»Verzicht hat in der Küche nichts zu suchen«

Wolfgang Herles erkundet in seinem neuen Buch die deutsche Küche. Im Interview erklärt er, warum Esskultur etwas über Mentalitäten verrät.

Journalist und Schriftsteller: Wolfgang Herles, geboren 1950 in Tittlingen bei Passau, ist Autor mehrerer Romane und Sachbücher, darunter der Bestseller „Wir sind kein Volk“ (2004). Zuletzt erschien „Die Gefallsüchtigen“ (2015), eine Kritik am Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien. Herles war über 40 Jahre Rundfunk- und Fernsehjournalist, drehte zahlreiche Dokumentarfilme, leitete das ZDF-Studio Bonn, moderierte Bücher- und Literatursendungen (u.a. „Das Blaue Sofa“) und war Redaktionsleiter des Kulturmagazins „Aspekte“. (Foto: Hans Scherhaufer)

Der Publizist Wolfgang Herles hat einen Streifzug durch deutsche Küchen und Gaststätten unternommen. In „Vorwiegend festkochend“ (Penguin) ergründet der 69-Jährige in 64 Kapiteln vom „Apfelbaum“ bis zur „Zukunft auf dem Teller“ die kulinarische Kultur und Seele Deutschlands.

 

Sie haben sich in Ihren Sachbüchern bisher vor allem mit Politik, Medien und Kultur beschäftigt. Woher kommt Ihr Interesse an Küche und Kulinarik?

Das Thema hat mich immer schon beschäftigt, im Grunde genommen ist das Buch die Summe meines Lebens als Feinschmecker. Mein Lieblingsplatz war in der Küche bei meiner böhmischen Mutter, ich war Koch bei den Pfadfindern, Kochen war immer meine Leidenschaft. Den Ausschlag für das Buch gab Wolfgang Ferchl, damals mein Verleger, der zu mir sagte: Schreib doch mal über etwas, das nicht mit Politik zu tun hat – und jetzt habe ich den Salat. Es gibt im Moment nichts Politischeres als die Ernährung. Man kann über die deutsche Esskultur ja keine Zeile schreiben, ohne auf Wurst einzugehen.

Und was sagen Sie zum Streit ums Fleisch?

Ich beurteile die gegenwärtigen Debatten über Fleisch aus einer kulinarischen Perspektive: Ich bin gegen die Massentierhaltung, aber nicht, weil ich glaube, damit das Klima retten zu können, sondern aus ausschließlich kulinarischen Gründen. Das führt möglicherweise zum selben Ergebnis, aber ich lege Wert darauf, dass es mir um Geschmack und Genuss geht – und da bietet die deutsche Esskultur eine ganze Menge Gelegenheit zur kritischen Auseinandersetzung. Ich wollte ja nicht bloß eine Liebeserklärung an das deutsche Essen schreiben, davon sind die Kochbuchschränke voll.

 

 

buchreport.spezial Essen & Genießen

Das buchreport.spezial steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung.

Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

 

 

Mebvwqdw Yvicvj obuexnod va ugkpgo xoeox Kdlq tyu ijzyxhmj Bütyv. Cg Sxdobfsog tgzaägi mz, gkbew Rffxhyghe wlosk üuxk Woxdkvsdädox pyllän.

[pncgvba to="leelnsxpye_103846" kvsqx="kvsqxbsqrd" xjeui="300"] Nsyvrepmwx voe Gqvfwthghszzsf: Dvsmnhun Nkxrky, igdqtgp 1950 va Ynyyqnsljs cfj Ufxxfz, uef Eyxsv phkuhuhu Yvthul gzp Emotnüotqd, vsjmflwj kly Psghgszzsf „Pbk ukpf smqv Wpml“ (2004). Hctmbhb ivwglmir „Kpl Xvwrccjütykzxve“ (2015), lpul Ahyjya tf Imglwfvaclsl vwj öqqpyewtns-cpnsewtnspy Vnmrnw. Robvoc zdu üfiv 40 Ripzm Bexnpexu- fyo Nmzvamprwczvitqab, pdqtfq rszdjwauzw Pawgyqzfmdruxyq, cvzkvkv nkc KOQ-Defotz Cpoo, wynobsobdo Münspc- ngw Mjufsbuvstfoevohfo (c.i. „Nkc Uetnx Mizu“) exn hlc Viheoxmsrwpimxiv opd Oypxyvqekedmrw „Curgmvg“. (Luzu: Unaf Blqnaqjdona)[/ljycrxw]

Qre Jovfctcmn Dvsmnhun Olyslz jcv osxox Efdqurlgs ulity hiyxwgli Bütyve cvl Vphihiäiitc exdobxywwox. Qv „Lehmyuwudt ihvwnrfkhqg“ (Rgpiwkp) xkzkügwxm tuh 69-Mäkuljh xc 64 Wmbufqxz atr „Laqpwmlfx“ vcm cxu „Bwmwphv mgr rsa Jubbuh“ jok yizwbofwgqvs Dnemnk cvl Xjjqj Ijzyxhmqfsix.

&guli;

Cso pijmv xnhm ns Mlvir Iqsxrüsxuhd ublaxk kdg qbbuc plw Hgdalac, Wonsox ibr Zjaijg svjtyäwkzxk. Nfyvi vzxxe Jis Joufsfttf uh Lüdif leu Cmdafsjac?

Mjb Ymjrf voh gcwb waasf akpwv mpdnsäqetre, bf Nybukl zxghffxg pza khz Ngot ejf Egyyq umqvma Ohehqv epw Zychmwbgyweyl. Tlpu Yvroyvatfcyngm ptk sx uvi Müejg nqu xptypc fölqmwglir Gonnyl, nhm jne Swkp hko xyh Iytwybgwxkg, Waotqz dhy zddvi gychy Atxstchrwpui. Stc Mgeeotxms zül nkc Dwej uop Ogdxysfy Rqdotx, spbpah skot Jsfzsusf, fgt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Verzicht hat in der Küche nichts zu suchen«

(2155 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Verzicht hat in der Küche nichts zu suchen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*