buchreport

Verzögert hochaktuell: Rushdie in Frankreich

In Deutschland und den USA sorgte Salman Rushdie bereits im vergangenen Jahr für Aufsehen. In seinem Roman „Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte“ geht es nicht nur um religiösen Kampf, auf seinen Auftritt bei der Auftakt-Pressekonferenz der Frankfurter Buchmesse 2015 hin sagte die iranische Regierung ihre Präsenz auf der Messe offiziell ab. Der iranische Revolutionsführer Khomeini hatte 1989 eine Fatwa (Aufforderung zum Mord) gegen den Schriftsteller verhängt.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verzögert hochaktuell: Rushdie in Frankreich"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*