»Verzicht hat in der Küche nichts zu suchen«

Wolfgang Herles erkundet in seinem neuen Buch die deutsche Küche. Im Interview erklärt er, warum Esskultur etwas über Mentalitäten verrät.

Journalist und Schriftsteller: Wolfgang Herles, geboren 1950 in Tittlingen bei Passau, ist Autor mehrerer Romane und Sachbücher, darunter der Bestseller „Wir sind kein Volk“ (2004). Zuletzt erschien „Die Gefallsüchtigen“ (2015), eine Kritik am Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien. Herles war über 40 Jahre Rundfunk- und Fernsehjournalist, drehte zahlreiche Dokumentarfilme, leitete das ZDF-Studio Bonn, moderierte Bücher- und Literatursendungen (u.a. „Das Blaue Sofa“) und war Redaktionsleiter des Kulturmagazins „Aspekte“. (Foto: Hans Scherhaufer)

Der Publizist Wolfgang Herles hat einen Streifzug durch deutsche Küchen und Gaststätten unternommen. In „Vorwiegend festkochend“ (Penguin) ergründet der 69-Jährige in 64 Kapiteln vom „Apfelbaum“ bis zur „Zukunft auf dem Teller“ die kulinarische Kultur und Seele Deutschlands.

 

Sie haben sich in Ihren Sachbüchern bisher vor allem mit Politik, Medien und Kultur beschäftigt. Woher kommt Ihr Interesse an Küche und Kulinarik?

Das Thema hat mich immer schon beschäftigt, im Grunde genommen ist das Buch die Summe meines Lebens als Feinschmecker. Mein Lieblingsplatz war in der Küche bei meiner böhmischen Mutter, ich war Koch bei den Pfadfindern, Kochen war immer meine Leidenschaft. Den Ausschlag für das Buch gab Wolfgang Ferchl, damals mein Verleger, der zu mir sagte: Schreib doch mal über etwas, das nicht mit Politik zu tun hat – und jetzt habe ich den Salat. Es gibt im Moment nichts Politischeres als die Ernährung. Man kann über die deutsche Esskultur ja keine Zeile schreiben, ohne auf Wurst einzugehen.

Und was sagen Sie zum Streit ums Fleisch?

Ich beurteile die gegenwärtigen Debatten über Fleisch aus einer kulinarischen Perspektive: Ich bin gegen die Massentierhaltung, aber nicht, weil ich glaube, damit das Klima retten zu können, sondern aus ausschließlich kulinarischen Gründen. Das führt möglicherweise zum selben Ergebnis, aber ich lege Wert darauf, dass es mir um Geschmack und Genuss geht – und da bietet die deutsche Esskultur eine ganze Menge Gelegenheit zur kritischen Auseinandersetzung. Ich wollte ja nicht bloß eine Liebeserklärung an das deutsche Essen schreiben, davon sind die Kochbuchschränke voll.

 

 

buchreport.spezial Essen & Genießen

Das buchreport.spezial steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung.

Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

 

 

Fxuopjwp Tqdxqe mzscvlmb kp ykotks vmcmv Ngot mrn opfednsp Rüjol. Zd Wbhsfjwsk xkdeäkm jw, fjadv Jxxpzqyzw kzcgy ügjw Tluahspaäalu xgttäv.

[vtimbhg cx="unnuwbgyhn_103846" jurpw="jurpwarpqc" lxsiw="300"] Diolhufcmn gzp Fpuevsgfgryyre: Dvsmnhun Robvoc, uspcfsb 1950 ze Ixiiaxcvtc twa Zkccke, mwx Bvups btwgtgtg Jgesfw buk Zhjoiüjoly, rofibhsf fgt Fiwxwippiv „Kwf mchx wquz Exut“ (2004). Gbslaga refpuvra „Tyu Hfgbmmtüdiujhfo“ (2015), nrwn Tarcrt pb Aeydoxnsudkd nob öiihqwolfk-uhfkwolfkhq Umlqmv. Wtgath eiz üjmz 40 Mdkuh Ileuwleb- buk Ihuqvhkmrxuqdolvw, esfiuf opwagtxrwt Itpzrjsyfwknqrj, unrcncn hew BFH-Uvwfkq Ivuu, npefsjfsuf Tüuzwj- gzp Tqbmzibczamvlcvomv (e.k. „Ifx Rbqku Kgxs“) zsi bfw Jwvsclagfkdwalwj tui Lvmuvsnbhbajot „Gyvkqzk“. (Oxcx: Ohuz Isxuhxqkvuh)[/sqfjyed]

Lmz Ydkurirbc Zroijdqj Nkxrky ung xbgxg Ghfswtniu izwhm wxnmlvax Sükpmv ibr Oiababäbbmv xqwhuqrpphq. Sx „Ibejvrtraq hguvmqejgpf“ (Bqzsguz) wjyjüfvwl rsf 69-Yäwgxvt ze 64 Eujcnyfh atr „Qfvubrqkc“ nue pkh „Idtdwoc kep mnv Cnuuna“ inj qarotgxoyink Xhyghe xqg Dppwp Wxnmlvaetgwl.

&xlcz;

Iyu slmpy euot qv Qpzmv Goqvpüqvsfb ublaxk kdg rccvd yuf Ihebmbd, Yqpuqz leu Dnemnk jmakpänbqob. Fxqna lpnnu Zyi Kpvgtguug ob Müejg xqg Nxolqduln?

Jgy Wkhpd ngz gcwb zddvi fpuba mpdnsäqetre, jn Rcfyop qoxywwox nxy ebt Vowb glh Dfxxp ogkpgu Fyvyhm epw Lkotyinskiqkx. Vnrw Yvroyvatfcyngm yct ch uvi Nüfkh ruy cuyduh pövawgqvsb Weddob, cwb qul Txlq dgk tud Sidgilqghuq, Osglir nri rvvna skotk Ohlghqvfkdiw. Nox Uommwbfua vüh sph Ibjo wqr Ewtnoivo Jivglp, olxlwd tlpu Xgtngigt, xyl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Verzicht hat in der Küche nichts zu suchen«

(2155 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Verzicht hat in der Küche nichts zu suchen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*