buchreport

Vertagte Vorentscheidung

Der Schweizer Nationalrat hat nun doch nicht über die von der Buchbranche bekämpfte Online-Ausnahme im Schweizer Preisbindungsgesetz abgestimmt. Wie der österreichische Buchhandelsverband HBV auf seiner Website mitteilt, wurde die für gestern geplante Abstimmung auf September vertagt.

Das Gesetzgebungsverfahren zur Wiedereinführung der Buchpreisbindung in der Schweiz bleibt eine Quelle überraschender Wendungen: Wegen der überbordenden Tagesordnung (und der Übertragung des Fußballspiels der Schweiz gegen Spanien bei der Fußball-WM in Südafrika) hat der Nationalrat die Abstimmung über das Preisbindungsgesetz von der Agenda der Sommersession heruntergenommen.

Damit ist auch die Vorentscheidung über das Schicksal des Gesetzesentwurfs („Loi Maitre“) aufgeschoben. Hintergrund: Der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV) lehnt die im aktuellen Entwurf vorgesehene Befreiung des Online- und Versandhandels strikt ab. Sollte der Nationalrat sie nicht aus dem Gesetz streichen, will der Verband das eigentlich von ihm begrüßte Preisbindungsgesetz zu Fall bringen.

„Jetzt haben wir noch drei weitere Monate Zeit, uns gegen die unfaire Ausnahmeregelung im Preisbindungsgesetz einzusetzen und das werden wir auch mit aller Energie tun“, zitiert buecher.at den SBVV-Generalsekretär Dani Landolf zur neuesten Entwicklung.

buecher.at

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Vertagte Vorentscheidung"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten