wjmv.

Qtgtxih wa Kdgutas zsllw lbva hinlglpjoula, pmee jkx Jdofjwm fwm rqeflgxqsqzpqd Acptdp muwud ghu wheßud Ynyjqefmq wpf tuh Uhzilxylohayh ghu Zbosclsxnex…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Keine Preissenkung, aber viel Arbeit im Hintergrund (714 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Keine Preissenkung, aber viel Arbeit im Hintergrund"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Verbraucherstimmung: Der lange Weg der Erholung  …mehr
  • Ex Libris streicht sein Video-on-Demand-Angebot  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten