buchreport

Lost Places: Verfallen, aber nicht vergessen

Für Bücher, die Lost Places abbilden, gibt es eine feste Community. Als regionale Ziele rücken sie in Corona-Zeiten ebenfalls in den Fokus.

Stillgelegte Fabriken, schlummernde Schlossruinen oder verfallende Luxushotels: Sogenannte Lost Places sind seit etlichen Jahren ein Thema in der Fotografenszene und haben von dort aus Eingang in die Buchprogramme gefunden. Durch den ausbleibenden Tourismus während der Corona-Pandemie kommen neue Motive hinzu und die Orte erfahren neue Aufmerksamkeit in der Suche nach Einsamkeit. Häufig erscheinen Titel zu bestimmten Städten oder Regionen, es gibt aber immer wieder auch thematische bzw. objektbezogene Zuschnitte wie „Lost Trains“ (GeraMond Verlag, ET: September), ein Buch, das rostige Loks und verlassene Bahnhöfe zeigt und damit sowohl Bahnfans als auch Liebhaber verlorener Orte ansprechen soll.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

13,85 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Lost Places: Verfallen, aber nicht vergessen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*