buchreport

Verdi wirft Investor Vernichtungsstrategie vor

Die Gewerkschaft Verdi feuert weiter gegen Weltbild-Investor Walter Droege und wirft ihm bei der Insolvenz von Also Logistics Services eine  „Vernichtungsstrategie“ vor, die den „Fortbestand der gesamten Gruppe“ gefährde. Neue Stufe der Eskalation: Die Geschäftsführung fordere einen drastischen Personalabbau bei der Logistik, Lohnkürzungen und den Einsatz von Leiharbeitern.

Falls der Betriebsrat dem nicht zustimme, sei eine Schließung von Also Logistics Services noch vor dem 1. Oktober angedroht worden. Verdi holt ein weiteres Mal den Hammer heraus und spricht von einer „vorsätzlich herbeigeführten Insolvenz der Also-Logistik in Augsburg“. Ziel: „Die Mitarbeiter sollen ohne einen angemessenen Sozialplan billig entsorgt, die Betriebsratsstrukturen zerschlagen und regulär Beschäftigte im großen Stil durch Leiharbeiter ersetzt werden“.

Am 24. August findet vor dem Augsburger Arbeitsgericht die nächste Sitzung der Einigungsstelle statt. „Wir brauchen zeitnah einen runden Tisch mit den Anteilseignern, der Politik und dem Betriebsrat und Verdi als Beteiligten. Dass die Logistik geräuschlos entsorgt wird, werden wir nicht zulassen“, so die Gewerkschafter und Betriebsräte.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Verdi wirft Investor Vernichtungsstrategie vor"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten