Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu

Ab dem 1. Januar 2020 wird die Verlagsgruppe Oetinger die Remissionskosten komplett übernehmen und auf die bisher erhobenen Bearbeitungsgebühren verzichten.

Artikel mit einem Wert von unter 10 Euro werden künftig körperlos remittiert, um Transportkosten und Emissionen zu senken. Buchhändlern steht es frei, diese Artikel an eine Büchertafel zu spenden. Oetinger will außerdem auf Remissionsgenehmigungen und feste Remissionstermine verzichten.

Die Neuregelung der Remissionen gilt nach Angabe der Verlagsgruppe für alle Handelspartner, die Besuche von Vertretern akzeptieren und nach individueller Absprache bereit sind, Schnellschüsse und Aktualitäten der Verlagsgruppe unverlangt in ihr Sortiment aufzunehmen.

Thilo Schmid, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing: „Wir wollen mit unseren Handelspartnern ein verbindliches, vertrauensvolles, einfaches und partnerschaftliches Modell leben. Um diesen Weg gehen zu können, brauchen wir Handelspartner, die bereit sind, unserer Backlist und unseren Novitäten Präsenz zu gewähren und die schnell auf aktuelle Themen reagieren und Umsatz generieren wollen.“

Die IG Pro und die IGUs im Börsenverein haben in der Vergangenheit bereits Diskussionen über körperlose Remissionen angestossen. In einem buchreport-Interview hatte sich auch der Recklinghäuser Buchhändler Patrick Musial (Buchhandlung Musial) dafür ausgesprochen, hier geht es zum PLUS-Beitrag.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Gesunde Ernährung ist inzwischen Lifestyle  …mehr
  • »Triff den Buchhändler«: Wie Reuffel Kunden berät  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten