Verkauf liegt auf Eis

Der Verkauf von Springer Science & Business Media könnte sich in die Länge ziehen. Einer der Eigentümer, der schwedische Finanzinvestor EQT, hat den Verkauf verschoben, weil die Interessenten offenbar zu wenig Geld bieten wollen.
Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, will EQT (neben dem Staatsfonds GIC aus Singapur seit 2009 Eigentümer von  Springer SBM) 3 bis 4 Mrd Euro für die Verlagsgruppe kassieren. Doch die möglichen Bieter hätten bei diesen Preisvorstellungen bislang abgewunken. Jetzt sei die Auktion, die diesen Monat starten sollte, auf Eis gelegt worden, EQT sondiere die eigenen Optionen. 
Die „Financial Times“ meldet, EQT habe den Verkauf zumindest bis zur zweiten Jahreshälfte 2013 verschoben; bis dahin habe Springer SBM Zahlen vorgelegt, die eine Perspektive für 2014 offenbarten.
Zu den Interessenten gehören nach Medienberichten der Medienkonzern Bertelsmann sowie Finanzinvestoren wie KKR, Carlyle Group und Providence Equity Partners. Bertelsmann zögere, so Bloomberg, weil man unsicher sei, wie sich die Digitalisierung der Verlagsbranche auf die Geschäfte von Springer SBM auswirken werde, zitiert Bloomberg eine Person aus dem Verlagsumfeld. 
Im November hieß es, Bertelsmann erwäge, sich mit einer Beteiligungsfirma oder einem Staatsfonds zusammenzuschließen, um Springer SBM zu kaufen (hier mehr). 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verkauf liegt auf Eis"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Thalia Mayersche und Osiander: Zusammenarbeit mit Anlauf  …mehr
  • Das ist Thalias Plattform-Idee: Services für andere Buchhandlungen  …mehr
  • Osiander und Thalia kaufen gemeinsam ein     …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten